Sinnvoll und in Gemeinschaft

Es gab packende Zweikämpfe.

Faires Fußballturnier bis spät in die Nacht

Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit und es hieß antreten und kämpfen um den begehrten Wanderpokal beim Mitternachtssport. Dieser wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr, bereits zum sechsten Mal insgesamt, von der Mobilen Aufsuchenden Jugendarbeit (MAJA) des Langenhagener Vereins für Sozialarbeit und den Kooperationspartnern veranstaltet.
Auch dieses Mal fanden sich viele fußballbegeisterte Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren. Insgesamt gab es zwölf Mannschaften mit jeweils sechs bis acht Spielern, so dass die Gesamtteilnehmerzahl 90 betrug. Zusätzlich wurden die Spieler von vielen Freunden und Bekannten, die es sich auf der Tribüne gemütlich machten, angefeuert und motiviert. Für den reibungslosen Ablauf des Turniers sorgten, wie in jedem Jahr, die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes MBL. Andreas Stieber vom TuS Garbsen stellte die Schiedsrichter und ermahnte zur Fairness; Grätschen war tabu. Die Türkisch-Islamische Gemeinde sorgte für das leibliche Wohl und stellte frisches Obst und Wasser für die Spieler zur Verfügung. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, sich richtig auszutoben und ihren Freitagabend in Gemeinschaft und vor allem sinnvoll zu verbringen. Bis es gegen ein Uhr nachts zum großen Finale und zur Siegerehrung kam. Der Wanderpokal, der von Ralfs Fahrschule gestiftet wurde, ging an die Mannschaft „Niederlande“, die einen 2:1 Sieg beim Neun-Meter-Schießen gegen „Brasilien“ erkämpfte, die Ländernamen wurden den Mannschaften im Vorfeld zugelost, darunter viele klangvolle Namen mit zahlreichen Europ- und Weltmeistertiteln. Die Pokale der einzelnen Mannschaften wurden vom Versicherungsbüro der VGH Mike Scheer gesponsert. Und so ging auch dieser Mitternachtssport dank der Kooperationspartner, der Mitarbeiter des Jugendzentrums und der Mobilen Aufsuchenden Jugendarbeit des Langenhagener Vereins für Sozialarbeit glatt über die Bühne.