Schneller, höher, weiter

Stolz auf ihre Medaillen: Kerstin Schoeneberg und Bernd Müller vom LAC.

Kerstin Schoeneberg und Bernd Müller in Tokio im Einsatz

Zwei Läufer des LAC Langenhagen haben das Motto der Leichtathleten „schneller, höher, weiter“ auf ihre ganz eigene Weise interpretiert. Für die Marathonläufer Kerstin Schoeneberg (Klasse W40) und Bernd Müller (M65), den Vorsitzenden des Vereins, musste es diesmal Tokio sein. Nachdem Bernd Müller kürzlich bei der Ausrichtung des Silberseelaufs direkt vor der Haustür alle Hände voll zu tun hatte und deshalb selbst nicht mitlaufen konnte, suchte er sich jetzt ein Ziel aus, das weiter entfernt kaum sein kann. Am Tag vor dem Abflug drohte die Reise noch kurzfristig am Streik von Air France zu scheitern. Es gelang jedoch noch umzubuchen. So kam die fünfköpfige Reisegruppe noch rechtzeitig nach Japan.
Die beeindruckende Skyline von Tokio entschädigte für die Aufregung und übernahm den Part „höher“. Nur für die Schnelligkeit mussten die beiden Langenhagener Teilnehmer selbst sorgen. So weit in der Ferne wollten sie während des Laufs zusammen bleiben und nach Möglichkeit die 42,195 Kilometer Distanz unter 4 Stunden bewältigen. Bei nur sieben Grad Celsius lief dann bis Kilometer 25 auch alles glatt bei einem Tempo von 5:25 bis 5:30 Minuten pro Kilometer. Dann aber stellten sich bei Bernd Müller muskuläre Probleme ein. Waren es die Belastungen des langen Fluges verbunden mit der Zeitumstellung? Jedenfalls musste er seine Vereinskollegin Kerstin Schoeneberg ziehen lassen. Sie erreichte das Ziel in 3:52:13 Stunden und blieb damit noch deutlich unter dem selbst gesteckten Ziel von 4 Stunden. Für ihren Langenhagener Mitstreiter wurde der Weg immer beschwerlicher. Er kämpfte sich jedoch durch und überquerte die Ziellinie in 4:11:40 Stunden. Die Startnummern der beiden Langenhagener von über 80.000 zeugen von einem riesigen Teilnehmerfeld. Da können sie auf ihre Platzierungen (Platz 1551 bei den Frauen oder 9996 bei den Männern) richtig stolz sein. Für die Motivation an der Strecke sorgten die sportliche Leiterin des LAC, Birgit Komoll und die ebenfalls mitgereisten Partner der beiden Läufer sowie zwei Freunde von Bernd Müller aus Tokio. Diese tatkräftige Unterstützung war letztendlich nicht unerheblich verantwortlich für das erfolgreiche Abschneiden und dem sicher unvergesslichen Marathonerlebnis.