Schwarze Serie der Gäste ist gerissen

Von der kalten Dusche erholen sich die Krähen nicht

Am vergangenen Sonntag ist in der Fußball-Landesliga eine tiefschwarze Serie gerissen. Gemeint sind die Wochen der Erfolglosigkeit beim Aufsteiger TSV Barsinghausen. Vor der Partie lagen nicht weniger als zwölf Niederlagen in Folge und 189 Tage ohne Sieg hinter den Deisterstädtern. Am Sonntag zeigten die Barsinghäuser, dass sie doch noch gewinnen können.
Bitter nur, dass ausgerechnet der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide als Steigbügelhalter
für die Wiederauferstehung des zwischenzeitlichen auf den letzten Tabellenplatz
abgerutschten Gegners herhalten musste. Die Krähen hatten sich ihrerseits fest
vorgenommen, sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren. Sie waren es, den der
TSV Barsinghausen zuletzt besiegen konnte, und das mit einem Treffer in der Nachspielzeit.
Am Sonntag wurde der TSV KK jedoch schnell kalt erwischt. In der siebten Minute kam
der Ball über mehrere Kanäle zu Barsinghausens Robert Just, der das leere Tor vor sich sah und nur noch einschießen musste. Eine kalte Dusche, von der sich die Krähen in der Folgezeit nicht mehr erholen sollten. Bis zur Pause gab es keine nennenswerten Strafraumszenen, was auch an der guten Deckungsarbeit der Barsinghäuser lag.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Krähen etwas zielstrebiger. Nach einem von
Wladislaw Schmidt getretenen Eckball flog ein Distanzschuss von Philipp Schmidt über die Latte. Kurz darauf kam Alexander Dosch nach einer guten Hereingabe von Alexander Dosch zum Abschluss. Der Ball wurde geklärt, der Abpraller landete bei Tim Linnemann und dessen strammer Schuss aus zentraler Position war die größte Ausgleichschance für den TSV KK. Barsinghausens Keeper Kevin Kitsch lenkte den Ball über das Tor.
Danach wurden die Abschlüsse wieder deutlich rarer. Zudem blieben die Standards weitestgehend ineffektiv. Die Gäste hatten auf der andere Seite bei zwei Kontermöglichkeiten die Aussicht, den Spielstand zu erhöhen. Der Schuss von Robin Abram wurde von Krähenwinkels Schlussmann Jan Helms mit dem Fuß geklärt, und Arne Döpke hinderte durch gutes Stellungsspiel Vitalij Scholochow an einem weiteren Versuch. Somit blieben die Rot-Blauen im Spiel. Doch ein Treffer sollte nicht gelingen. Kitsch luchste dem lauernden Torben Koschinsky den Ball ab, und Luca Triebsch klärte einen Schuss von Dennis Sachse auf der Linie.
Kurze Zeit später fiel dann die Entscheidung. Robert Just nutzte einen Foulelfmeter in der 91.Minute zum zweiten Gästetor und erhöhte im Anschluss sogar auf 0:3.
Für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide geht es nun mit einem Auswärtsspiel weiter. Am kommenden Sonntag, 10. April, spielt das Team um 15 Uhr bei der TSV Burgdorf.

Mannschaft: J. Helms, S. Helms (ab 54.Zimmermann), T. Schmidt, Döpke, Linnemann (ab 81.Minnute Sachse), A. UIrich (ab 54.Minute Koschinsky), P. Schmidt, Dosch, W. Schmidt, Schwitalla, M. Ulrich
Trainer: Gehrmann
Tore: 7.Minute 0:1 Robert Just, 91.Minute 0:2 FE Robert Just, 92.Minute 0:3 Robert Just