So kann es weitergehen

Spartas Trainer-Duo: Joachim Marek (links) und Bernd Burgmüller.
 
Dennis Schweer erzielt das 2:0 per Elfmeter.

Sparta nimmt einen Dreier mit

Seit Jahren kennt man es bei den Spartanern nicht anders: Das erste Punktspiel einer neuen Saison wird verloren. Dieser Makel wurde nun beim diesjährigen Auftakt eindrucksvoll behoben. Der gastgebende SC Wedemark, ebenso wie die Langenhagener Truppe Absteiger aus der Kreisliga, bekam nachhaltig zu spüren, dass bei der Elf vom Silbersee neue Aufbruch-Stimmung und Zuversicht herrschen. „Wir wollten einiges von dem umsetzen, was in der mehrwöchigen Vorbereitungszeit erarbeitet wurde. Das ist uns streckenweise ganz gut gelungen“, lautete das zurückhaltende Fazit vom neuen Coach Joachim Marek, der vor dieser Partie quasi ein Luxus-Problem hatte. Sieben Spieler mussten auf der Auswechselbank Platz nehmen. Die beim Anpfiff aufgebotene Elf dominierte in der Anfangsviertelstunde eindeutig und ließ die Platzherren kaum zur Entfaltung kommen. Nach einer rüden Attacke an Lucas Lichtenstein landete der anschließende Freistoß nur am Außennetz. Besser machte es Stanislaus Vetter in der 11.Minute, der von einem Fehler in Wedemarks Abwehrkette profitierte und überlegt zur Führung einschob. Die erhoffte Inspiration zu weiteren Taten blieb aus, da manch gut gemeinte Aktion mit einem finalen Fehlpass endete. Packende Strafraumszenen waren eher Mangelware, auch die nun etwas stärker aufkommenden Platzherren standen in dieser Hinsicht um nichts nach. In einer kritischen Situation bewährte sich Spartas neuer Keeper Marcel Quarg, als er in der 25.Minute spektakulär gegen SC-Stürmer Constantin Holz rettete. Ansonsten stand die Abwehr um Mannschaftsführer Sven Hoffmann und den zweikampfstarken André Lange ausgesprochen stabil. Wedemarks sonstiger Torschütze vom Dienst, Henning Kalkühler, wurde nahezu völlig aus dem Spiel genommen.
Wie zu Spielbeginn erwischte die Silbersee-Elf auch im zweiten Abschnitt den besseren Start. Erneut hatte Vetter bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 2:0 auf dem Fuß, indes sein Heber landete in den Armen von Torhüter Stefan Dietze. Auch Chris-André Ahrenstadt blieb in gleicher Konstellation kurz darauf ebenfalls nur zweiter Sieger. Nur gut, dass man sich bei Sparta auf Dennis Schweer verlassen kann. Sein Strafstoß nach Foul an Steven Schmeisser brachte in der 57.Minute das 2:0 und wohl auch eine Vorentscheidung. Die kräftemäßig abbauenden Hausherren gerieten bei Spartas nun präziser vorgetragenen Vorstößen mehrfach in Gefahr, einzig der fehlenden Zielgenauigkeit der Schwarz-Gelben war es zu verdanken, dass Wedemark nur noch einen weiteren Treffer hinnehmen musste. Schmeisser zeichnete für das 3:0 verantwortlich (63. Minute).
Ein reizvolles Derby steht am Sonntag um 15 Uhr auf dem Plan. Die spielstarke Reserve des TSV Godshorn gastiert auf dem Sportplatz am Silbersee. Für beide Teams gleich zu Saisonbeginn eine echte Standortbestimmung. Sparta tritt vorab zu Hause noch im Kreispokal-Wettbewerb gegen den FC Burgwedel an.

Aufstellung Sparta: Marcel Quarg; Sven Hoffmann, Alexander-Roman Kuba, Daniel Hupp (52. Minute Thomas Puscher), André Lange, Bilel Khlifi, Levent Sönmez, Stanislaus Vetter, Dennis Schweer, Lukas Lichtenstein (22. Minute Steven Schmeisser), Chris-André Ahrenstedt (59. Minute Christian Hauptig).