Sparta zerlegt Tabellenführer

Strahlende Sparta-Gesichter nach dem 4:0 gegen den Tabellenführer.

Jamal Miri wird beim 4:0 (tor-)reich beschenkt

Strahlend blauer Himmel, herrlicher Sonnenschein und ein sattgrün schimmernder Rasenteppich, die äußerlichen Bedingungen waren an diesem Sonntagnachmittag für ein prickelndes Fußballspiel am Silbersee geradezu angerichtet. Umso mehr, wenn dann auch noch der bis dahin ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisliga Staffel zwei, der Mellendorfer TV, beim gastgebenden Sechsten seinen Nimbus zu verteidigen hat. Und um es vorweg zu nehmen, es war tatsächlich ein kleines Fußballfest, was die zahlreichen Besucher geboten bekamen, wenngleich die Rollenverteilung einen völlig überraschenden Verlauf nahm. Nicht die favorisierte Fleischer-Elf aus der Wedemark sicherte sich drei weitere Punkte, sondern die Platzherren mit einem bärenstarken Auftritt. Sehr zur Freude übrigens für ihren Coach Jamal Miri, der vergangenen Mittwoch seinen 37.Geburtstag feierte und von seiner Truppe nun nachträglich üppig beschenkt wurde. Im Lager der Spartaner hätte man sicherlich nichts dagegen, wenn die kleine Serie mit drei Siegen am Stück und dem Vorrücken auf Rang vier auch in den kommenden Wochen anhalten würde. Der Kader von Miri scheint nach der Rückkehr einiger Urlauber und bisher verletzter Spieler jedenfalls gut gerüstet. „Das Potenzial um sich im oberen Drittel zu etablieren hat meine Mannschaft, auch ohne, dass ich als älterer Herr noch direkt auf dem Feld eingreifen müsste“, ließ er mit einem Augenzwinkern verlauten.
Von abwartendem Abtasten beiderseits war die erste Viertelstunde geprägt. Lediglich Spartas Torschütze vom Dienst, Ali Damergi, ließ mit einem vehementen Schuss aus gut zwanzig Metern aufhorchen, wobei MTV-Keeper Rouven Kreuschner alle Mühe hatte, diesen zu entschärfen. Eine Szene auf der Gegenseite hätte möglicherweise diese Partie nach siebzehn Minuten in eine gänzlich andere Richtung lenken können. Zum Glück für die Platzherren vergab Malte Marks freistehend in aussichtsreicher Position die erste glasklare Chance dieser Begegnung ziemlich überhastet.
Gegen Spartas ansonsten sehr stabile Deckung gab es für lange Zeit danach kein Durchkommen mehr. Die Schwarz-Gelben ihrerseits kamen dank energischer und schnörkelloser Spielweise dagegen immer besser zur Geltung. Als Mahsun Sahin in der 21.Minute einen Freistoß hoch in den Strafraum beförderte, lenkte der flinke Mirko Reinicke das Leder artistisch mit der Fußspitze zum 1:0 über die Linie. Regelrecht beflügelt erspielte man sich in der Folge weitere gute Möglichkeiten, wobei sowohl Damergi als auch Volkan Ates mit ihren Schüssen knapp daneben lagen oder aber am aufmerksamen Schlussmann der Gäste scheiterten. Die knappe Führung zur Pause war fraglos hoch verdient, aber ein Ruhekissen für den weiteren Spielverlauf keineswegs.
Entsprechend engagiert setzten die Spartaner ihr Spiel im zweiten Abschnitt fort. Frühes Pressen, hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft sowie schnelles Umschalten; mit diesen Tugenden legte man den Grundstein für eine deutliche Dominanz mit zunehmender Spielzeit. Einzig Malte Marks kreuzte in der 56. Minute erneut gefährlich vor dem Gehäuse von Hafez Hasso auf, der mit glänzender Reaktion einen Einschuss verhinderte. Ansonsten war nur noch die Elf vom Silbersee am Drücker. Das 2:0 durfte der agile Mahsun Sahin nach exakt einer Stunde feiern. Ates hatte ihm per Eckstoß an den Fünfmeterraum gut vorgelegt. Nachdem er in der 68. Minute noch knapp gescheitert war, kam auch Damergi zwei Minuten später zu seinem Erfolgserlebnis an diesem Tag. Gegen den trockenen Schuss aus halblinker Position ins lange Eck hatte Kreuschner keine Abwehrmöglichkeit.
In der Schlussviertelstunde kamen bei Sparta noch die beiden Rekonvaleszenten Cem-Ugur Tekin und Cem Erkan zum Einsatz und fügten sich nahtlos in das nun wie am Schnürchen laufende Spiel ein. Die Nachspielzeit nutzte Sedat Ekinci auf Pass von Erkan, um auch sich in die Torschützenliste einzutragen. Mit dem 4:0-Endergebnis setzten die Spartaner ein kaum zu erwartendes Ausrufezeichen. Jamal Miri bescheinigte seinem Team eine eindrucksvolle Mannschaftsleistung, die er natürlich auch in den kommenden Partien gern wiederholt sehen möchte. Gelegenheit dazu besteht am Sonntag, wenn die Schwarz-Gelben bei der Reserve TuS Garbsens antreten müssen. In schmerzlicher Erinnerung ist bei Sparta noch die 2:9-Niederlage bei diesem Gegner vom März dieses Jahres. Wohl auch Ansporn und Motivation genug, um dieses Mal ein besseres Resultat zu erreichen. Spielbeginn 15 Uhr.
Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Dachas Doski, German Ullmann, Mahsun Sahin, Bilel Khlifi, Vahit Erdem (82. Minute Cem Erkan), Ali Damergi, Gezim Kelmendi (76. Minute Cem Ugur Tekin)), Mirko Reinicke (42. Minute David Waziri), Volkan Ates, Sedat Ekinci.