Nur 0,04 Sekunden fehlten am Ende

Landeten vorn (von links): Wietje Riemer, Victoria Härtwig, Hannah Bock, Denise Hettwer, Maja Lou Franke.

22 Top-Ten-Platzierungen für die TSG Nord-West

Der Schwimmsport zählt zu den trainingsintensivsten Sportarten. „Kacheln zählen“ nennt es der Fachmann, wenn er von den vielen Kilometern spricht, die unter der Woche bei den Übungseinheiten abzureißen sind. Doch das sich das unermüdliche Bahnenziehen rentiert, durfte der Nachwuchs der TSG Nord-West Langenhagen am vergangenen Wochenende bei den Sprint- und Kurzbahnmeisterschaften im Stadionbad Hannover erfahren. Das achtköpfige Team von Alexandra Härtwig belohnte sich für den Trainingsfleiß mit vielen Bestzeiten, geknackten Qualifikationsnormen und neunmal Edelmetall. „22 Top-Ten-Platzierungen, darunter drei Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen – das kann sich sehen lassen“, freute sich Härtwig.
Insgesamt 36 Vereine und 664 Aktive mischten im Stadionbad mit, aus TSG-Sicht am besten im Wasser lag diesmal Trainertochter Victoria Härtwig (Jahrgang 2002): Sie kassierte außer zwei Bezirksmeistertiteln (50 Meter Rücken, 200 Meter Lagen) noch dreimal Silber (50 und 100 Meter Freistil, 100 Meter Rücken) sowie einmal Bronze (200 Meter Freistil). Ein vierter Platz (50 Meter Schmetterling) und ein fünfter Rang (100 Meter Lagen) rundeten diese erlesene Ausbeute ab.
Hannah Bock (2002) sicherte sich den Sieg über 100 Meter Brust und komplettierte ihr Medaillenset mit einmal Silber (50 Meter Brust) und einmal Bronze (200 Meter Brust). „Über 100 Meter hat sie sich um vier Sekunden, über 200 Meter sogar um 23 Sekunden verbessert“, lobte Trainerin Härtwig die „beachtlichen Leistungssteigerungen“ auf allen Schwimmstrecken. Die Zehnjährige führt über 50 Meter Brust das bundesweite Ranking in ihrem Jahrgang an und liegt deutschlandweit über 100 Meter Brust auf dem zweiten Rang. „Da macht sich Hannahs erhöhtes Trainingspensum deutlich bemerkbar.“ Platz 4 über 100 Meter Freistil und 100 Meter Lagen sowie Rang 5 (50 Meter Freistil) und Rang 7 (200 Meter Freistil) konnten sich ebenfalls sehen lassen.
Die besten Ergebnisse von Wietje Riemer waren zwei fünfte Plätze (100 Meter Schmetterling, 100 Meter Rücken), wobei die neue Rückenbestzeit ihr zugleich das Ticket für die Landesmeisterschaften sicherte.
Ebenfalls die Qualifikationszeit für das Kräftemessen von Niedersachsens Nachwuchselite in Goslar (24./25. November) schaffte Gloria Barton (2002), die über 50 Meter Schmetterling vier Sekunden schneller als bislang unterwegs war und Sechste wurde. Auch Maja Lou Franke (2001) fährt zu den Landesmeisterschaften: Über 100 Meter Freistil knackte sie die Zeitnorm und freute sich am Ende über Rang acht. Über 50 Meter Freistil schwamm sie auf den sechsten Platz und verpasste die Pflichtzeit für die Landesmeisterschaft um gerade einmal minimale 0,04 Sekunden!
Als beste Platzierungen verbuchte Lara Vujevic (2000) zwei achte Plätze (50 Meter und 200 Meter Brust). „Teamküken“ Selin Acar (2004), die erstmalig bei einer Meisterschaft mitmischte, schwamm über 50 Meter Rücken auf einen beachtlichen 10. Rang. Und auch die zweite Debütantin, Denise Hettwer (2002), bestätigte über 50 Meter Brust und 100 Meter Freistil ihre guten Ergebnisse von den Kreismeisterschaften und landete laut Härtwig „im guten Mittelfeld“.