SCL begeistert seine Anhänger

Nicht nur in dieser Szene überragend – Daniel Hintzke (Nummer 16).Foto: R. Thode

Kickers Emden in Unterzahl beherrscht

(rt). Wer den Zuschauern nach der Partie des SC Langenhagen gegen Kickers Emden in die Augen sah, konnte erahnen, dass diese einem ganz besonderen Ereignis beiwohnen durften. Allerorten waren freudestrahlende SCL-Fans zu beobachten. Die Stimmung war schon während des Spiels außergewöhnlich euphorisch. Was war passiert? Die neu formierte Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz hatte in einem inbesondere in der zweiten Halbzeit hervorragenden Spiel mit einem 2:0-Sieg wieder einmal für Furore gesorgt. Einer mit bisher nur einem Gegentor angereiste Gästeelf wurde auch in Unterzahl klar die Grenzen aufgezeigt. Und dabei begann der Nachmittag alles andere als optimal. Die hochaufgeschossenen Defensivkräfte aus Emden waren nur schwer aus der Ruhe zu bringen und lediglich ein Fernschuss von Marco Hansmann sorgte für etwas Gefahr. Mit sicheren Ballstafetten suchten die Gäste vor 200 Zuschauern die Lücke in der SCL-Defensive. Als Martin Habben allein vor Torhüter Alexander Dlugaiczyk auftauchte, schien der Bann gebrochen, doch im eins gegen eins blieb Dlugaiczyk wieder einmal der Sieger. Wenig später blieben nach einem Zweikampf und anschließendem Gerangel Ertan Ametovski und sein Gegenspieler Manuel Menzel am Boden liegen. Das Schiedsrichtergespann ließ das Spiel jedoch weiterlaufen. Nachdem der Ball ins Aus gespielt wurde und lautstarken Protesten von der Gästebank eilte Schiedsrichter Henning Hartje zum Assistenten. Nach kurzer Unterredung zog er für alle überraschend den roten Karton für Ametovski. Eine folgenschwere Entscheidung, die das Spiel der Gäste zum Erliegen brachte. Trainer Uwe Groothuis sah später hierin einen Hauptgrund für die Schlappe. „Die rote Karte hat uns überhaupt nicht gut getan. Danach wollten wir das Spiel mit spielerischen Mitteln gewinnen.“ Doch dies ging an diesem Tag völlig daneben. Die engagierte Spielweise der Hausherren schmeckte Emden überhaupt nicht. Mit Wut im Bauch kämpften sich die Mannen über den wieder einmal herausragenden Kapitän Daniel Hintzke ins Spiel zurück. Als Hansmann kurz vor dem Wechsel einen langen Ball in den Strafraum schlug war es Hintzke, der zum Kopfball hochstieg und im zweiten Versuch die Führung erzielte. Wer im zweiten Abschnitt Angst um den SCL hatte, wurde schnell beruhigt. Angriff auf Angriff rollte Richtung Kickers-Tor. Der zweite Treffer war nur noch eine Frage der Zeit. Pascal Biank, Sascha Pohl und Philippe Harms ließen jedoch gute Möglichkeiten ungenutzt. Erst als der just eingewechselte Torben Deppe eine Maßnahme von Malek Barudi aus kurzer Distanz einnickte, schien der Sieg eingefahren. Emden hingegen kam nur durch einen Kopfball des abgemeldeten Andreas Gerdes-Wurpts in Tornähe. Ansonsten bestimmten die überfallartigen Konter des SCL die Szenerie. Immer wieder vom Publikum angefeuert stürmte man an hüftsteifen Abwehrrecken vorbei. Allein das Ergebnis sollte sich nicht ändern. Zum Schluss wurde es dann sogar noch einmal spannend. Schiedsrichter Hartje trat kurz vor dem Abpfiff wieder in Erscheinung. Nach einem regulären Zweikampf zeigte er nicht nur auf den Elfmeterpunkt, sondern auch gelb-rot für den verdutzten Hintzke. Doch an diesem Tag war Dlugaiczyk auch vom Punkt nicht zu bezwingen. Den Schuss von Kevin Nennhuber fischte er sicher aus dem Eck. Und wäre der SCL im Abschluss konsequenter gewesen, hätten sie auch in doppelter Unterzahl treffen müssen. So war es für Wirtz einfach „überragend“, was seine Truppe geleistet hatte. Vom SCL-Vorsitzenden Christian Schneider wurde nach einer starken Leistung Barudi mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Er wird in Oxford für einige Monate studieren.

Tore: 1:0 (41.) Hintzke, 2:0 (67.) Deppe
SCL: Dlugaiczyk – Barudi, Heise, Tasky, Menneking – Hintzke, Hansmann – Biank (78. Tcha-Gnaou), Pohl (66. Deppe), Harms (90. Lambach) – Ametovski