Sumpf köpft TSV KK zum Derbysieg

Bezirksliga: Krähen auswärts weiter unbesiegt

Als die reguläre Spielzeit des Fußball-Bezirksligaspiels zwischen dem TSV Stelingen und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide am vorigen Sonntag abgelaufen war, sahen die Zuschauer eine seltene Geste des Schiedsrichters: Er benötigte beide Hände, um die Nachspielzeit anzuzeigen. Diese betrug acht Minuten, und diese lange Zugabe war durchaus berechtigt. Doch der Reihe nach. Die Krähen waren im idyllischen Stelinger Waldstadion zu Gast und wollten nach ihrem Heimsieg in der Vorwoche gegen Davenstedt nun nachlegen. Wichtige Punkte waren zu vergeben, mit deren Hälfte sich der Sieger in der oberen Tabellenhälfte festbeißen könnte. Krähenwinkels Trainer Bastian Schülke sprach von einem „Schlüsselspiel“. Die Derbys zwischen dem TSV Stelingen und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide waren immer sehr intensiv, wurden gleichzeitig jedoch auch stets sehr fair geführt. Und in dieser Form lief es auch lange am letzten Sonntag. Die Zuschauer, unter ihnen der frühere TSVKK-Trainer Christian Greiner, sahen ein abwechslungsreiches Spiel,
in dem die Krähen zunächst leicht überlegen waren, mit zunehmender Spieldauer dann immer sicherer in ihren Aktionen wurden und einen schönen Kombinationsfußball zeigten. Der Lohn war der Treffer zum 1:0 in der 21. Minute. Bei einem von Philipp Schmidt von links hereingebrachten Eckball schienen sich die Stelinger Abwehrspieler vornehmlich auf bestimmte Gegenspieler im TSVKK-Trikot zu konzentrieren. Benjamin Sumpf hatte niemand auf der Rechnung. So schlich sich dieser an den langen Pfosten an, um dort zum einen völlig unbewacht, zum anderen mit aller Wucht den Ball plaziert ins Netz zu köpfen. Stelingens Torhüter Sven Meyer hatte kaum eine Abwehrchance. Mit etwas Glück hätten die Krähen jetzt bereits mit zwei Toren vorne liegen können, denn kurz zuvor war nach einem Torschuss von Andrè Ulrich ein Stelinger mit der Hand im Strafraum am Ball. Ob Absicht oder
nicht, war für den Schiedsrichter in Bruchteilen von Sekunden und bar jeder Zeitlupe aber kaum zu entscheiden. Ein Elfmeterpfiff war ausgeblieben. So blieb es beim knappen Vorsprung, den die Waldsee-Elf auch mit in die Kabine nehmen sollte.
Dass der TSV KK an diesem Nachmittag die bessere Mannschaft war, zeigte sich wohl auch daran, dass Stelingens Trainer Christian Pförtner in der 63. Minute gleich drei seiner Akteure auswechselte. Dieses hatte für Philipp Schmidt böse Folgen. Denn der eingewechselte Julian Zalustowski foulte Krähenwinkels Mittelfeld-As derart rüde, dass dieser mit einer vermutlich gebrochenen Nase und stark blutend vom Platz begleitet werden musste. Das bis dahin gewohnt faire Aufeinandertreffen der Ortsrivalen wurde nun immer hektischer. Die Emotionen entfalteten sich sowohl auf dem Platz als auch an den Trainerbänken. Dort machte sich auf Krähenseite vor allem Entsetzen darüber breit, dass es für die Attacke an Schmidt noch nicht einmal einen Freistoß gab. Dafür sollte später mit Elhad Sadiku ein anderer Stelinger mittels Roter Karte nach einem Foulspiel mit gestrecktem Bein vom Platz fliegen. Auf seiner Homepage hat der TSV Stelingen den verletzten TSV KK-Spielern alles Gute gewünscht, und es ist zu hoffen, dass das langjährige gute Verhältnis beider Vereine nun nicht zu sehr beeinträchtigt worden ist. Auf dem Platz stand das Schülke-Team nun vor der Aufgabe, die 1:0-Führung gegen einen Gegner, der in der langen Schlussphase noch einmal alles versuchen wird, zu verteidigen. Und dieses gelang den Krähen formidabel. „Wenn man oben mitspielen will, dann muss man auch mal ein 1:0 über die Zeit bringen“, sagte Bastian Schülke anerkennend. Gleiches gelang auch dem nächsten Gegner bereits zweimal in dieser Saison. Der FC Mozaik Spor Hannover wird am Sonntag um 15 Uhr am Waldsee zu Gast sein und sich als Tabellenvierter dem Tabellendritten TSV KK stellen.

Mannschaft: J. Helms, Sumpf, Oliveira, T. Schmidt, S. Helms, A. Ulrich, Schütz, P. Schmidt (ab 65. Bart), Dosch (ab 80. Walter), M. Ulrich, Mücke (ab 74. Zimmermann) Trainer: Schülke
Tor: 21. 0:1 Sumpf Rot: 70. Sadiku (Stelingen)