Starker TSV KK erleidet weiteren Nackenschlag

2:3 – Krähen bekommen Standards nicht verteidigt

Bevor das Spiel des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gegen den MTV Almstedt in der Fußball-Landesliga am vergangenen Sonnabend angepfiffen wurde, hatte der Verein vom Waldsee viel Lob und Respekt von neutralen Beobachtern erhalten. Nach den regnerischen Tagen waren nämlich weit und breit zahlreiche Spiele abgesagt worden. Für den TSV KK, der in akuter Abstiegsgefahr schwebt, wäre es ein Leichtes gewesen, sein Match ebenfalls ausfallen zu lassen, um dann mit Verstärkungen im Kader in das Nachholspiel im neuen Jahr zu gehen.
Doch das Team wollte unbedingt spielen und an die starke Leistung in der Vorwoche anknüpfen. Und diese Entscheidung schien richtig zu sein, denn schon in den ersten fünf Minuten hatte KK durch Adrian Zimmermann und Lucas Münch zwei dicke Torchancen. Mit der ersten Gelegenheit für Almstedt gerieten die Rot-Blauen jedoch in Rückstand. Bei einem Freistoß aus halbrechter Position kam der Ball derart scharf getreten in den Strafraum geflogen, dass Torhüter Jan Helms
sein ganzes Können aufbieten musste, um das Spielgerät mit beiden Händen abzuwehren. Der Abpraller landete bei Almstedts Jeremias Armgardt, und der brauchte nur noch einzuschieben. Fraglich, warum Armgardt in dieser Situation derart freistehen konnte. Die Krähen zeigten sich davon unbeeindruckt und wagten sich oft nach vorne. So gab es ein schönes Zuspiel von Dennis Tasche in den Lauf von Lucas Münch, doch MTV-Torhüter Thies Ziggel war schneller am Ball. Nach einer präzisen Flanke von Daniel Mücke zu Münch haben die Krähen die anschließende Linksflanke um Haaresbreite verfehlt. Und ein starker Schuss von Nils Tegtmeyer wurde von Ziggel, der den Ball aus dem rechten unteren Eck fischte, exzellent gehalten. Weitere Angriffsbemühungen scheiterten am guten Stellungsspiel der Gäste, die zahlreiche Schussversuche der Krähen abblocken konnten. Ihrerseits hatten die Almstedter zwar weniger Möglichkeiten. Doch
nahezu jeder Angriff war gefährlich. So verfehlte Norman Rostalski eine scharfe Flanke knapp, und
später lenkte Jan Helms den Ball nach einem Freistoß mit den Fingerspitzen an die Latte.
In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit hatten die Krähen bei einem Tegtmeyer-Schuss und einem Versuch von Münch, der am starken Ziggel scheiterte, weitere Gelegenheiten. Doch in der 58.Minute folgte der nächste Rückschlag. Nach einem Eckball von der rechten Seite konnte Almstedts Verteidiger Marius Meier zum 0:2 einköpfen. Neue Hoffnung keimte sieben Minuten später auf. Philipp Schmidt hatte sich auf der linken Seite nach vorne gearbeitet, dann in den Strafraum geflankt, wo Daniel Mücke den Ball nach hinten legte. Dort stand Adrian Zimmermann bereit, um den Ball mit voller Wucht in den Kasten zu schießen. Endlich – nach 345 torlosen Minuten - hatte der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wieder getroffen. Und dieses Tor gab den Krähen nochmal zusätzlichen Auftrieb. Einen Tasche-Kopfball konnte Ziggel noch über die Latte lenken, doch in der 74.Minute war er abermals geschlagen. Der eingewechselte Bennett Behrendt hatte mit einem sehenswerten Schuss, dem ein Zusammenspiel von Schwitalla und Mücke vorausgegangen war, das 2:2 erzielt. Der Ausgleich war absolut verdient, denn die Rot-Blauen zeigten besonders in der letzten halben Stunde nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch ein starkes Match. So durfte sich der Anhang über einige gelungene Kombinationen freuen. Aber dann kam die 89.Minute und mit ihr der böse Nackenschlag. Das Tor zum 2:3 war fast eine Kopie des zweiten Almstedter Treffers.
Wieder ein Eckball, wieder ein Kopfball von Marius Meier, und die Krähen waren geschlagen. Besonders bitter war dabei die Tatsache, dass es für den MTV erst die zweite Torchance in der zweiten Halbzeit war. Bis zum Schluss versuchte der TSV KK danach noch alles, bis zum Schluss erklangen die Anfeuerungs-
rufe der Fans. Doch als vier Minuten Nachspielzeit abgelaufen waren, ertönte der bittere Schlusspfiff von Schiedsrichter Tom-Florian Holzky aus Walsrode. Trainer Andreas Pawlow rief sein Team kurz darauf auf dem Platz nochmals zusammen, um ihm neuen Mut zuzusprechen. Nach diesem Auftritt konnte der Coach der Mannschaft keine großen Vorwürfe machen. Die Krähen haben aus dem Spiel
heraus in der Defensive gut gearbeitet und zeigten sich in der Offensive stark verbessert. Und auch spielerisch war es eine gute Leistung. Wenn es gelingt, diese Attribute beizubehalten, wird Pawlow nun voraussichtlich verstärkt am Defensivverhalten bei gegnerischen Standards arbeiten. Den Mut und die Hoffnung hat das Team noch lange nicht verloren. Weiter geht es am kommenden Sonntag, 27. November, um 14 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim Koldinger SV. Das nächste Heimspiel ist dann am Sonnabend, 3. Dezember, ab 14 Uhr gegen den FC Eldagsen, zugleich Sponsoren- und Mitgliedertag beim TSV KK am Waldsee.

Mannschaft: J. Helms, S. Helms, F. Miener, Tegtmeyer, Hübner (ab 46. A.Ulrich), Zimmermann, Mücke, Tasche, P. Schmidt, Münch (ab 65. Behrendt), Schwitalla Trainer: Pawlow
Tore: 7.0:1 Jeremias Armgardt, 58.0:2 Marius Meier, 65.1:2 Adrian Zimmermann, 74.2:2 Bennet Behrendt, 89.2:3 Marius Meier