Schwere Knieverletzung

Frederic Repke fällt lange aus

Frederic Repke bleibt in dieser Saison der große Pechvogel der TSV Hannover-Burgdorf. Beim Spiel des Perspektivkaders gegen den VfL Fredenbeck am Samstagabend knickte der 23-Jährige bei einer Angriffsaktion mit dem Knie weg und musste anschließend unter großen Schmerzen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Diagnose ist ernüchternd und bitter zugleich: Riss des vorderen Kreuzbandes. Das Innenband und der Meniskus sind ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Damit ist die Saison für den Rückraumspieler vorzeitig beendet.
„Diese Nachricht tut mir für Frederic extrem leid. Er hatte sich nach seiner letzten Verletzung gerade erst wieder zurückgekämpft. Wir wünschen ihm, dass er auch diesen Rückschlag verarbeiten wird und hoffen trotz allem auf eine baldige Genesung“, kommentiert Trainer Christopher Nordmeyer den Ausfall.
Repke hatte in dieser Spielzeit bereits mit mehreren Verletzungen zu kämpfen. So schlimm wie dieses Mal hat es den 23-Jährigen allerdings noch nicht getroffen. „Die Diagnose ist natürlich extrem bitter und auch ein Schock für mich. Das muss man als Sportler erstmal verarbeiten und sacken lassen. Ich werde mir jetzt die Zeit nehmen, um die Verletzung nach der Operation vollständig auszukurieren und dann wieder neu angreifen.“, erklärt der Pechvogel.
Mit dem Rückraumspieler gesellt sich bereits der vierte Akteur auf die Ausfallliste bei den RECKEN. Neben Kapitän Lars Lehnhoff (Bänderriss im Sprunggelenk) muss Trainer Christopher Nordmeyer in den kommenden Spielen auch auf die Linkshänder Jan Fiete Buschmann (Ellenbogenverletzung) und Hendrik Pollex (Bänderriss im Daumen) verzichten.