Schwitalla erlöst den rot-blauen Tross

TSV KK landet weiteren wichtigen Auswärtssieg

Eine turbulente Woche liegt hinter dem Fußball-Landesligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Am Mittwoch hatte sich der Verein von Trainer Bastian Schülke getrennt. Schülke hatte fünf Jahre lang an der Seitenlinie gestanden und erreichte mit dem Team in diesem Jahr die Meisterschaft in der Bezirksliga und den damit verbundenen Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse des Bezirks. Mit Holger Gehrmann wurde umgehend ein neuer Übungsleiter verpflichtet. Gehrmann war bis vor einem Monat bei der SG Letter 05 tätig. Beim TSV KK muss er zunächst
ohne Trainer-Assistenten auskommen, denn Co-Trainer Antonio Oliveira und Torwarttrainer Björn Reinhold haben es abgelehnt, weiterzumachen. Nach dem ganzen Hin und Her, dem Abwägen aller Fürs und Widers und dem Austausch unterschiedlichster Meinungen, galt es am Sonnabend für die Mannschaft nun, all dies auszublenden und sich voll und ganz auf das anstehende Punktspiel zu konzentrieren. Schließlich traten die Krähen beim TSV Wetschen und damit bei einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt an. Zur
weitesten Auswärtsfahrt an einem Sonnabend um 14 Uhr 18 Spieler auf den Spielberichtsbogen zu bekommen, zeugt vom Bewusstsein des Teams über die Wichtigkeit der Partie. Und es sah gar nicht schlecht aus, was der TSVKK da auf den Rasen brachte. Nach 18 Minuten tauchte Marc Ulrich vor den Wetschener Tor auf und hatte die große Gelegenheit zum Führungstreffer. Sein Schuss kam halbhoch auf den Kasten und konnte so vom gegnerischen Schlussmann Kai Winkler gut pariert werden. Kurz darauf bot sich Lauri Schwitalla eine ebenso gute
Möglichkeit. Der Ball ging jedoch links vorbei. Dann hatten die Gastgeber ihre erste Chance. Marwin Meyer schoss über das Tor, und der TSV Wetschen hatte sein Pulver damit bereits verschossen. Denn weitere Möglichkeiten boten sich dem Mitaufsteiger nicht mehr. Vielmehr schien die Mannschaft darauf bedacht zu sein, auf Fehler der Krähen zu lauern und diese dann für sich
auszunutzen. Doch Torgefahr ging weiterhin nur von den Rot-Blauen aus. Aber die Effizienz
blieb vorerst suboptimal. Alexander Dosch scheiterte zunächst mit einem Schuss, der links am Gehäuse vorbeiflog, und kurz danach wollte auch ein weiterer Versuch von Dosch nach klugem Zuspiel von Daniel Mücke nicht ins Netz gehen. Es war Halbzeit, und es stand noch immer 0:0. Dass sich dieser Zwischenstand schnell zugunsten des TSVKK ändert, davon gingen viele Besucher in der 48. Minute aus, als sie sahen, wie sich Wladislaw Schmidt auf der linken Seite geschickt durchsetzte, sich dem Tor näherte und abzog. Doch auch diese Gelegenheit brachte keinen Erfolg. Nachdem die Begegnung im weiteren Verlauf nur noch eine erwähnenswerte Szene hatte, als es Sebastian Helms mit einem Distanzschuss probierte, wurde sie in der Schlussphase deutlich interessanter. Ein Kopfball des eingewechselten Adrian Zimmermann im Anschluss an eine Helms-Ecke landete an der Latte. Wieder kein Treffer, und die Zeit rannte davon. Doch dann, in der 87. Minute, kam der entscheidende Moment. Daniel Mücke spielte den Ball exzellent in den Lauf von Lauri Schwitalla. Den Stürmer zog es sogleich in Richtung Tor, wo er in
feinster Vollendung den Ball an Winkler vorbei ins Netz beförderte. Endlich, das lang ersehnte und hochverdiente 1:0. Schwitalla war damit im dritten Spiel in Folge treffsicher und erlöste den rot-blauen Tross. Jetzt galt es, die letzten Minuten, in denen sich auch Wetschens Schlussmann in den Angriff einschaltete, schadlos zu überstehen. Nach drei Bonusminuten ertönte der Schlusspfiff, und der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hatte erneut seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt. Dieser Sieg war ungemein wichtig, denn zum einen haben die Krähen den Abstand auf den Gegner auf sechs Punkte ausbauen können, zum anderen bleiben die Nichtabstiegsplätze in Sichtweite. Gerade in Anbetracht des schweren Restprogramms bis zur Winterpause wird nochmals die hohe Bedeutung dieses Auswärtssiegs deutlich. Die nächste Aufgabe wird ungleich schwerer. Die Krähen treffen am nächsten Sonnabend, 7. November, um 14 Uhr zu Hause auf den Tabellendritten TuS Sulingen, der die beste Abwehr der Liga stellt. Der TSV KK hofft auf viele Zuschauer und will diesen zeigen, dass es auch in Heimspielen überzeugen kann. Für alle Mitglieder des TSV KK ist beim Spiel gegen Sulingen der Eintritt frei.

Mannschaft: J. Helms, Miener, T. Schmidt, Döpke, S. Helms, Mücke, Schütz, Dosch (ab 72. Linnemann), Schwitalla (ab 89. A. Ulrich), W. Schmidt, M. Ulrich (ab 60. Zimmermann)
Trainer: Gehrmann
Tor: 87.0:1 Lauri Schwitalla