Sparta überspringt Pokal-Hürde locker

Tabellenführer Mellendorfer TV gastiert am Sonntag am Silbersee

Spiele im Krombacher-Kreispokal waren in den vergangenen Jahren nicht unbedingt Sache der Spartaner. Allzu oft scheiterte man bereits beim Auftritt in der ersten Runde mehr oder weniger kläglich und verabschiedete sich aus diesem Marathon-Wettbewerb. Das scheint in dieser Saison ganz anders zu sein. Nach einem deutlichen Erfolg beim TSV Schulenburg steht die Miri-Truppe immerhin in der sechsten Runde, was im Klartext den Sprung unter die besten acht Mannschaften in der Kreis Region Hannover bedeutet. Diesen haben unter anderem ebenfalls bereits Teams wie der Badenstedter SC, SG von 1874 Hannover und TSV Dollbergen geschafft. Weitere drei Begegnungen stehen noch aus, sodass die Austragung der Viertelfinal-Partien derzeit noch nicht ausgelost und terminiert ist. Natürlich ist bei den Schwarz-Gelben inzwischen auch so etwas wie Pokal-Appetit aufgekommen und man wartet nun gespannt auf den nächsten Gegner, am liebsten auf eigenem Gelände.
Im Ortsteil von Pattensen traf die Elf vom Silbersee mit dem TSV Schulenburg auf eine Mannschaft, die in den Punktspielen eine Klasse tiefer angesiedelt ist und sozusagen ein unbeschriebenes Blatt für die Langenhagener war. Die Ansage von Jamal Miri, der von seinen Mannen von Beginn an höchste Konzentration und Aufmerksamkeit besonders in der Defensive einforderte, schien durchaus angebracht, zumal die Platzverhältnisse alles andere als ideal waren. Recht schnell übernahmen die Gäste dann jedoch das Kommando und ließen das Spielgerät gut durch die eigenen Reihen laufen. Der Führungstreffer nach zwanzig Minuten von Sedat Ekinci sorgte zusätzlich für Sicherheit und als der agile Mirko Reinicke sieben Minuten später gar zum 2:0 einschob, schien eine gewisse Vorentscheidung gefallen zu sein. Von den Gastgebern ging kaum einmal ernste Gefahr vor dem Gehäuse von Ilyes Khlifi aus, der Urlauber Hafez Hasso souverän vertrat. Volkan Ates, wieder einmal sehr lauffreudig unterwegs, nutzte eine Lücke in der TSV-Abwehr zum 3:0 (42. Minute). Da wollte natürlich auch sein Pendant als torgefährlicher Schütze, Ali Damergi, nicht nachstehen und vollendete noch vor dem Seitenwechsel mit trockenem Schuss zum Halbzeitstand von 4:0.
Der Wiederstand Schulenburgs war damit endgültig gebrochen und die Spartaner absolvierten die zweiten fünfundvierzig Minuten praktisch im Schongang. Fazit: So leicht wird es im Viertelfinale ganz bestimmt nicht wieder!
Nach dem witterungsbedingten Spielausfall in Luthe steht für Sparta nun am kommenden Sonntag eine besondere Herausforderung bevor. Der ungeschlagene Tabellenführer vom Mellendorfer TV gibt seine Visitenkarte am Silbersee ab. Die Mannschaft von Trainer Alexander Fleischer kommt mit der Empfehlung von fünf Siegen in den letzten fünf Spielen! Anpfiff um 15 Uhr an der Emil-Berrliner-Straße.
Aufstellung Sparta: Ilyes Khlifi; Dachas Doski (54. Minute Pascal Feuss), David Waziri (70. Minute Diako Omar), Mahsun Sahin, Vahit Erdem, Volkan Ates, Bilel Khlifi (54. Minute Cem Erkan), Ali Damergi, Mirko Reinicke, Cem Ugur Tekin, Sedat Ekinci.