Sonntag der erste Matchball für die Krähen

TSV KK kombiniert sich in Traumlage

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat seine Erfolgsserie in der Bezirksliga fortgesetzt. Die Mannschaft kam zu einem deutlichen 5:0-Sieg beim TSV Fortuna Sachsenross Hannover. Es war der siebte Sieg in Folge sowie das vierte Spiel in Reihe ohne Gegentor.
Zudem behielt das Team den Nimbus, in dieser Saison auswärts weiterhin ungeschlagen zu sein. Weil die Konkurrenten aus Lehrte und Mühlenberg gleichzeitig jeweils nur zu Unentschieden kamen, befindet sich der TSVKK nun in einer traumhaften Ausgangsposition.
Drei Spieltage vor Schluss steht das Team auf Platz Eins und hat sechs Punkte Vorsprung auf den Zweiten. Schon am nächsten Sonntag haben die Rot-Blauen ihren ersten Matchball. Sollten sie ihr Heimspiel gegen Elze gewinnen und der FC Lehrte zeitgleich zu keinem Sieg kommen, wäre den Krähen der Titel nicht mehr zu nehmen. Mit einem von Anfang bis zum Ende souveränen Auftritt an der Hebbelstraße hat sich der TSV KK in diese komfortable Situation gebracht. Dort sahen die Zuschauer ein ungleiches Duell. Auf der einen Seite der stets dominante Spitzenreiter vom Waldsee, auf der anderen Seite eine gegen den Abstieg kämpfende Fortuna, für die der Gegner eine Nummer zu groß war.
Dem ersten Tor für die Krähen ging in der 23.Minute ein Torschuss von Giovanni Costa voraus, der zu einem Eckball geklärt wurde. Dieser brachte die Führung. Nachdem Philipp Schmidt das Leder von rechts in den Strafraum befördert hatte, kam Paulo Oliveira angerauscht, um gekonnt einzuköpfen. Fortuna hatte dann nach 30 Minuten einen lichten Moment. Einem Angriffsversuch konnten Arne Döpke und Jan-Hendrik Helms mit vereinten Kräften den Wind aus den Segeln nehmen. Kurz darauf wurde auf der anderen Seite wieder getroffen. Nach Vorarbeit von Tim Linnemann schoss Wladislaw Schmidt über den zu weit vor seinem Tor stehenden Fortuna-Keeper zum 0:2 ein. Vorher wie nachher besaßen die Krähen weitere gute Tormöglichkeiten. Die nächste konnten sie in der 59. Minute verwerten. Dieser Treffer hatte die gleichen Protagonisten wie der vorige, diesmal gab jedoch Wladislaw Schmidt mittels eines Drehschusses den Vorbereiter, der
abprallende Ball wurde schließlich von Linnemann verwertet. Spätestens jetzt war
jeglicher Anflug einer Aufbruchsstimmung bei den Fortunen verflogen. Sie gewährten den Krähen nun mehr und mehr Raum, und diese wussten diesen ausgezeichnet zu nutzen. Die Mannschaft zog ein höchst attraktives Kombinationsspiel auf, ließ den Ball gekonnt stets über mehrere Stationen laufen und kam auf diese Weise zu einer Reihe von Abschlüssen. So wäre bereits die Staffette über Philipp Schmidts Pass zu Linnemann
und dessen Zuspiel zu Lauri Schwitalla ein Tor wert gewesen. Eine nicht minder schöne Aktion war der feine Pass von Costa in den Lauf von Linnemann, den die Heimelf nur per Foul aufzuhalten wusste. Den folgenden Freistoß von Philipp Schmidt konnte derTorhüter gut parieren. Auch bei einem Schuss von Philipp Schmidt aus kurzer Distanz war er kurz darauf auf dem Posten. Krähenwinkels Nummer 18 blieb diesmal ohne Treffer, doch sollte er kurz danach die Vorlage zum 0:4 geben. Schmidts gekonntes Zuspiel erreichte Schwitalla, und die Nummer elfsorgte für den nächsten Torjubel beim erneut in großer Anzahl mitgereisten Krähen-Anhang. Nachdem Costa und Wladislaw Schmidt kurz nacheinander über das Tor schossen, durften sich die Fortuna-Fans in der 85. Minute an einem der raren Aktionen ihrer Elf erfreuen. Der Schuss ging nur knapp vorbei. Den Schlusspunkt dieser Partie setzte wiederum Lauri Schwitalla. Eine der vielen schönen Kombinationen, diesmal über Philipp Schmidt und Sebastian Helms, wusste der Stürmer zum Endstand von 0:5 ins Netz zu kanalisieren.
Für viele Fußballfreunde ist die Frage nicht mehr, ob die Krähen aufsteigen, sondern
wann. Trainer Bastian Schülke mahnt sein Team permanent, konzentriert zu bleiben,
noch ist das große Ziel nicht erreicht. Doch sicherlich sind hinter den Kulissen schondie Vorbereitungen für die Meisterfeier angelaufen. Diese kann bereits am Sonntag nach dem Spiel steigen. Es geht um 15 Uhr daheim gegen die SG Blau-Gelb Elze, die ihrerseits dringend Punkte im Abstiegskampf benötigt. Doch der TSV KK will unbedingt den nächsten Sieg – verwandelt das Team den ersten Championship-Point?

Mannschaft: J. Helms, Bart, Oliveira, Heider, Tegtmeyer (ab 46. S. Helms), Döpke
(ab 65.Schütz), Costa (ab 75.A. Ulrich), Linnemann, P. Schmidt, W. Schmidt, Schwitalla Trainer: Schülke
Tore: 23.0:1 Paulo Oliveira, 37.0:2 Wladislaw Schmidt, 59.0:3 Tim Linnemann, 72.0:4
Lauri Schwitalla, 91.0:5 Lauri Schwitalla.