Schülkes Mut wird nicht belohnt

TSV KK: Kampf um Platz zwei hat begonnen

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide muss die vage Hoffnung auf die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga ad acta legen. Am Sonntag unterlag das Team im Top-Spiel Tabellenführer STK Eilvese mit 3:4. Damit ist Eilvese mit nahezu uneinholbarem Vorsprung enteilt. Für den TSV KK wird es in den nächsten Wochen darum gehen, den zweiten Platz zu erkämpfen. Ob dieser Relegationsspiele um den Landesligaaufstieg nach sich ziehen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Zunächst muss es Trainer Bastian Schülke jedoch schaffen, die Enttäuschung zu überwinden, die nach dem Eilvese-Spiel im gesamten Team präsent ist. Denn die Krähen hatten dem Spitzenreiter einen großen Schlagabtausch geliefert. Und es begann ganz nach dem Geschmack des rot-blauen Anhangs. Hatte die gefährliche Rechtsflanke von Adrian Zimmermann in der achten Minute im Anschluss an einen Eckball noch keine Abnehmer gefunden, so gab es zwei Minuten später den ersten Torjubel auf Krähenwinkeler Seite. Philipp Schmidt verwandelte einen Strafstoß ebenso souverän wie verlässlich, und es stand 1:0. Vom STK Eilvese lauerte auf der anderen Seite besonders bei Standardsituationen Gefahr. Ein Freistoß von Alessandro Busse an der Strafraumgrenze landete in der Mauer, ein weiterer wurde kurz darauf von Hussein Saade über das Tor geköpft. Der TSV KK hatte seine nächste starke Szene in der 20. Minute. Nach einem langen Ball von Denker und Lenker Timo Schmidt ging die Fahne des Linienrichters nach oben. Der Schiedsrichter entschied jedoch nicht auf Abseits, dennoch waren die Eilveser in Erwartung eines entsprechenden Pfiffes kurzzeitig von der Rolle. So bot sich Daniel Mücke eine große Möglichkeit, sein Schuss ging jedoch rechts am Tor vorbei. Zwei Minuten später mussten die Krähen dann den unglücklichen Ausgleich hinnehmen. Nach einem Torwartfehler war Maik Warnecke Torschütze des 1:1. Das Spiel sollte weiterhin viele Standards bereithalten, die Pfeife des Unparteiischen wurde sehr oft frequentiert, wobei einige Entscheidungen aufgebrachte Diskussionen auslösten. Philipp Schmidts Freistoß in der 28. Minute ging oben rechts über den Kasten, der Schuss von Eilveses Alessandro Busse blieb kurz darauf in der Mauer hängen. Thilo Hadeler köpfte einen weiteren Busse-Freistoß KK-Torhüter Jan-Hendrik Helms in die Arme. Und dann schlug der TSV KK wieder zu. Nach einem Eckball von Philipp Schmidt war es dessen Bruder Timo Schmidt, der die Krähen vor der Pause mit 2:1 in Front brachte.
Die zweite Halbzeit begann mit einer Situation, die die Besucher nun häufiger zu sehen bekommen sollten. Ein Eilveser lief alleine auf Helms zu. Dieser blieb lange stehen, um dann den Gegentreffer zu vereiteln. Doch dann folgte ein schwerwiegender Doppelschlag der Gäste. Zunächst gab es einen Elfmeter für den STK, der äußerst fragwürdig erschien. Alessandro Busse nutzte die Gelegenheit zum 2:2. Kurz darauf ging Eilvese durch einen Rechtsschuss von Torjäger Hussein Saade erstmals in diesem Spiel in Führung. Die Krähen ließen sich davon nicht unterkriegen. Unermüdlich wehrten sie sich nach Kräften gegen das Enteilen des Tabellenführers. Und dann kamen sie zurück. Adrian Zimmermann gab in der 75. Minute aus kurzer Distanz einen wuchtigen Schuss ab und überraschte damit STK-Keeper Felix Bibow. 3:3, alles war wieder offen. Hinten wurde Jan-Hendrik Helms mehrmals zum Retter in höchster Not. Mehrere Eilveser Alleingänge konnten dank des Krähenwinkeler Torhüters nicht genutzt werden, der seinen Fehler beim 1:1 mehr als wiedergutmachte. Vorne versuchten die Krähen alles, um zum Sieg zu kommen. Jeder konnte sehen, dass der TSVKK mit einem Punkt in diesem Spitzenspiel nicht zufrieden sein würde. Das verriet die Körpersprache des Teams beim Ausgleich. Das 3:3 wurde nicht ausgiebig gefeiert, statt dessen beeilte sich das Team, schnell weitermachen zu können. Und von der Bank gab es ein unverkennbares Signal. Obwohl Philipp Schütz soeben die Gelb-Rote Karte hatte hinnehmen müssen, brachte KK-Trainer Bastian Schülke einen weiteren Stürmer und wechselte einen Abwehrspieler aus. Nun war klar, dass ein Vabanquespiel bevorsteht. Sekt oder Selters – gelingt in Unterzahl der Siegtreffer oder muss ein Konter hingenommen werden? Leider geschah aus Sicht des TSV KK Letzteres. Der ehemalige Krähenspieler Dennis Laszus traf in der 90. Minute zum 3:4. Dass es in der Schlussphase noch Gelb-Rot nach einer Schwalbe für Eilveses Hussein Saade gab, entlockte manchem TSV KK-Anhänger ein „hätte er das mal früher geahndet“, änderte aber nichts mehr am Resultat und den hängenden Köpfen enttäuschter Krähenspieler. Nun hat also der Kampf um Platz zwei begonnen. Und hier steht schon am nächsten Sonntag ein wichtiges Spiel bevor, wenn es für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ab 15 Uhr am Waldsee gegen einen der Verfolger, den FC Lehrte, geht.

Mannschaft: J. Helms, Sumpf (ab 86.Schwitalla), T. Schmidt, Oliveira, S. Helms, Schütz, A. Ulrich, P. Schmidt, Mücke (ab 66.Linnemann), Zimmermann, M. Ulrich Trainer: Schülke; Tore: 10.1:0 FE Philipp Schmidt, 22.1:1 Maik Warnecke, 40.2:1 Timo Schmidt, 50.2:2; FE Alessandro Busse, 58.2:3 Hussein Saade, 75.3:3 Adrian Zimmermann, 90.3:4 Dennis Laszus; Gelb-Rot: 78.Philipp Schütz (TSVKK) / 90.Hussein Saade (STK).