Sparta gegen Angstgegner erfolgreich

Generalprobe vor Pokal-Endspiel bestanden

Mit einem nicht unbedingt zu erwartenden Sieg schlossen die Spartaner ihre mehr als stressige Woche am Sonntag auf dem Sportplatz am Silbersee ab. Immerhin war es der vierte Auftritt binnen acht Tagen, ein Pensum, welches wohl bei Bundesliga-Profis einen Aufschrei der Entrüstung auslösen würde. Umso überraschender bleibt festzuhalten, dass die Miri-Elf dabei dreimal als Sieger den Platz verließ. Lediglich die Partie am vergangenen Donnerstag ging mit einer absoluten Not-Elf auf eigenem Platz gegen den TSV Poggenhagen 0:3 verloren. Ausgerechnet Abwehrstratege German Ullmann zog sich dabei eine Blessur zu, die einen Einsatz im morgigen Pokalfinale fraglich macht. Ebenso erwischte es nun im Spiel gegen TuS Garbsen Issa Saado, der nach hartem Einsteigen seines Gegenspielers angeschlagen Platz für den gleichfalls noch nicht wieder vollständig hergestellten Cem Erkan machen musste. Jamal Miri, der wegen der engen Personalsituation wieder einmal selbst das Trikot übergestreift hatte, hofft nun, dass zumindest Sedat Ekinci am morgigen Donnerstag rechtzeitig bis 15 Uhr aus seinem Tunesien-Kurzurlaub zurückkehrt.
Trotz aller widriger Umstände bot die Elf vom Silbersee bei hochsommerlicher Hitze im Spiel gegen den ausgemachten Angstgegner aus Garbsen eine respektable Vorstellung, obwohl der Auftakt zunächst nichts Gutes versprach. Die Gäste starteten furios und hätten innerhalb der ersten zehn Minuten eigentlich deutlich vorlegen können. So scheiterte Tobias Quast an der Torlatte (3. Minute) und kurz darauf in bester Postion ebenso wie Kevin Kainka. Zum Glück stellte sich die Abwehrkette der Spartaner im weiteren Verlauf immer besser auf die gefährlichen Angriffsspitzen der Gäste ein, und so blieb auch für Youngster David Waziri Gelegenheit, sich nach vorn zu orientieren. Fast wäre sein Vorstoß in der 14. Minute mit dem Führungstor belohnt worden. Dieses besorgte dann zwei Minuten später Spartas Mann mit der Nummer neunzehn. Ali Damergi, Torschütze vom Dienst, vollendete eine sehenswerte Kombination mit Gezim Kelmendi und Juri Cuiko. Sein 22. Saisontor! Als der spielfreudige Mirko Reinicke in der 29. Minute zu einem Freistoß von der Strafraumgrenze antrat, landete dessen gefühlvoller Linksschuss vorbei an der Mauer zum 2:0 in den Maschen. Die darauf folgende, von Schiri Jonas Daniel Meereis (HSC) angeordnete Trinkpause, gab offensichtlich den Gästen neuen Auftrieb, jedenfalls kamen sie durch Tobias Quast prompt zum Anschlusstor (33. Minute). Die letzte Chance vor dem Seitenwechsel bot sich Kelmendi, der einen Freistoß seines Trainers per Kopf Richtung TuS-Gehäuse verlängerte, allerdings am aufmerksamen Keeper Kai-Patrick Bäte scheiterte.
Spartas Mittelfeld-Regisseur erhielt eine Minute nach Wiederanpfiff die nächste Möglichkeit, sich in die Torschützenliste einzutragen. Dieses Mal traf er vom Elfmeter-Punkt zum 3:1. Zuvor war Damergi mit einem tollen Pass von Niklas Neumann in den Strafraum eingedrungen und von Tobias Löffler unfair zu Fall gebracht. Auch Garbsen erhielt zehn Minuten darauf einen Strafstoß zugesprochen, dessen Berechtigung man bei den Platzherren nicht nachvollziehen konnte. Alle Diskussionen waren erfolglos, Kainka verwandelte humorlos zum erneuten Anschlusstreffer. Die Gäste legten danach eine härtere Gangart ein, was durch insgesamt fünf Gelbe Karten für das Team während der zweiten Hälfte dokumentiert wurde. Eigentlich völlig unverständlich, zumal die Mannschaft auf Rang vier liegend völlig unbeschwert dem Saisonende entgegen sehen kann. Bei Sparta war man darauf bedacht, die Partie sozusagen mit angezogener Handbremse über die Zeit zu bringen, auch um weitere Verletzungsrisiken zu vermeiden. Kelmendi sorgte mit einem Lattenkracher nach 75. Minuten für den letzten Höhepunkt. Die Schwarz-Gelben untermauerten mit diesem Sieg ihren Platz zehn im Tabellenmittelfeld, neun Punkte vor dem ersten Abstiegsrang, bei noch sieben ausstehenden Begegnungen. Morgen steht für Jamal Miri und seine Elf der ultimative Saison-Höhepunkt in Gehrden bevor. Ganz sicher werden seine Jungs alles geben, um dem favorisierten SV Ihme-Roloven Paroli zu bieten. Bereits am Sonntag geht es dann um 15 Uhr mit einem Punktspiel auswärts beim TSV Schloß-Ricklingen weiter, bevor am Dienstag, 15. Mai, um 19 Uhr der SC Garbsen am Silbersee antritt.
Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; David Waziri, Vahit Erdem, Issa Saado (46. Minute Cem Erkan), Niklas Neumann, Gezim Kelmendi, Jamal Miri, Juri Cuiko, Rinaz Ossman 63. Minute Momen Hrichi), Ali Damergi, Mirko Reinicke (75. Minute Erik Walter).