Oliver Kussauer bleibt Chef des TSV KK

Schon ein halbes Jahrhundert im Verein: Joachim Westphal (rechts) mit dem alten und neuen Vereinschef Oliver Kussauer. (Foto: O. Krebs)

Verein im Norden Langenhagens strebt Mitgliederzahl von 1.200 an

(ok). Der alte ist zugleich der neue. Auf der Jahreshauptversammlung des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ist Oliver Kussauer für weitere zwei Jahre als Vereinsvorsitzender gewählt worden. Schriftführerin ist weiterhin Ingrid Bauer. Vakant bleibt nach dem Rücktritt von Marina Becker allerdings der Posten des zweiten Vorsitzenden. In seiner Rede betonte Kussauer, dass das abgelaufene sportlich ein sehr, sehr erfolgreiches für den wachsenden Sportverein gewesen sei, der mittlerweile 1.100 Mitglieder hat. „Ziel ist in diesem Jahr die Marke von 1.200“, blickt Oliver Kussauer optimistisch in die Zukunft und machte auch deutlich, dass der Verein ständig bemüht sei, Flüchtlinge zu integrieren. Ein hehres Ziel, das aber natürlich auch mehr Platz und Kapazität erfordere, so ein dezenter kritischer Hinweis aus der Versammlung. Zurück zu den sportlichen Erfolgen. Geehrt wurden die Fußballer der ersten A-Jugend für Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga, die zweite D-Jugend und dritte E-Jugend für die Staffelmeisterschaft in der ersten Kreisklasse sowie die erste F-Jugend für die Hallenkreismeisterschaft. Erfolgreich waren auch die Landesligaaufsteiger der ersten Herren sowie die erste Alte Herren, die den Titel des Niedersachsenmeisters verteidigt und den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft geholt hat. Die Pétanquemannschaft ist zum sechsten Male Niedersachsenmeister geworden und in die Bundesliga aufgestiegen; Jascha Buchner Landesmeister im Doublette mixte und Jan-Philipp Krug Deutscher Meister der Junioren geworden. Langjährige Mitglieder sind natürlich auch ausgezeichnet worden – allen voran die beiden Fußballer Karl-Dietrich Volmer und Joachim Westphal. Und manche Sportler sind fast genauso lange im TSV KK, wie sie auf der Welt sind. Beispielsweise der 26-jährige Torhüter der ersten Herren, Jan-Hendrik Helms, der für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet worden ist.
Zwei Vereinsbusse sind in die Jahre gekommen, zwei neue Fahrzeuge sollen im nächsten Jahr her. Voraussetzung: Die Kosten pro Auto dürfen 20.000 Euro nicht übersteigen. Und: In der Satzung wurde ein Passus in Sachen Einberufung zur Mitgliederversammlung geändert. Der Termin wird in den drei Vereinsschaukästen am Vereinsheim, in Kaltenweide an der Bushaltestelle am Glockenturm und in Krähenwinkel an der Ladenzeile an der Eichstraße bekannt gegeben. Darüber hinaus wünscht sich der Verein von der Stadt eine Frischwasserleitung.