Reichlich Medaillen und Platz 1

In der Mannschaftswertung sicherten sich die Godshorner den Wanderpokal.

Nachwuchs des JC Godshorn beim O-Higan-Cup in Hänigsen

Fulminante Auftritte haben die kleinen Judoka vom Judo Club Godshorn abgeliefert. Eigentlich ein Turnier für Anfänger von Fünf bis AchtJährigen, doch davon wollte keiner der Kämpfer wissen. Sie hatten nur ein Ziel:“gewinnen“
Und so kämpften sie wie folgt: Bei den Mädchen erkämpfte sich die Jüngste im Feld Valentina Frank bis 19.5 Kilogramm die Bronzemedaille. Ebenfalls in dieser Klasse und das erste Mal dabe: Fiona Fischer, die sich die Goldmedaille holte. Auch zum ersten Mal auf der Matte stand Frederike Berning und siegte ganz selbstverständlich, wie sie sagte.
Bis 26.5 Kilogramm holte Len Spanier bei den Jungen die Silbermedaille, wobei er einen Kampf gegen einen fast blinden Jungen kämpfen musste. Len erwies sich dabei als sehr sportlich und kämpfte sehr achtsam.
Bis 19,5 Kilogramm kämpften Gilian Menon und Damian Zerner. Nur im Finale musste sich Damian dem Gilian geschlagen geben, somit Gold für Gilian und Silber für Damian. Bis 22.6 Kilogramm holte sich Nico Schiendzielorz die Silbermedaille nach einem hart umkämpften Finale.
In der Gewichtsklasse bis 23,6 Kilogramm trafen Jordi Sündermann und Ramon de Castro im Finale aufeinander, kämpften unermüdlich und trennten sich unentschieden am Ende des Kampfes. Auf Grund der höheren Unterbewertung bei den Gesamtkämpfen holte sich Jordi die Goldmedaille und Ramon Silber.
Bis 24 Kilogramm holte sich Marian Menon souverän die Goldmedaille. Bis 25 Kilogramm stand Leo Ritter ebenfalls zum ersten Mal auf der Matte und wollte gewinnen, sein Einsatz wurde mit der Silbermedaille belohnt.
Bis 26 Kilogramm musste Karlo Lopandic erst in den Kämpfen hinein finden, wurde dann aber mit der Bronzemedaille belohnt.
Bis 27 Kilogramm holte Fabio di Michele Sanchez die Goldmedaille im Eiltempo.
In der Gewichtsklasse bis 28 Kilogramm gab Sascha Huber seinen Einstand, anfangs sehr zaghaft, aber umso dynamischer am Schluss. Resultat: Goldmedaille.
Bjarne Dockhorn kämpfte bis 32 Kilogramm ein langsames Tempo, es reichte jedoch für die Bronzemedaille.
Als Letzter in der Gewichtsklasse ging Sascha Rafal Rother Vargas bis 41,5 Kilogramm auf die Matte, die lange Verletzungspause machte sich anfänglich bemerkbar, jedoch konnte sich Sascha von Kampf zu Kampf steigern und holte sich die Goldmedaille. In der Gesamtwertung waren die kleinen Drachen jedoch nicht mehr zu toppen, ihr Fleiß wurde mit dem Wanderpokal, den es nun im März 2011 zu verteidigen gilt, belohnt.