Philipp Schmidt rettet Krähen einen wichtigen Punkt

Nun muss am Sonntag gegen Wetschen ein Heimsieg her

Am vergangenen Sonntag trat der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga bei der SpVgg Bad Pyrmont an. Das Team aus dem Weserbergland hatte zuletzt bemerkenswerte Ergebnisse erzielt und sich so von den Abstiegsregionen ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle abgesetzt. Zudem wartete die SpVgg mit der zweitbesten Abwehr der gesamten Liga auf, die selbst Spitzenreiter TuS Sulingen beim jüngsten 0:0 nicht hatte überwinden können. Fakten, die die Aufgabe für den TSV KK nicht einfacher machte. Doch dann fanden die Rot-Blauen im Stadion nahe des idyllischen Pyrmonter Kurparks optimal in
die Partie. Begünstigt durch einen verhängnisvollen Fehler des heimischen Torhüters Stefan Schmidt bejubelte der TSV KK mit seinem Anhang schon in der zweiten Spielminute das 0:1. Schmidt hatte Felipe-Marcel Böttcher angeschossen, und der Ball rollte ins Netz. Schon so früh gegen diese starke Defensivreihe getroffen zu haben, das sollte den Krähen Sicherheit für den weiteren Verlauf
der ersten Halbzeit geben. Erstmals seit langer Zeit agierte das Waldsee-Team wieder mit einer Viererkette und zeigte, dass es diese Formation nach wie vor gut beherrscht. Konzentriert und aufmerksam wurde nach hinten gearbeitet, auch die für Aufgaben an vorderer Front zuständigen Akteure schalteten sich immer wieder in die Defensivarbeit ein. So machten die Krähen der SpVgg das Leben schwer. Zudem war ein ums andere Mal zu beobachten, dass bei einem der wenigen
Fehler, die unterliefen, schnell ein Mitspieler zur Stelle war, um diesen auszubügeln. Hinzu kam eine starke Leistung von Torhüter Jan-Hendrik Helms, der die Schüsse von Andrzej Matwijow und Seyhmus Karayilan mit Glanzparaden entschärfte. Dass es auf der anderen Seite nur wenige eigene Torchancen geben sollte, damit war gegen diesen Gegner zu rechnen. Zudem machte es der Gegenwind den Krähen in der ersten Halbzeit schwer. Dieser war ein Faktor dafür, dass der Freistoß
von Sebastian Helms in der 17.Minute über den Kasten flog. Als der Halbzeitpfiff erfolgte, konnte man mit dem TSVKK voll und ganz zufrieden sein. Die Spieler waren, um es im Fußball-Sprech zu bezeichnen, „drin im Spiel“.
Doch die Pause tat nur einer Mannschaft gut, und das war die SpVgg Bad Pyrmont. Denn kaum waren die Seiten gewechselt, sah sich die Trebing-Elf einem wahren Pyrmonter Sturmlauf ausgesetzt. Zwar besaß Felipe-Marcel Böttcher die erste Torchance, die zu einer sicheren Beute von Torhüter Schmidt werden sollte. Doch dann spielte sich das Geschehen vornehmlich im und um den eigenen Strafraum ab. Besonders in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit lag der Ausgleich förmlich in der Luft. Nils Nehrig, Andrzej Matwijow, Roland Stuckenberg
und erneut Nehrig ließen jedoch sämtliche Gelegenheiten aus, indem sie am Tor vorbeizielten oder an Jan Helms scheiterten. Doch alles kann man nicht verteidigen, und in der 71.Minute war es dann passiert. Nach Vorarbeit von Nils Nehrig traf Alexander Baal zum 1:1 für die SpVgg Bad
Pyrmont. Und nur zwei Minuten später brachte Matwijow den Gastgeber mit 2:1 in Führung. In der Folgezeit hatte Bad Pyrmont weitere gute Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Ein drittes Gegentor hätte den Hoffnungen der Krähen auf einen Punktgewinn wohl den Garaus gemacht. Allein, dieses dritte Gegentor fiel nicht. Wieder daneben, wieder vorbei, wieder
gehalten – mit jeder vergebenen Torchance konnte man konstatieren: Ja, Bad Pyrmont lässt den TSV KK leben. Dieser hatte seinerseits nach langer Anlaufphase zurück in die Partie gefunden, agierte wieder mit Dreierkette und wurde in der Schlussphase mutiger. Dann bot sich dem kurz zuvor eingewechselten Philipp Schmidt mit einem Freistoß aus rund 20 Metern eine gute Gelegenheit. Schmidt brachte das Leder gekonnt in den Strafraum. Freerk Miener geriet daraufhin in gute Schussposition, konnte den Ball jedoch nicht einschieben. Nachdem es mit einem ruhenden Ball nicht geklappt hatte, nahm Philipp Schmidt stattdessen einen rollenden: Von der rechten Seite schoss er in der 90.Minute zum 2:2 ein, und die Krähen nahmen doch noch einen Punkt zurück an den Waldsee mit. Und beinahe hätte es sogar zu noch mehr gereicht, denn in der Nach-
spielzeit scheiterte Adrian Zimmermann aus kurzer Distanz knapp. Am Ende der fairen und von Schiedsrichter Nils-Renè Voigt souverän geleiteten Begegnung stand somit aufgrund der doch recht unterschiedlichen Halbzeiten ein alles in allem gerechtes Unentschieden. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat nun noch jeweils drei Heim- und Auswärtsspiele vor sich, die über Wohl und Wehe entscheiden werden. Am nächsten Sonntag, 30. April, kommt der TSV Wetschen an den Waldsee. Gegen das Schlusslicht wollen die Krähen unbedingt drei Punkte einfahren und hoffen bei diesem Vorhaben auf eine große Unterstützung des heimischen Publikums. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr.

Mannschaft: J. Helms, S.Helms (ab 80.P.Schmidt), T. Miener, F.Miener, Tegtmeyer, Mücke, Dosch, Tasche (ab 67.Zimmermann), Legien, Döpke (ab 60.Hübner), Böttcher Trainer: Trebing
Tore: 2. 0:1 Felipe-Marcel Böttcher, 72. Alexander Baal, 74. 2:1 Andrzej Matwijow, 90. 2:2 Philipp Schmidt.