Sparta nur 15 Minuten auf Augenhöhe

Türkay Sport nimmt eindrucksvoll Revanche am Silbersee

Keine Frage, es gibt Schlimmeres als in der allerletzten sozusagen bedeutungslosen Fußball-Partie eine Niederlage einzustecken, allerdings trübte die Höhe dieser Packung im Heimspiel gegen den bereits feststehenden Staffelmeister aus Garbsen doch etwas die Stimmung beim Finale am Silbersee. Die leichte Hoffnung der Spartaner, im Endspurt vielleicht noch die Meisterschaft in der ersten Kreisklasse (Staffel 2) zu sichern, war bereits seit der Vorwoche dahin, selbst der eigene 5:3-Erfolg beim TSV Horst half da nicht mehr. Türkay Sport hatte bereits mit einem 6:0 gegen Havelse vorgelegt und somit einen uneinholbaren Vier-Punkte-Vorsprung gesichert. Dennoch blicken Trainer Jamal Miri und sein Team auf einen durchaus bemerkenswerten Saisonverlauf zurück. Mit 60 Punkten sowie einem Torverhältnis von 119:39 sicherte man klar die Vize-Meisterschaft und den damit verbundenen Wiederaufstieg in die Kreisliga. Äußerst treffsicher zeigte sich dabei Ümit Topal, der mit 38 Treffern fast ein Drittel des Torkontos beisteuerte.
Trotz der gegebenen Konstellation ließ Spartas Coach vor dem Anpfiff keinen Zweifel daran, dass er seine Mannen mit einer klaren Vorgabe auf den Rasen geschickt hatte – nämlich zum Abschluss nochmals zu punkten. Allerdings gab es das Handicap, dass er bei diesem Unterfangen auf zwei torgefährliche Angreifer verzichten musste. Zum einen fehlte Cem Erkan (18 Saison-Tore), der tags zuvor seine Hochzeit feierte sowie Yigit Arslan (13 Saison-Tore), der verletzt auf der Bank blieb. Keine Frage eine Schwächung, denn gegen die bekanntlich sehr stabile Deckung der Gäste entfalteten die Spartaner ohne dieses Duo zunächst kaum einmal echte Torgefahr, zumal sich Torjäger Ümit Topal in hautenger Doppel-Bewachung befand. Einzig Rinaz Ossman hätte in der 6.Minute mit etwas Glück einen Treffer vorlegen können, seinem Schuss fehlte jedoch die Präzision. Diese bewies auf der Gegenseite Ilkay-Atilla Gültekin, der in der 10.Minute aus zwanzig Metern exakt Maß nahm und Keeper Ilyes Khlifi überwand. Dieser Vorsprung beflügelte die Gäste, die mit sicherem Passspiel und guter Raumaufteilung fortan dominierten. Als der wendige Emre Kahraman eine Unstimmigkeit in Spartas Strafraum zum 2:0 für seine Farben nutzte (26.Minute), schien bereits so etwas wie eine Vorentscheidung in dieser Begegnung gefallen zu sein. Türkay-Stürmer Sedat setzte kurz vor dem Pausen-Pfiff ein weiteres Ausrufezeichen, lediglich der Pfosten bewahrte die Heimmannschaft vor einem weiteren Gegentreffer, ebenso wie unmittelbar nach Wiederbeginn, als Halil Aydemir gleichfalls am Aluminium scheiterte.
Der überraschende Anschlusstreffer von Lukas Lichtenstein (52.Minute) läutete eine starke Viertelstunde der Silbersee-Elf ein, die nun mit Macht auf den Ausgleich drängte. Umit Topal scheiterte zweimal am glänzend reagierenden Türkay-Schlussmann Oguzhan Sengül, und ein Freistoß des inzwischen eingewechselten Jamal Miri strich nur ganz knapp über den Querbalken. Das Aufbäumen fand indes ein jähes Ende nachdem Aydemir in der 68.Minute einen Konterangriff zum 1:3 abschloss. Bei den Spartanern war damit die Luft raus, und Garbsen übernahm wieder das Kommando. In regelmäßigen Abständen sorgten erneut Aydemir sowie Sedat Mezarc für den Endstand zum 1:6.
Für die Spartaner beginnt nun die Sommerpause. Der erfolgreiche Kader bleibt weitgehend auch in der kommenden Saison eine Klasse höher zusammen. Dort plant Trainer Jamal Miri mit drei bis vier Neuzugängen eine sorgenfreie Saison.
Aufstellung Sparta: Ilyes Khlifi; Tufan Akca, Erdem Deniz (46.Minute Niklas Neumann), Kai-Steven Lawrence, Patrick Brodersen (46.Minute Pascal Feuss), Danijel Toroman, Lukas Lichtenstein, Celim Sögüt, Rinaz Ossman (63.Minute Jamal Miri), Tolga Candir, Ümit Topal.