Sieg in letzter Minute

7:6 - SVL-Wasserballer drehen Spiel

Zu nicht unbedingt eingeplanten zwei Punkten kam der SVL beim 7:6 (1:2,1:3,3:0,2:1)-Sieg über die Reservemannschaft der SpVg Laatzen.
Die Langenhagener Wasserballer hatten am Mittwoch den souveränen Tabellenführer aus Laatzen im Godshorner Freibad zu Gast.
Die Laatzener Reserve konnte auf zahlreiche Spieler zurückgreifen, die auch im Zweitligakader des Klubs aus Hannovers Süden zu finden sind. Das Hinspiel endete mit einer klaren 2:9-Niederlage und Laatzen war fast in Bestbesetzung angetreten, während beim SVL einige Akteure erst in letzter Minute vor dem Anpfiff zu dem Team stoßen konnten. Daher hatte man sich beim SVL gegen den Tabellenführer nicht wirklich viel ausgerechnet.
Der SVL ging im ersten Viertel zwar durch ein schön herausgespieltes Überzahltor mit 1:0 in Führung, war jedoch in der Folge in der Defensive nicht konsequent genug und vergab selbst einige gute Angriffssituationen. So zog der Gegner aus Laatzen auf 2:5 zur Halbzeit davon.
Zu diesem Zeitpunkt deutete nichts auf einen Langenhagener Sieg hin. Der SVL warf jedoch weiterhin sein zweifellos vorhandenes kämpferisches Potenzial in die Waagschale und stand nun in der Abwehr recht sicher. Zudem wurde das Angriffsspiel überlegter vorgetragen und Gegenangriffe bereits früh behindert, so dass die Laatzener immer wieder auf Fernwürfe zurückgriffen, die jedoch sichere Beute des guten Langenhagener Torhüters Marcel Überheide wurden. Hinzu kam, dass Laatzen im Gegensatz zu dem disziplinierten SVL ständig über den Schiedsrichter meckerte, so dass sie eine Vielzahl von Hinausstellungen erhielten. Während Laatzen schwächer wurde, erzielte der SVL im dritten Viertel drei Tore und konnte so (etwas glücklich) vor dem letzten Viertel zum 5:5 ausgleichen.
In dem letzten Viertel ging der SVL dann in der 24. Minute in Führung, eine Minute später konnte Laatzen durch einen schönen Fernschuss nochmals ausgleichen. Die letzte Minute war dann von Dramatik geprägt. Der SVL erhielt seine achte Hinausstellung, Laatzen nahm für das anschließende Überzahlspiel eine Auszeit. Doch der SVL stemmte sich den zweitligaerfahrenen Akteuren mit absolutem Willen entgegen und konnte das Überzahlspiel abwehren. Der direkte Konter über die schnelle linke Seite überrollte dann den Gegner und René Neumann konnte 36 Sekunden vor Schluss den nicht für möglich gehaltenen Siegtreffer erzielen. Der Jubel des SVL war dementsprechend groß. Das Motto des Abends war: „Wir haben zwar keine Chance gehabt, aber die haben wir genutzt!“
SVL: Überheide, Euscher (drei Tore), Haste, Roe, Nindel, , Mundt, Wunderlich (1), Rößger (1), Schrickel (1), Neumann (1), Wendt , Kula.