Reserve des TSV KK ohne Mitleid

1:3: Sparta mit Not-Elf endgültig abgestiegen

„Sie haben sich stets bemüht und versucht, das Beste zu geben!“ Mit einer derartigen oder ähnlich lautenden Formulierung würde man in der Arbeitswelt wohl ohne Perspektive dastehen. Auf den Fußballsport umgemünzt, bedeutet dies nicht weniger, als dass man am Ende als Absteiger feststeht. Nun war es beileibe nicht immer so, dass die Spartaner während der zu Ende gehenden Saison 2012/13 immer nur der Musik hinterher gelaufen sind, aber der Gewinn von lediglich neun Punkten in der Rückrunde konnten letztlich den Absturz in die 1. Kreisklasse nicht verhindern. Symptomatisch für die seit Wochen anhaltende Personalmisere war die Situation kurz vor dieser wichtigen Partie am Waldsee. Bei 5 zum Teil kurzfristigen Absagen kann man durchaus von Auflösungserscheinungen sprechen. „Ich wollte schon selbst meine Fußballschuhe schnüren“, meinte denn auch Spartas frustrierter Coach Ingo Schmeisser. Ganz so weit kam es nicht, nachdem eine Anleihe bei der eigenen Reserve genommen werden konnte. Die Voraussetzungen waren also denkbar ungünstig und nachdem Daniel Heyne für die Waldsee-Elf bereits nach drei Minuten zum 1:0 getroffen hatte, musste Schlimmeres befürchtet werden. Indes, die Schwarz-Gelben setzten sich danach energisch zur Wehr und ihrerseits auch offensiv einige Akzente. So scheiterte Arda Evrem am herausstürzenden Lucas Brüggemann, während ein Treffer von Nikolai Dückmann in der 26. Minute keine Anerkennung fand. Bis zur Pause blieben die Spielanteile ausgeglichen und noch ein Hoffnungsschimmer für die Spartaner. Auf schwierigem Geläuf und bei Dauerregen hatten beide Teams im weiteren Verlauf sowohl mit der Standfestigkeit als auch Ballkontrolle ihre Probleme. Es entwickelte sich zwar ein von beiden Seiten engagiert geführtes Duell, in dem allerdings nahezu eine halbe Stunde kaum nennenswerte Strafraumszenen zu registrieren waren. Das 2:0 für die Hausherren durch den erst kurz zuvor eingewechselten Benjamin Radtke (73. Minute) leitete eine intensive Schlussviertelstunde ein, in der auch die Elf vom Silbersee letzte Reserven in die Waagschale warf. Bardiya Pourrahmati hatte Pech mit einem Schuss an den Innenpfosten und als in der 88. Minute Dennis Schweer im Strafraum umgerissen wurde, sorgte der Gefoulte selbst mit seinem 20. Saisontreffer für den Anschluss. Sparta setzte danach alles auf eine Karte und gegen die entblößte Deckung boten sich den Platzherren gleich mehrfach erfolgversprechende Konterchancen. Kevin Nöhren zeigte sich dabei auf dem Posten, gegen Heynes zweiten Treffer in der 4.Minute der Nachspielzeit war er allerdings machtlos. Unschöne Begleiterscheinung am Spielfeldrand: Einige Spieler Spartas erfuhren massive Belästigungen und gar rassistische Beleidigungen, Zielscheibe u.a. Jeffrey Stock, die das Schiedsrichter-Gespann zu einem Sonderbericht veranlassten.
Nur noch statistischen Wert hat für Sparta das letzte Punktspiel am Sonntag um 15 Uhr auf eigenem Terrain gegen den bereits feststehenden Staffelmeister vom TSV Schloß-Ricklingen. Beide Teams verfolgen noch ein Ziel: Sparta bei derzeit 99 Gegentoren keinen weiteren Treffer zu kassieren, während dem TSV nur noch zwei Tore zur 100er Marke fehlen.
Aufstellung TSV KK: Lukas Brüggemann; Marco Momberg (79. Philipp Porcher), Frederik Daniel, Mathis Dunker, Maik Thiemann (65. Minute Benjamin Radtke), Florian Gähle, Björn Mokrus, Sascha Elligsen, Dennis Sachse, Christoph Becker (89. Minute Fabian Pigors), Daniel Heyne.
Aufstellung Sparta: Kevin Nöhren; Jeffrey-Appiah Stock, Pawel Martyn, Kevin Czerwinski (78. Minute Misail Evrem), Georg Schulz (63. Minute Bardiya Pourrahmati), Daniel Klassen, Steven Schmeisser, Sedat Ekinci, Nikolai Dückmann, Dennis Schweer, Arda Evrem.