Sparta ist hinten nicht dicht

2:4: Warten auf den zweiten Heimsieg

Der verhaltene Optimismus vor dieser Partie gegen den Tabellenfünften aus der Wedemark schien bei den Spartanern nicht ganz unberechtigt. Nicht allein, dass der Punktgewinn der Vorwoche am Waldsee Auftrieb gegeben hatte, auch die dabei gezeigte Leistung nährte die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Durststrecke. Immerhin wartet die Silbersee-Elf seit Ende August vergeblich auf ein Erfolgserlebnis in Form von drei Punkten. In Sachen Personal gab es kurzfristig eine Veränderung: Bernd Burgmüller ist als Trainer aus privaten Gründen zurückgetreten, sodass Zoran Aladzic die Mannschaft in alleiniger Verantwortung betreut.
Warum das Team aus Mellendorf über den torgefährlichsten Angriff der Kreisliga Staffel 2 verfügt, wurde am Sonntag bei geradezu sommerlichen Temperaturen schnell deutlich. Bernd Winkler in Spartas Gehäuse geriet schnell auf Betriebstemperatur und konnte sich bereits in der 4.Minute mit toller Reaktion gegen Dominic Meyer auszeichnen. Bei einem Lattenkracher von Jan-Niklas Puls stand ihm dagegen das Glück des Tüchtigen zur Seite (7.Min.). Wer den Namen Gottschalk hört, denkt zwangsläufig an spaßige, humorvolle und lockere TV-Unterhaltung. Auch der MTV hat einen Gottschalk in den eigenen Reihen, Nils ist sein Vorname, der sich den Spartanern an diesem Sonntag als Spaßverderber und geradezu humorloser Torschütze präsentierte. Insgesamt dreimal gab er den Schwarz-Gelben leicht und locker das Nachsehen und begann damit bereits in der 9.Minute. Zum Glück fand ein weiterer Treffer zwei Minuten später wegen Abseits keine Anerkennung. Die Aladzic-Schützlinge benötigten einige Anlaufzeit und kamen ihrerseits erst Mitte der ersten Halbzeit zu Erfolg versprechenden Aktionen. Eine Serie von vier aufeinander folgenden Eckbällen überstanden die Gäste schadlos und als Daniel Hupp in der eigenen Hälfte ein Fehlpass unterlief, ließ sich erneut Gottschalk nicht lange bitten und versenkte das Leder zum 0:2 (28.Min.). Trotz dieses weiteren Rückschlags ließen die Spartaner keine Spur von Resignation erkennen und kreuzten durch Dennis Rossmann und Manuel Michaelis mehrfach gefährlich vor dem Gäste-Tor auf. Allein, mit der Zielgenauigkeit haperte es. Bedauerlich, dass Michaelis in dieser Phase aufgrund einer Muskelzerrung den Platz verlassen musste.
Verdienter Lohn für die nicht nachlassenden Bemühungen um eine Resultatverkürzung war das 1:2 in der 38.Minute, wenngleich dazu ein Elfmeter herhalten musste. Dennis Schweer war im Strafraum umgerissen worden und in Vertretung des etatmäßigen gerade gefoulten Schützen verwandelte Sven Hoffmann vom Punkt.
Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis bestimmte Sparta zunächst auch nach dem Seitenwechsel die Partie. Stanislaus Vetter, nach langer Verletzungspause wieder dabei, rechtfertigte seine Einwechselung mit einem Kopfballtor in der 52. Minute. Wer weiß, welchen Verlauf das Spiel genommen hätte, wenn kurz darauf ein weiterer Strafstoß für die Platzherren verhängt worden wäre. Ganz offensichtlich war nämlich Vetters Schuss von einem Abwehrspieler mit dem Arm vor dem Überschreiten der Torlinie bewahrt worden. Verlassen konnten sich die Gäste an diesem Tag auf ihren Torjäger. In einer unübersichtlichen Situation reagierte er am schnellsten und sorgte für das 2:3 (63. Minute). Neuzugang Timo Renziehausen besaß fünf Minuten später die Chance zum erneuten Ausgleich, aber das Spielgerät strich um Zentimeter am Pfosten vorbei. Die Silbersee-Elf blieb in der Folgezeit zwar bemüht, ohne dabei zu weiteren zwingenden Torchancen zu kommen. Abgeklärt wirkende Mellendorfer hatten keine Probleme damit, die Partie über die Runden zu bringen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff einer von beiden Seiten erfreulich fair geführten Partie mit nur einer gelben Karte stellte Meyer den Endstand her.
Beim Spitzenreiter TSV Poggenhagen wird es am Sonntag für die Spartaner wohl lediglich um Schadenbegrenzung gehen. Immerhin gilt der Tabellenführer auf eigenem Gelände als torhungrigste Mannschaft der Staffel (Torverhältnis 21:2!). Spielbeginn bereits um 14 Uhr.