Sven Hoffmann sicher vom Elfmeter-Punkt

Sparta startet mit 1:1-Remis in Abstiegsrelegation

„Die Situation ist so wie sie ist, und im Übrigen habe ich Vertrauen in meine Mannschaft!“ Es war schon ungewöhnlich, wie entspannt Interims-Coach Bernd Winkler dem Anpfiff im weiten Rund des Hänigser Stadions entgegen sah. Beim Blick auf den Spielberichtsbogen musste man sich eigentlich fragen, ob hier nicht ein verstärktes Juniorenteam aufgeboten war, denn immerhin liefen in dieser für den Verein so wichtigen Partie sieben Aktive der Jahrgänge 1995/96 auf den Rasen. Mit Tim Heinrich, Maurice Weiß und Andreas Gerein standen dabei drei Spieler der 2.Herren sogar erstmals im Kader. Die gedämpfte Zuversicht bei Spartas Anhang, der sich unter den etwa 300 Zuschauern in deutlicher Unterzahl befand, war angesichts dieser Konstellation nur zu verständlich. Hoffnung machte da nur, dass
die Friesen am Vorabend die Hochzeit eines Mannschaftskollegen gefeiert hatten und ihnen diese „Vorbereitung“ vielleicht doch noch in den Knochen steckte.
Danach sah es zunächst jedoch nicht aus. Die Platzherren legten ein hohes Tempo vor und es schien, als wollten sie die Spartaner förmlich überrollen. Torhüter Alexander Schaad musste in der achten Minute Kopf und Kragen riskieren, um den durchgebrochenen TSV-Torjäger Marco Klingberg im letzten Moment zu bremsen. Weitere acht Minuten später war er allerdings gegen einen 20-Meter-Freistoß des Goalgetters machtlos. Das Spielgerät schlug halbhoch und unhaltbar neben dem Pfosten ein. Anders als zu erwarten, bedeutete dieser Treffer wohl so etwas wie ein Weckruf für die Winkler-Schützlinge, die kurz darauf verletzungsbedingt erstmals einen Wechsel vornehmen mussten. Tobias Sauermilch übernahm die Position von Sedat Ekinci. Die Gegenwehr Spartas beeindruckte die Hänigser und zusehends verlagerte sich das Geschehen in deren Hälfte. Angeführt von Mannschafts-Kapitän Bilel Khlifi, der wirkungsvoll von Tim Heinrich sowie Niklas Neumann im Spielaufbau unterstützt wurde, kamen die Schwarz-Gelben nun häufiger gefährlich vor das gegnerische Tor. Tim Schreiber im Friesen-Gehäuse bot in der 32. Minute bei einem verdeckten Schuss von Arda Evrem eine wahre Glanzparade und lenkte das Leder gerade noch zur Ecke. Mit einem Konter über TSV-Angreifer Christian Jäger, der bravourös von Enis-Marvin Keller gebremst wurde, endete die bewegte erste Halbzeit.
Auch im zweiten Abschnitt bekamen die Zuschauer eine jederzeit spannende Partie zu sehen. Während sich die Gastgeber vornehmlich darauf beschränkten aus einer kompakten Deckung mit schnellen Konterangriffen die endgültige Entscheidung zu suchen, verstärkte die Elf vom Silbersee ihre Angriffsbemühungen. André Meyer initiierte auf der rechten Außenbahn einige sehenswerte Flankenläufe. So in der 55.Minute, als Patrick Brodersen seine Hereingabe in der Mitte nur knapp verfehlte. Auch Abwehr-Chef Sven Hoffmann drängte nun häufiger mit nach vorn, musste allerdings bis zur 74. Minute auf seinen großen Auftritt warten. Brodersen war im Strafraum unfair attackiert worden und die Proteste beim Pfiff des souveränen Schiris Jens Bachmann hielten sich bei den schuldbewussten Hausherren in Grenzen. Der Ausgleich vom Elfmeterpunkt geriet für den sicheren Schützen fast zur Formsache. In der hektischen Schlussphase waren die Spartaner dem Sieg näher, allerdings fanden zwei Treffer von Arda Evrem (77. Minute) und Tim Heinrich (81. Minute) umstritten keine Anerkennung. Die letzte Chance vergab der eingewechselte Maurice Weiß, dessen Volleyschuss über den Querbalken strich.
Beim anschließenden Elfmeterschießen, dessen Ergebnis nach Ablauf der Relegation bei Punkt- und Torgleichheit herangezogen wird, unterlag die Winkler-Truppe mit 3:5. Da Spartas letzter Schütze nicht mehr antreten durfte, denkt man bei Sparta über einen Protest nach.
Immerhin kann ein fehlender Treffer über den Abstieg entscheiden.
Jeglichen Zweifel über die künftige Klassenzugehörigkeit kann die Elf vom Silbersee am Sonntag, 21. Juni, im Heimspiel gegen den Kontrahenten vom TSV Groß-Munzel selbst beseitigen. Bei einem Sieg ist der Verbleib in der Kreisliga gesichert. Spielbeginn 18 Uhr.
Sparta hofft in dieser wichtigen Partie auf rege Fan-Unterstützung.
Aufstellung: Alexander Schaad; Daniel Hupp (46. Minute André Lange), Tim Heinrich, Sven Hoffmann, Sedat Ekinci (25. Minute Tobias Sauerlich), Arda Evrem (79. Minute Maurice Weiß), Enis-Marvin Keller, Niklas Neumann, André Meyer, Bilel Khlifi, Patrick Brodersen.