SCL überraschend Tabellenführer

Igor Lazic war in der Defensive in guter Form. Foto: R. Thode

Ramlingen beim 1:2 ohne Chance

(rt). Den SC Langenhagen kann zurzeit nichts aus der Ruhe bringen. Nicht das unglückliche Pokalaus unter der Woche gegen den SC Goslar 08, und auch keine kurzfristigen Verletzungen. Als Malek Barudi sich beim Aufwärmen eine Muskelverletzung am Gesäß zuzog, übernahm der 18-jährige Björn Lambach seine Position. Dies machte er sehr gut, wie der Rest der Mannschaft auch. So kam die Elf von Trainer Hilger Wirtz zu einem beeindruckenden 2:1-Sieg gegen den ewigen Rivalen aus Ramlingen; ein Sieg, der nie in Gefahr geriet. Gästetrainer Kurt Becker brachte es mit markigen Worten auf den Punkt: „Mit dieser unterirdisch schlechten Leistung geht der Sieg des SC Langenhagen vollauf in Ordnung.“
Insbesondere im ersten Abschnitt dominierte das Heimteam im Dauerregen vor lediglich 250 Zuschauern. Das große Manko war an diesem Tage jedoch die mangelnde Chancenverwertung. Nur der neue Torjäger Ertan Ametovski konnte nach schöner Vorarbeit von Daniel Hintzke und dem wieder starken Pascal Biank aus kurzer Distanz vollstrecken. Kurz zuvor hatte er noch Pech bei einem Pfostentreffer. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung beherrschte man den harmlosen Gast. Dieser kam erst kurz vor dem Pausenpfiff zu seiner ersten nennenswerten Torchance.
Im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst nicht viel. Langenhagen weiter im Vormarsch, Ramlingen etwas präsenter. Nach einer Hereingabe von Biank patzte jedoch Torhüter Alexander Homann, der den nassen Ball nicht unter Kontrolle bekam. Nutznießer war wieder Ametovski, der zur vermeintlichen Vorentscheidung traf. Völlig überraschend wurde es dann allerdings noch einmal spannend. Patrick Heldt verkürzte aus Nahdistanz. Wenig später hatte Torhüter Alexander Dlugaiczyk Glück, als er nach einem Foul an der Strafraumgrenze nur den gelben Karton sah. „Es ist immer gefährlich, wenn der Gegner noch einmal herankommt. Insgesamt gesehen waren wir aber der verdiente Sieger“, schloss sich Wirtz der Meinung seines Trainerkollegen an.
Mit nun sechs Punkten kann der SC Langenhagen den weiteren Spielen entspannt entgegensehen. Den von vielen Kritikern vorausgesagte Fehlstart konnten die Flughafenstädter in beeindruckender Weise vermeiden. Nun geht es am kommenden Sonntag zum Spitzenspiel nach Osnabrück.
Tore: 1:0 (15.) Ametovski, 2:0 (59.) Ametovski, 2:1 (64.) Heldt.
SCL: Dlugaiczyk – Lambach, Lazic, Tasky, Menneking – Hintzke, Hansmann – Biank, Pohl (67. Tcha-Gnaou), Harms (83. Herisch) – Ametovski (83. Heise).