Sascha lieferte spannende Kämpfe

Die Gegner der Godshorner waren nicht "von Pappe".

Gleich zwei Wettkämpfe am langen Himmelfahrts-Wochenende

Am Donnerstag ging es für Sascha Huber und Tim Baake nach Elze zum Himmelfahrtsturnier. Dort wird auch in der U15 im Pool-System (drei bis fünf Kämpfer, jeder gegen jeden) gekämpft. Dies kommt besonders noch nicht so erfahrenen Kämpfern zu Gute. Tim hatte jedoch ein sehr starkes Fünfer-Pool erwischt, in dem ausnahmslos erfahrene Wettkämpfer, die zum Teil auch viel schwerer waren, standen. Nach harten Kämpfen und einem Sieg stand für Tim der vierte Platz fest. Sascha sammelte wieder eine Menge Wettkampferfahrung und belegte nach spannenden Kämpfen den dritten Platz.
Am Sonnabend fuhren dann ein paar Judokas des JC Godshorn nach Wittenburg in Mecklenburg um sich beim Sommerpokalturnier mit internationalen Kämpfern zu messen.
Auch hier war Sascha, als Einziger in der U15, im Einsatz. Diesmal waren es drei Kämpfe die er absolvieren musste, und auch hier lieferte Sascha spannende Kämpfe mit knappen Entscheidungen und Sascha konnte einen Pokal für den dritten Platz mit nach Hause nehmen.
Cedric Huber startete als erster der U18 in diesen Wettkampf. In der Gewichtsklasse bis 43 Kilogramm gab es im Wettkampfklassement keinen Gegner für Cedric und so startete er notgedrungen eine Gewichtklasse höher (bis 46 Kilogramm). Mit dem ersten, gut fünf Kilogramm schweren Gegner hatte Cedric entsprechende Schwierigkeiten, konnte aber im zweiten Kampf mit einem perfekten Seoi-nage siegen und sich so den zweiten Platz sichern.
Es folgten die U18-Mädchen. Freya und Asa Wendt gingen zusammen mit Natascha Jastrzemski in den Wettkampf.
Zunächst war Freya an der Reihe, die ohne großes Federlesens im Hin- und Rückkampf ihre Gegnerin aus Neubrandenburg durch unterschiedliche Bodentechniken bezwang. Somit errang Freya den ersten Platz. Für ihre Schwester Asa stand am Ende der Kämpfe der zweite Platz fest.
Natascha konnte alle Kämpfe souverän vorzeitig für sich entscheiden und nahm verdient den Pokal für den ersten Platz entgegen. Den Abschluss an diesem langen Tag bildeten dann die U23. Hier ging Jannik Dahlke bis 81 Kilogramm auf die Matte.
Jannik zeigte sich in sehr guter Verfassung und ging seine Kämpfe sehr konzentriert an. Aber an diesem Tag waren die Gegner in Janniks Gewichtsklasse nicht „von Pappe“. Es zeigte sich, dass sehr viele erstklassige Gegner mit ihm auf der Matte waren. Jannik konnte sich durch einen eindrucksvoll gewonnenen Kampf einen beachtlichen fünften Platz sichern.