Radsportler machten Tempo

Siegerehrung der U17-Fahrerinnen der Deutschen Meisterschaft in Kaltenweide: Lucy Mayrhofer (auf dem Podest von links) Anna-Helene Zdun und Thalea Mäder; Gratulation gab es vom Bund Deutscher Radfahrer mit Peter Pagels (links) und Toni Kirsch (rechts); im Vordergrund die RC-Jugend.

Deutsche U17-Meisterschaft in Kananohe

42 Juniorinnen und 100 Junioren waren am Start der Deutschen U17-Meisterschaft in Kaltenweide. Die Regularien: Technisch mit Übersetzungskontrolle ausgestattete Räder (die Jugendlichen dürfen noch nicht die ganz dicken Gänge fahren), Rennrad auf das Startpodest heben, Fahrerinnen und Fahrer in der Startposition halten, die Startzeit herunter zählen und ab. Erst dann konnten die Fahrerinnen und Fahrer einzeln im Abstand von einer Minute starten zu ihrer Meisterschaft. Zuvor war die Anmeldung an der Nummernausgabe erfolgt und die Lizenz abgegeben. Nach fünf Kilometern wurde - durch Posten gesichert - vor der Resser Straße gewendet und der Rückweg angetreten, vorbei an den Helfern, die die vielen Zufahrten sperrten. Im Ziel saß auf einem Lkw der Wettfahrausschuß, der dafür sorgte, daß alles ordnungsgemäß ablief und die Zeiten exakt auf die Hundertstel Sekunde erfaßt wurden. Eine Meisterschaft ist sehr personalaufwändig und deshalb freuten sich die ehrenamtlichen Organisatoren des Langenhagener Radsport-Clubs Blau-Gelb, dass neben einigen Vereinsfremden und vielen Mitgliedern besonders die Eltern der Nachwuchsfahrer halfen, auch an den Erfrischungsständen und bei der Zufahrtssicherung. Den größten Einsatz leistete Familie Tast/Köbe, allen voran der Blau-Gelb-Vorsitzende Klaus Tast, der die Meisterschaft nach Langenhagen holte, organisierte und für die Durchführung verantwortlich war.
Die Rennen verliefen spannend, besonders das der Mädchen. Hier siegte die letzte Starterin Anna-Helene Zdun vom RSV Osterweddingen. Sie erreichte als einzige das Ziel unter 16 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,45 Stundenkilometern. Zweite wurde Lucy Mayrhofer vom RV Radlerlust Gomaringen vor Thalea Mäder, Turbine Erfurt. Das Rennen der männlichen Jugend gewann Tobias Buck-Gramcko, Tuspo Weende (Durchschnitt 45,69 Stundenkilometer) vor Michel Heßmann, RSV Unna und Tim Oelke, Blau-Weiß Meiningen. Während die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft anderntags in Holtensen bei einem Straßenrennen starteten, war die „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ am Sonntag im Norden im Einsatz. In Buchholz gewann Ole Geisbrecht überlegen sein U15-Rennen. Silas Kuschla und Jasper Schröder landeten auf Platz vier und sechs. In der U13 wurde Tino Melde Fünfter, Tom Luis Lehmeier fuhr auf Platz sieben und Marc Nielen kam als Neunter ins Ziel. Hendrik Eggers schaffte in Werne (Nordrhein-Westfalen) den kaum noch für möglich gehaltenen Klassenaufstieg. Ihm gelang mit zwei weiteren Fahrern ein früher Ausreißversuch. Die drei bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. In der letzten Runde griff Eggers erneut an, setzte sich ab und sicherte sich so den Sieg und den erneuten Aufstieg.
"Das Wochenende war für viele Blau-Gelb außerordentlich aufwändig, aber auch sehr erfolgreich, zumal die Meisterschaft in Kaltenweide - zwar ohne Blau-Gelb-Rennbeteiligung - reibungslos bei bestem Radsportwetter abgewickelt werden konnte", so der Bericht von 
Walter Euhus vom Radsport-Club Blau-Gelb.