Sechserpack kassiert

Spartas Abwehr beim 3:6 in Frielingen nur ein Torso

Zwar nicht unbedingt mit breiter Brust, aber dennoch voller Zuversicht waren die Spartaner an diesem spätsommerlichen Sonntagnachmittag in den Garbsener Ortsteil Frielingen gefahren. Und dies immerhin als Tabellenführer nach zwei Spieltagen, was sich letztlich wohl als zu starke Bürde für das Team herausstellen sollte. Eine geradezu katastrophale Abwehrleistung mit einer Häufung individueller Fehler in allen Mannschaftsteilen war verantwortlich dafür, dass am Ende eine ernüchternde Schlappe mit einem halben Dutzend Gegentreffern zu Buche stand. Coach Jamal Miri, der von seinem Stammpersonal lediglich Mannschaftskapitän Bilel Khlifi und Vahit Erdem nicht aufbieten konnte, zeigte sich ob der desolaten Darbietung und der vielen Gastgeschenke jedenfalls mehr als angefressen. „Wenn drei eigene Tore nicht ausreichen, wann wollen wir überhaupt noch punkten…“, ließ er verärgert nach dem Schlusspfiff verlauten.
Anerkennen musste man dagegen den Auftritt der Gastgeber, die von Beginn an eine andere Körpersprache an den Tag legten und den Schwarz-Gelben frühzeitig den Schneid abkauften. Mit ihrem aggressiven Pressing sowie kraftvollem Zweikampfverhalten ließen sie den Spartanern kaum einmal den Raum für einen geordneten Spielaufbau. So war es kein Wunder, dass sich aus dem Spiel heraus kaum einmal nennenswerte Chancen ergaben, mal abgesehen von Ali Damergis Abschluss nach einer geglückten Kombination über die rechte Seite. Das Spielgerät strich jedoch knapp über den Querbalken. Zu diesem Zeitpunkt schrieb man bereits die 23.Minute! Auf der Gegenseite präsentierten sich die SV-Angreifer bis dahin auch nicht gerade als Tormaschinen, wenngleich sie einige Male gefährlich vor dem Kasten von Hafez Hasso aufgetaucht waren. Wer weiß, welchen Verlauf diese Partie genommen hätte, wenn nicht Dachas Doski in der 28.Minute ein folgenschweres Missgeschick passiert wäre? Sein Pressschlag etwa zwanzig Meter vor dem eigenen Tor hätte bei früherem Abspiel vermieden werden können, so landete der Ball abgeprallt von Christopher Nagels Schienbein vorbei am verdutzten Hasso zur 1:0-Führung der Siegel-Schützlinge im Netz. Wahrhaftig ein Treffer für das Kuriositäten-Kabinett! Ein vollends gebrauchter Tag wurde es für den Spartaner sieben Minuten später, als sein zu kurzer Rückpass zum eigenen Torwart von Marvin Dähndel dankbar aufgenommen und zum 2:0 verwandelt wurde. Gar das 3:0 folgte in der 40. Minute per Elfmeter. Die vorausgegangene Aktion von Mirko Reinicke im Zweikampf rief natürlich Diskussionen hervor, aber Schiri Thomas Friebel vom Nachbarverein MTV Meyenfeld ließ sich nicht von seiner Entscheidung abbringen und Marc Becker diese Chance nicht entgehen. Als Ali Damergi zwei Minuten vor dem Seitenwechsel dank guter Einzelleistung der Anschlusstreffer zum 3:1 gelang, keimte nicht nur bei Spartas Ehrenvorsitzendem, Otto Fragge, wieder Hoffnung auf.
Für den verunsicherten Dachas kam nach der Pause Pascal Feuss und zudem setzte Miri darauf, dass seine im ersten Abschnitt völlig abgetauchte Mittelfeldreihe den eindringlichen Appell des Coaches zu mehr Aktivität nun umsetzen würde. Aber es blieb irgendwie ein Tag, an dem man besser nicht aufgestanden wäre. Gerade als etwas mehr Druck im Vorwärtsspiel der Silbersee-Elf erkennbar war, verwertete Ben Bodmann für Frielingen in der 57.Minute einen Freistoß im Nachsetzen zum 4:1.
Da half auch das fast im Gegenzug von Sedat Ekinci mit energischem Einsatz erzielte Tor zum 4:2 nicht (59.), weil Lukas Buschmann nur eine Minute danach ziemlich ungestört Spartas Abwehr überlief und den Hausherren den 5.Tagestreffer bescherte. Mit der Einwechselung des noch immer an seiner Knöchelverletzung laborierenden Cem Erkan für den lädierten Cem Ugur Tekin sollte nochmals die Offensive belebt werden, aber die Partie war nicht mehr zu wenden. Volkan Ates schob zwar einen von SV-Torwart Renke Lampen am Fünfmeterraum abgelegten Ball zum vermeintlichen 5:3 über die Linie, erhielt dafür jedoch die Gelbe Karte obwohl das Spiel nicht unterbrochen war. Nur noch statistischen Wert hatten die Einschüsse zum 6:2 durch Jan-Niklas Weiss bzw. Gezim Kelmendi (79.) zum Endstand von 6:3. Eine nicht alltägliche Randnotiz: Alle neun Tore dieser Begegnung wurden von verschiedenen Schützen erzielt!
Obwohl die gute Ausgangsposition nicht mehr gegeben ist, freut man sich nun bei Sparta auf den kommenden Sonntag, wenn der MTV Engelbostel-Schulenburg um 15.00 Uhr zum Derby auf dem Sportplatz am Silbersee antreten muss. Immerhin ist es noch ein Verfolger-Duell, denn hier trifft der Tabellen-Vierte trifft auf den Fünften.


Aufstellung: Hafez Hasso; Dachas Doski (46.Min. Pascal Feuss), David Waziri, German Ullmann, Mahsun Sahin (80. Minute Diako Omar), Cem Ugur Tekin (64.Minute Cem Erkan), Volkan Ates, Ali Damergi, Mirko Reinicke, Sedat Ekinci, Gezim Kelmendi.