Nicht nur die "alten Hasen"

Österlich ovale Ziele wurden angepeilt.

Osterschießen der Godshorner Bogenschützen

Bei kühlem aber erfreulich trockenem Wetter fand am Ostermontag ein Wettkampf der Godshorner Bogenschützen mit neun bogensportlichen Aufgaben statt. Anders als sonst üblich auf runde Ziele, schoss die Bogengruppe, deren Alter von zehn bis siebzig Jahren reicht, auf österlich ovale Ziele.
Nicht immer lag die höchste Ringzahl in der Mitte des Zieles, manche Wertungen waren sogar verdeckt. So hatten die „alten Hasen“ nicht unbedingt die Nase vorn. Gerhard Krohne, erst kürzlich zur Bogengruppe gestoßen, zeigte seinen Kameraden, wie man mit Langbogen und Holzpfeil einen hoch an der Stange im Wind tanzenden Ballon abschießt. Eine Aufgabe, die keinem anderen Teilnehmer gelang.
Die treffsichersten oder vom Glück begünstigsten Schützen konnten ein Marmorei als Trophäe mit nach Hause nehmen. Die jüngsten Teilnehmer freuten sich über einen erlegten Schokoladenhasen, der nicht den Weg über die Pfanne brauchte, um verputzt zu werden.
Turnieraufsicht hatte Karl Goertz und die Turnierbetreuung übernahm Sandra Nolte. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: Cord Schulz 147 Ring, Udo Röver 146 und Kiyoshi Matsubara 115 Ring. Friedrich Brüggmann 95, Ken Matsubara 73 und Diana Gießke 72 Ring. 41 Ring schoss Gerhard Krohne, 40 Volker Hintze und Marco Nolte 29 Ring. Alle waren sich einig, dass dieses Schießen eine gelungene Veranstaltung war.