Starker dritter Platz in Profifeld

Diie Blau-Gelben erreichten vordere Plstzierungen.

Blau-Gelb auf vollen Touren

Nach den Sommerferien sind die Radsportler der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ bei vielen Einsätzen wieder richtig auf Touren gekommen. Die wichtigsten Renn-Einsätze: Zunächst nahm U13-Fahrer Jasper Schröder erfolgreich an der 24. Internationalen Kids-Tour in Berlin teil, die als eines der größten Schüler-Etappenrennen gilt. In dem Riesenstarterfeld wurde er nach vier Etappen guter 20. von weit mehr als 100 Startern. Beim Celler Triathlon belegte Louis Wilhelm Platz zwei, Helge Mensching siegte in seiner Alterklasse. Jasper Schröder machte am darauffolgenden Wochenende bei einem Rennen in Norderstedt bei Hamburg auf sich aufmerksam, als er dort trotz Sturzes das U13-Rennen gewann. Am vergangenen Wochenende standen die Teammitglieder bei fünf Radrennen am Start. Freitags fuhr Wiebke Rodieck in Beckum in einem mit Profis gespicktem starken Fahrerinnenfeld auf die Platz drei und Inga auf Platz acht. Am Sonnabend stand dann das bekannte Rennen in Hannover-Döhren an. Hier siegte Wiebke, Inga wurde Vierte. In den Nachwuchsklassen war Blau-Gelb ebenfalls gut vertreten. Tino Melde wurde in der U11 Zweiter, in der U13 belegte Jasper Schröder Platz drei, Silas Kuschla Platz Vier, Marc Nielen wurde Neunter, Elias Wernicke Zehnter und Constantin Ressler Elfter. Maxi Winterberg erreichte im Eliterennen im Hauptfeld das Ziel. Insgesamt ein gelungener Blau-Gelb-Auftritt in Döhren.
Am Sonntag starteten Ole Geisbrecht (U15) und Niklas Gabriel (U19) bei den deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren in Genthin. Ole wurde Zehnter, Niklas Elfter. Am Wochenende ging auch die Hildesheimer Bahnmeisterschaft zu Ende, die sich über den gesamten Sommer erstreckt. Louis Wilhelm wurde in der Elite-Klasse Gesamt-Dritter. Ebenso beendete die Radrennbahn in Hannover-Wülfel die Saison, die Straßensaison läuft allerdings noch bis zum Oktober.




So wie die Alten sungen, so „beißen“ schon die Jungen: Silas Kuschla vor Jasper Schröder