Nur Hand in Hand

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spürten selbst, wie es ist, ein Handicap zu haben.

Inklusion: Judo-Junior-Akademie in Bad Blankenburg

Jetzt hat die zweite Judo-Junior-Akademie des Deutschen Judo-Bundes (DJB) stattgefunden. Dabei wurde in der Landessportschule Bad Blankenburg/Thüringen das Thema Inklusion intensiv behandelt. Der blinde Judotrainer Marco Goldenstein vom Judo Club Godshorn hat sowohl in der Theorie als auch in der Praxis durch das Wochenende geführt.
Nach einer Einführung von Referent Marco Goldenstein zum Thema „Was bedeutet Inklusion? Wie grenzt sich Inklusion von Integration ab?“, lernten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erst einmal bei einer Halloween-Party kennen. Am nächsten Tag ging es direkt auf der Matte weiter. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften selbst spüren, wie es ist, ein Handicap zu haben. Mit Augenbinde oder zusammengebundenen Beinen ging es auf die Matte und es wurden viele verschiedene Übungen gemeistert. Die praktischen Übungen brachten viel Spaß und haben zusätzlich zum Nachdenken angeregt. Leitspruch war dabei stets „Geht nicht, gibt’s nicht“. In der anschließenden theoretischen Reflexionsrunde wurde das Erlebte auf der Matte diskutiert. Dabei rückte das Thema Vertrauen besonders in den Fokus. Die Jugendlichen haben die Hilflosigkeit ohne Sehvermögen beschrieben und von einer intensiveren Körperwahrnehmung berichtet. Vertrauen ist die Grundlage für solche Übungen und die Arbeit mit einer integrativen Judogruppe. Eine weitere Praxiseinheit hatte den Schwerpunkt Fallschule. Wie vermittle ich diese Inhalte in einer integrativen Trainingsgruppe? Wie nehme ich die Angst vor dem Fallen? Mit einfachen Tricks kann man Angst abbauen und sogar Spaß am Fallen vermitteln. Zum Abschluss des Trainings konnten sich die jungen Judoka im Randori (Trainingskampf) messen. Die Besonderheit lag darin, dass sie Augenbinden trugen und somit völlig „blind“ waren. Für alle Jugendlichen eine besondere Erfahrung.
Neben den praktischen Übungen wurden in Theorieeinheiten Möglichkeiten einer integrativen Meisterschaft herausgearbeitet, wobei Marco von den Erfahrungen aus seinem Verein und den dort veranstalteten Meisterschaften berichtete. Es konnten gute Ideen gesammelt werden.
Außerdem gab es einen Workshop zum Thema „Journalistisch schreiben – wie verfasst man eine gute Pressemitteilung“. Im Anschluss an einen kurzen Vortrag von Referent Lino Hermanns durften die Jugendlichen selbst eine Pressemitteilung zur Judo-Junior-Akademie in Bad Blankenburg schreiben und die zuvor erhaltenen Tipps und Anregungen umsetzen.
Die Resonanz auf diese Judo-Junior-Akademie war von den Teilnehmern durchweg positiv. Es war ein gelungenes Wochenende.
Marco Goldenstein trainiert seine „Handicaps“ jeden Freitag von 18 bis 19.30 Uhr in der Hermann-Löns-Schule in Langenhagen.