Sparta schließt Vorbereitung ab

Kreispokal-Wettbewerb am Silbersee am Sonntag, 30. Juli

Ein anspruchsvolles Finale der Vorbereitungswochen haben sich die Spartaner um ihren Coach Jamal Miri am vergangenen Wochenende zugemutet, und das mit einem bedingt durch die Urlaubszeit noch stark dezimierten Kader. Am Freitagabend war der Oberliga-Absteiger HSC Hannover zu Gast am Silbersee und die Elf von Neu-Trainer Martin Polomka demonstrierte eindrucksvoll, warum das Team als ein heißer Tipp für den sofortigen Wiederaufstieg gehandelt wird. Der 4:0-Erfolg nach Treffern von Ferhat Bikmaz, Steffen von Pless, Jonas Jürgens und Adem Lukac drückte die HSC-Überlegenheit nur unzureichend aus, zeigte allerdings auch, dass sich die Spartaner mit hohem Engagement und großem läuferischen Aufwand zu wehren wussten. Neuzugang Mirko Reinecke von Kickers Vahrenheide holte sich bei der einzigen Chance im wahrsten Sinne des Wortes eine blutige Nase, als er im Duell mit dem Ex-SCLer und letztjährigem Regionalliga-Keeper des TSV Havelse, Alexander Dlugaiczyk, im Strafraum den Kürzeren zog. „Wann hat man schon einmal Gelegenheit gegen ein Team wie den HSC Hannover anzutreten, da konnten wir nur lernen“, nahm Miri nach neunzig Minuten das Ergebnis gelassen.
Beim Stadtpokal stand am nächsten Vormittag die Partie gegen den Landesliga-Aufsteiger TSV Godshorn auf dem Programm und standesgemäß gab es auch dort nicht viel für die Schwarz-Gelben zu holen – 0:6 lautet das Endergebnis, wobei einige Treffer durch leichtfertige Abwehrfehler begünstigt waren. Auch in der Begegnung um Platz drei blieb man zwar sieglos, aber immerhin konnten bei der 2:4-Niederlage gegen den Ausrichter MTV Engelbosten-Schulenburg (nach eigener 2:0-Führung bis eine Viertelstunde vor Abpfiff) im Angriff erste Akzente gesetzt werden.
Das Trainingsspiel bei der neu formierten Mannschaft des SCL, in der kommenden Saison erstmals wieder in der ersten Kreisklasse aktiv, sah die Spartaner eine Halbzeit lang mit schweren Beinen. Der Pausenstand von 1:1 (Tor Ali Damergi 21. Minute zum 1:0 sowie Volkan Ates, Eigentor 44. Minute) entsprach daher auch dem Spielverlauf. Der Neuzugang vom OSV Hannover revidierte seinen Fehlschuss in der 58. Minute mit dem Treffer in das richtige Tor zum 2:1, Ali Damergi (2) und Firat Esmeray stellten danach binnen zehn Minuten einen deutlichen Vorsprung sicher, der auch nach der Verkürzung zum 5:2 durch Samir Kasimovic nicht mehr in Gefahr geriet.
Jamal Miri, der am kommenden Sonntag auf einige Urlaubsrückkehrer zurückgreifen kann, hofft nun auf einen erfolgreichen Saisonstart in der ersten Runde um den Krombacher Kreispokal. Der Gegner aus der Parallelstaffel eins, TuS Altwarmbüchen, tritt um 15 Uhr an der Emil-Berliner-Straße an. Am darauf folgenden Sonntag empfangen die Spartaner zur gleichen Zeit den TSV Bokeloh zum Punktspiel-Auftakt. Man darf gespannt sein, wie sich die umgebaute Miri-Truppe ohne den zum TSV Stelingen abgewanderten Torjäger Ümit Topal schlägt und wer als Torschütze in dessen Fußstapfen treten wird.