Sparta lässt nichts anbrennen

4:1- Sieg bei Wacker Neustadt

Damit haben wohl die kühnsten Optimisten im Lager der Schwarz-Gelben nicht gerechnet. Nach den letzten beiden Punktspielen mit neun Gegentreffern brachten die Miri-Schützlinge beim bisher so abwehrstarken FC Wacker in der Fußball-Kreisliga nicht nur einen klaren Erfolg unter Dach und Fach, sondern sorgten dabei mit einer souveränen Mannschaftsleistung für gute Laune. Alles bestens sollte man meinen, wenn da nicht mit Ali Damergi, David Waziri und Mirko Reinicke drei weitere Spieler in dieser Partie verletzungsbedingt den Platz verlassen mussten. Coach Jamal Miri plagen somit bereits zu Saisonbeginn erhebliche Personalsorgen, sodass er auch diesmal wieder selbst die Stiefel schnüren musste. „Wir haben echt die Seuche, aber heute hat sich die Truppe richtig gut gewehrt und verdient gewonnen“, verteilte er nach Spielende ein Gesamtlob. Mit nunmehr neun Zählern aus fünf Begegnungen verbleibt die Elf vom Silbersee vorerst im gesicherten Mittelfeld der Tabelle.
Etwas Unbehagen löste bei den Spartanern im Vorfeld der geradezu freundschaftliche Umgang zwischen FC-Trainer Bernd Bockhop und dem Unparteiischen Uwe Landig vom TSV Poggenhagen aus. Hintergrund: Bockhop hat eine langjährige TSV-Vergangenheit, aber es gilt festzustellen, dass der Referee unabhängig davon eine tadellose Spielleitung absolvierte.
Auf dem Gelände der Gastgeber scheint wohl der Rasenmäher defekt zu sein, denn die Spielfläche glich angesichts der Höhe des Rasens eher einer Wiese, was sich bei Spartas flachem Passspiel zunächst durchaus störend auswirkte. Dennoch kam man bereits zu einem frühen Zeitpunkt zum Führungstor. Sozusagen ein verspätetes Geburtstagsgeschenk für Volkan Ates, der eine Ablage Damergis mit einem noch leicht abgefälschten Schuss im Dreieck versenkte (7. Minute). Der ungemein laufstarke Schütze hatte unter der Woche seinen 22. Geburtstag gefeiert. Die Gastgeber operierten überwiegend mit langen Bällen, die allerdings nur selten den Adressaten fanden, auch deshalb, weil German Ullmann und seine Nebenleute aufmerksam und gut postiert standen. Ates sorgte nach einer halben Stunde erneut für den nächsten Treffer zum 0:2. Dieses Mal leistete der emsige Mahsun Sahin die präzise Vorarbeit und fast hätte es gar einen Dreierpack gegeben, nachdem Miri gut vorlegte und Spartas Angreifer nur knapp am Leder vorbeirutschte (33.). Mit etwas Glück brachten sich die Platzherren ihrerseits wieder ins Spiel. Einen Freistoß von der Strafraumgrenze wehrte Hasso Hafez zwar noch bravourös ab, aber gegen den Nachschuss aus Nahdistanz von Julian Siedler war kein Kraut gewachsen (37.).
Aufkommenden Hoffnungen der Hausherren auf eine Wende dieser Partie setzten die Spartaner schnell nach Wiederanpfiff ein Ende. Der nach seinem Urlaub ungemein quirlige und einsatzfreudige Sedat Ekinci schob Renke Lampen im Wacker-Tor den Ball zum dritten Treffer in der 52.Minute durch die Beine. Die Silbersee-Elf bestimmte fortan das Geschehen, besonders dank guter defensiver Grundordnung gab es für Neustadt kaum einmal Möglichkeiten zu gefährlichen Offensivaktionen. Auf der Gegenseite hatte Ali Damergi bei seinen Schüssen mehrfach Pech und verfehlte das Ziel nur jeweils um Zentimeter. Spartas Torjäger war allerdings auch gehandicapt und musste nach achtzig Minuten mit Oberschenkelproblemen passen. Ebenfalls verletzt schied David Waziri nach einem Zusammenprall aus. Für ihn kam Mohamed Abdoun und dieser bediente in der Nachspielzeit seinen Coach, der nicht lange fackelte und mit trockenem Schuss den Schlusspunkt setzte.
Ein weiteres Duell mit einem Aufsteiger steht den Spartanern am kommenden Sonntag auf dem Sportplatz am Silbersee bevor. Der TSV Mariensee-Wulfelade verfügt über eine sehr stabile Abwehr und sollte nicht unterschätzt werden. Klar, dass die Miri-Truppe dennoch ihren guten Saisonstart fortsetzen und die drei Punkte nur zu gern am Silbersee behalten würde, bevor es eine Woche später zu BG Elze geht. Beginn 15 Uhr.

Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Dachas Doski), David Waziri (86. Minute Mohamed Abdoun), German Ullmann, Bilel Khlifi, Mahsun Sahin, Vahit Erdem, Volkan Ates, Ali Damergi (80. Minute Diako Omar), Mirko Reinicke (27. Minute Jamal Miri), Sedat Ekinci.