Stützpunkt-Team siegt erneut

Zumindest gekleidet sind sie schon wie ihre Vorbilder: Der 2003er Kader des DFB-Stützpunktes Hannover-Ost macht den Trainern Per Michelsen und Tino Fechner richtig Spaß.

2003er-Jahrgang in Godshorn ist ein ganz besonderer

Dieser 2003er Jahrgang ist schon ein ganz besonderer: Das gilt zumindest für den DFB-Stützpunkt Hannover-Ost. Zum aktuell 15-köpfigen Kader, der von Per Michelsen und Tino Fechner trainiert wird, zählen unter anderem elf Talente vom TSV Godshorn und zwei Nachwuchskicker vom SC Langenhagen. Nach dem Sieg im September beim Sichtungsturnier in Heiligendorf, Platz eins beim Stützpunkt-Kräftemessen im Dezember in Peine und Rang zwei vor eineinhalb Wochen bei einem ähnlichen Turnier in Hankensbüttel ließ das Team am vergangenen Sonntag – erneut in Peine – den dritten Sieg folgen: Die Auswahl Hannover-Ost gewann damit auch das zweite offizielle Sichtungsturnier – diesmal verwiesen die Jungkicker den Bundesliga-Nachwuchs des VfL Wolfsburg auf Rang zwei.
„Ziel ist aber weniger der Sieg, sondern vielmehr, dass die Jungs sich zeigen und eine gute spielerische Leistung bringen“, betonte Coach Fechner und wies damit nicht zuletzt auf den eigentlichen Zweck der Maßnahme hin. Der NFV sucht zum einen Kandidaten für die in den nächsten Monaten zu bildende Landesauswahl dieses Jahrgangs, zum anderen sitzen auf der Tribüne regelmäßig Scouts und Trainer diverser Bundesliga-Leistungszentren, um bei diesem „Vorspielen“ Talente zu casten.
Aber auch wenn das Gewinnen nicht im Vordergrund steht, freute sich Fechner natürlich über den Erfolg: „Sie haben Talent, verfügen alle über eine ansprechende Technik und sind schon sehr gute Fußballer, die sich im Vergleich nicht verstecken müssen“, lobte der Stützpunkt-Coach, fügte aber umgehend hinzu: „Es fehlt ihnen aber noch ein wenig die Wettkampfhärte und mentale Stärke, um ihr Spiel immer konsequent durchzuziehen.“ Dazu dürften sie hin und wieder auch ruhig mutiger und selbstbewusster sein. „Ich bin mir aber sicher, wir werden zwei, drei unserer Spieler irgendwann auf höherer Ebene spielen sehen.“
Für das Turnier in Peine hatten die Trainer diesmal Alexander Meeske, Fabio Di Michele Sanchez, Jona Renner, Lluis Cendon, Tim Schustereit, Nico Bahrs, Paul Bock (alle TSV Godshorn) sowie Keeper Adrian Grubesic (SG Ahlten/Anderten) nominiert. Los ging es mit einem 2:1 gegen den Stützpunkt Braunschweig (Tore: Lluis Cendon, Jona Renner), dem die Mannschaft ein 2:0 gegen Gifhorn folgen ließ (Tore: Fabi Di Michele Sanchez 2). Das hochklassige Duell gegen die „Wölfe“ endete 1:1, wobei das Fechner-Team diesmal dem Sieg sogar näher war (Tor: Tim Schustereit). In der folgenden Partie gegen den Stützpunkt Grasleben führte die Mannschaft schnell mit 2:0, musste sich am Ende aber mit einem Remis begnügen (Tore: Fabio Di Michele Sanchez, Nico Bahrs). „Nach dem starken Wolfsburg-Spiel und der schnellen Führung haben sie den Gegner zu leicht genommen – da war ich echt ein bisschen sauer“, monierte der Coach, der den unmittelbaren Lernerfolg anschließend allerdings zufrieden zur Kenntnis nahm: Denn die Partien gegen die Teams Hannover-West und Northeim/Einbeck dominierte die Mannschaft wieder und gewann mit 2:1 (Tore: Paul Bock, Jona Renner) und 5:0 (Lluis Cendon 2, Fabio Di Michele Sanchez 2, Nico Bahrs). „Es macht richtig Spaß, mit den Jungs zu arbeiten“, so Fechner abschließend.