Sparta wie aus einem Guss

5:1: Tabellenführer Bokeloh wird gerupft

Kompakt geschient saß Marc-André Ahrenstedt am Spielfeldrand und obwohl es ihm sichtlich schwer fiel, ging Spartas gerade nach seinem Achillessehnenriss und anschließender Operation aus dem Krankenhaus entlassenen Akteur ein Lächeln über die Lippen. "Das war eine tolle Leistung unserer Jungs, ich freue mich für sie“, lautete sein anerkennender Kommentar. Ähnlich haben es wohl auch die zahlreichen Besucher gesehen, sofern sie denn Anhänger von Schwarz-Gelb waren. Natürlich .sollte man das Ergebnis nicht überbewerten, aber dieser Erfolg gegen den bisher ungeschlagenen Primus aus Wunstorf sollte dem Team des Trainergespanns Marek/Burgmüller Selbstvertrauen und Rückenwind für die kommenden Aufgaben verleihen. Die Gäste agierten zunächst mit der breiten Brust eines Spitzenreiters und kreuzten besonders in Person ihrer quirligen Sturmspitze Janik Kiewitz mehrfach gefährlich in Spartas Strafraum auf. Auf der Gegenseite sorgte ein Schuss von Dennis Schweer, der auf dem Querbalken landete, für erste Gefahr.
Wie aus heiterem Himmel kam nach einer Viertelstunde die Führung für die Elf vom Silbersee.
Dennis Rossmann war im Strafraum zu Fall gebracht worden und Schweer verwandelte den folgenden Elfmeter in bekannter Manier. Danach verlief die Partie weitgehend ausgeglichen, allerdings fehlten beiderseits echte Torraumszenen. Die knappe Führung ließ eine spannende Fortsetzung im zweiten Abschnitt erwarten, wobei die Spartaner ihre Abwehr zwangsläufig umstellen mussten, Sven Hoffmann hatte sich unmittelbar vor dem Pausenpfiff eine Verletzung am Oberschenkel zugezogen. Der Knackpunkt für den weiteren Verlauf dürfte das frühe 2:0 von Stanislaus Vetter bereits in der 46. Minute gewesen sein. Fortan dominierten die Schwarz-Gelben in geradezu bestechender Weise und zeigten dabei auch in spielerischer Hinsicht ihre wohl beste Saisonleistung. Den sich daraus quasi im Minutentakt ergebenden Chancen hatten die Gäste nichts mehr entgegen zu setzen. Nach exakt einer Stunde belohnte sich Rossmann für sein großes Arbeitspensum an diesem Tage mit dem Treffer zum 3:0, dem erneut Vetter mit einem prächtigen Hechtkopfball in der 69. Minute gar das 4:0 folgen ließ. Den Schlusspunkt für die Platzherren setzte Schweer nach feiner Kombination mit Rossmann zehn Minuten vor dem Abpfiff. Als André Lange das Leder bei einer Abwehraktion an den Arm sprang, blieb dem aufmerksamen Schiri Thomas Meinert (TSV Havelse) keine andere Wahl; der folgende Elfmeter bescherte Bokeloh zumindest noch den Ehrentreffer (90. Min.). Damit konnte man im Lager Spartas an diesem Sonntag gut leben, einzig der drohende Ausfall mehrerer angeschlagener Spieler bereitete Trainer Joachim Marek im Hinblick auf die kommenden Aufgaben etwas Sorgen.
Zwei weitere schwere Brocken stehen den Spartanern binnen sieben Tagen bevor. Unter der Woche treten sie zum Nachspiel bei der Reserve des TSV Stelingen an und wohl noch anspruchsvoller wird die Begegnung am Sonntag um 15 Uhr beim neuen Tabellenführer TuS Gümmer sein. Nach einem 7:8 im Elfmeterschießen gegen Inter Burgdorf können sich die Schwarz-Gelben voll und ganz auf die Punktspielrunde konzentrieren.
Aufstellung Sparta: Marcel Quarg; Sven Hoffmann (46. Minute Alexander-Roman Kuba), Daniel Hupp, Kai-Carsten Stock, André Lange, Bilel Khlifi, Dennis Schweer, Steven Schmeisser (63. Minute Lukas Lichtenstein) Pawel Martyn (70. Minute Christian Hauptig), Dennis Rossmann, Stanislaus Vetter.