Stimmung, Tore und Gewitter

TSV KK gewinnt das Derby gegen den TSV Godshorn

Einen regelrechten Fußball-Feiertag erlebten der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und seine Fans am vergangenen Sonnabend. Im Derby der Fußball-Bezirksliga kamen die Krähen vor einer imposanten Kulisse zu einem umjubelten 5:1-Erfolg über den TSV Godshorn. Beide Teams haben vor diesem Nachbarschaftstreffen beste Werbung in eigener Sache betrieben. Die Krähen befinden sich seit Wochen in einer beeindruckenden Form. Allein aus den letzten fünf Spielen vor dem Derby gab es für das Schülke-Team 13 Punkte und 30:9-Tore. Und der TSV Godshorn hatte sich in der Vorwoche mit einem 3:2-Triumph über den neuen Meister STK Eilvese in beste Verfassung für das Duell am Waldsee gebracht.
Der Fußball-Abend begann mit einem großartigen Intro der Krähenwinkeler Fans, danach brannte die Mannschaft der Krähen ein wahres Feuerwerk ab. Schon die erste Chance wusste der TSV KK zu nutzen. Marc Ulrich traf von links und unterstrich mit dem 31. Saisontor seine Ambitionen auf die Torjägerkrone. Nur eine Minute später legten die Krähen nach. Das 2:0 kam erneut über die linke Seite, diesmal war Sebastian Helms der Torschütze. Und in diesem Stil machte die Waldsee-Elf weiter. Angetrieben vom erstklassigen Support der großen Fan-Schar berannten die Rot-Blauen weiter das gegnerische Tor. Und in diesem sollte schon bald der nächste Ball liegen. Diesmal war es Benjamin Sumpf, dessen Rechtsschuss im linken oberen Winkel einschlug. Sumpf wird in der nächsten Saison gemeinsam mit Alexander Dosch als Spielertrainer bei Borussia Hannover anheuern. Umso schöner, dass er in seinem letzten Heimspiel für den TSV KK noch einmal treffen konnte. Die Aussage, die Fans hätten eine Mannschaft zum Erfolg getrieben, mag hier und da als leere Worthülse gelten. An diesem Abend besaß sie jedoch einen immensen Wahrheitsgehalt. Kurz nach dem 3:0 sollte jedoch vorübergehend Schluss mit Fußball sein. Nachdem es schon vorher immer wieder gedonnert hatte, öffnete der Himmel nun seine Schleusen und entließ einen gewaltigen Starkregen. Der gute Schiedsrichter unterbrach die Partie daraufhin für rund zehn Minuten.Die Gäste werden diese Pause genutzt haben, um sich neu zu motivieren. Denn als es weiterging, zeigten die Grün-Weißen, welch große Moral sie besitzen. Ein Freistoß von Michel Rodriguez blieb noch in der Mauer hängen, doch nach 40 Minuten gelang es Jan Krause, zu verkürzen. Da hatten die Krähen allerdings schon das 4:0 geschossen. Timo Schmidt hatte einen Freistoß seines Bruders Philipp eingeköpft. Dennoch, wäre der Schuss von Engin Demir kurz nach dem Anschlusstreffer nicht am Pfosten, sondern im Netz gelandet, es hätte noch einmal spannend werden können. In der zweiten Halbzeit sahen die Besucher dieses emotionalen Duells zwar weniger Tore, dennoch blieb das Spiel jederzeit hochinteressant. Zudem sorgten die Fanlager beider Teams für jede Menge Stimmung. Ein Kopfball von TSV KK-Kapitän Paulo Oliveira wurde zu einer sicheren Beute von Godshorns Keeper Daniel Hoffmeister, und ein Freistoß des Godshorners Michel Rodriguez flog rechts oben über das Tor. Die Schlussphase wurde im Modus Zehn gegen Zehn gespielt. Norman Blenski vom TSV Godshorn hatte nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen, ehe KK-Spieler Philipp Schütz den Roten Karton bekommen hatte. Und dann gab es doch noch einen Treffer. Lauri Schwitalla nutzte einen Traumpass von Philipp Schmidt zum 5:1-Endstand.
Um Haaresbreite wäre auch dem zweiten scheidenden Krähenspieler, Alexander Dosch, ein Abschiedstor vor eigenem Publikum geglückt. Nach Vorarbeit von Philipp Schmidt scheiterte der nach langer Verletzungspause Wiedergenesene an Hoffmeister. Aus dem Spiel war die Spannung schon lange gewichen, doch gespannt werden viele Anhänger gewesen sein, ob Bastian Schülke von seinem Team in den Waldsee befördert würde. Diese Aktion ist nach dem letzten Heimspiel einer jeden Saison längst ein Ritual beim TSV KK. Und natürlich landete der Trainer auch anno 2014 im Wasser. Mehr noch: Die gesamte Mannschaft nebst Kotrainer und Torwarttrainer sprang in den See, um die enthusiastische Jubelarie mit den Fans , die auf dem Platz begonnen hatte, am Ufer intensiv fortzusetzen. Für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide endet diese großartige Saison am kommenden Sonntag, 1. Juni, um 15 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim SV Germania Grasdorf. Es geht für beide Teams um nichts mehr, dennoch wird der rot-blaue Anhang besonders Stürmer Marc Ulrich die Daumen drücken, der sich einen Dreikampf mit Eilveses Hussein Saade und Lehrtes Patrick Heldt um den Titel des besten Torschützen der Saison liefert.
Der TSV Godshorn verabschiedet sich mit einem Heimspiel in die Sommerpause. Es geht gegen den TuS Davenstedt, der sich seinerseits mitten im Abstiegskampf befindet. Auch dieses Spiel wird am Sonntag, 1. Juni, um 15 Uhr ausgetragen.
TSV KK: J. Helms, Sumpf, Oliveira, A.Ulrich, S. Helms (ab 48. Dosch), T. Schmidt
(ab 80. Sachse), Zimmermann, P. Schmidt, Schütz, Schwitalla (ab 75. Bossio), M.Ulrich; Trainer: Schülke
TSV Godshorn: Hoffmeister, Burdt, Grieger, M. Linnenbrink, Nwankwo, J.Linnenbrink, Rodriguez, Jav. Guerrero-Diz (ab 52.Blenski), Krause, Demir. Grabosch (ab 70. J. Schustereit; ab 74. Wegner) Trainer: G. Schustereit
Gelb-Rot: 64. Blenski (Godshorn), Rot: 69. Schütz (TSV KK).