„Sehen sehr großes Potenzial“

RECKEN binden Dominik Kalafut

Dominik Kalafut gehört zu den positiven Überraschungen bei der TSV Hannover-Burgdorf in der Saison 2016/17. Der Nachwuchskreisläufer hat sich in der aktuellen Spielzeit hervorragend weiterentwickelt und steht mittlerweile Woche für Woche im Bundesligakader von RECKEN-Trainer Jens Bürkle. Beide Seiten haben den zum Saisonende auslaufenden Vertrag jetzt verlängert und sich auf eine weitere Zusammenarbeit bis zum 30.06.2018 verständigt. „Dominik hat in dieser Saison in einigen Spielen echt geliefert und seine Qualitäten unter Beweis gestellt. Wir sehen in ihm noch sehr großes Potential für eine erfolgreiche Zukunft und freuen uns, dass er auch kommende Saison zu unserem Kader gehören wird“, erklärt Jens Bürkle.
Der 21-jährige, der die vergangene Saison nach einer schweren Knieverletzung nahezu komplett verpasste, ist froh, dass es in dieser Spielzeit deutlich besser für ihn läuft. „Es macht mir großen Spaß, mich im Training mit solchen Ausnahmespielern wie beispielsweise Kai Häfner zu messen. Das Leistungsniveau ist sehr hoch, da kann man als junger Spieler nur von profitieren“, so Kalafut.
In der kommenden Spielzeit wird der Kreisläufer auf seiner Position in Ilija Brozovic (THW Kiel) und Evgeni Pevnov (VfL Gummersbach) namhafte Konkurrenz bekommen. Für Kalafut eher Ansporn als ein Grund zur Sorge. „Natürlich möchte ich auch möglichst viele Spielanteile erhalten. Sowohl Ilija als auch Evgeni sind aber sehr erfahrene Kreisläufer, von denen ich mir auch ganz viel Positives für mein eigenes Spiel abschauen kann“, setzt Kalafut weiter auf einen hohen Lerneffekt.
Während der 21-jährige im Angriff bereits als eine „echte Waffe“ bezeichnet werden kann, will er in naher Zukunft auch zu einem kompletten Abwehrspieler reifen. „Auf meiner Position muss man sich eigentlich in beiden Hälften des Spielfeldes wohl fühlen. Im Abwehrspiel habe ich mit Sicherheit noch die größten Reserven. Daran will ich gemeinsam mit Jens weiter hart arbeiten und mich kontinuierlich verbessern.“
Geschäftsführer Benjamin Chatton beobachtet die Entwicklung von Dominik Kalafut ebenfalls mit großer Freude. „Dominik hat einen längeren Leidensweg hinter sich und es macht Spaß, seine rasche Entwicklung in den letzten acht Monaten zu verfolgen. Zudem ist er ein weiteres Talent aus unserer Reckenschmiede, das den Sprung in den Bundesligakader erfolgreich meistern kann. Wenn Dominik von größeren Verletzungen verschont bleibt, bin ich mir sicher, dass er seinen Weg in der stärksten Liga der Welt gehen wird.“
Sollte die Entwicklung von Dominik Kalafut weiterhin in hohem Tempo voranschreiten, wird er auch in der Saison 2017/18 zu den positiven Überraschungen bei den RECKEN gehören.