Thomas Hoffmeyer zieht den Hut

Dreamteam: der Sieger und sein Pacemaker.

Deutscher Meistertitel für Jürgen Graeber vom LAC

Jetzt wurde bei teilweise stürmischem Wetter im Rahmen des 36. Frankfurt Marathon die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Im Juni entschied sich Jürgen Graeber vom LAC Langenhagen für eine Teilnahme und rechnete sich gute Chancen aus, in der Männerwertung M70 einen Medaillenplatz zu erreichen.
Das Vorhaben des jung gebliebenen 70-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen, der seit 2011 für den erfolgreichen Langenhagener Leichtathletikclub startet, wurde vom Verein intensiv unterstützt.
Mit Thomas Hoffmeyer wurde unter der Vielzahl der laufbegeisterten Mitglieder ein verlässlicher pacemaker gefunden, der in der Lage ist, die 42.195 Meter lange Strecke in 3:30 Stunden zu absolvieren. Dies war auch für Jürgen Graeber die angestrebte Zielzeit, da er die nationalen Bestenlisten auf dieser Strecke und damit seine Konkurrenz um die Medaillenränge sehr gut einschätzen konnte.
Es folgte eine Vorbereitung mit einem klug ausgetüftelten Trainingsplan und viel Zuversicht, die sich vor allem aus dem bisherigen Saisonverlauf herleiten ließ, da Jürgen bisher alle Wettkämpfe in 2017 über verschiedene Distanzen von fünf Kilometern bis Marathon gewann.
Aufgrund der Distanz seines Heimatortes von Langenhagen musste er die meiste Zeit allein trainieren. Zwei Wochen vor dem großen Ereignis fand allerdings noch ein langer gemeinsamer Trainingslauf mit Thomas Hoffmeyer, Bernd Müller und Klaus Habekost in Hannover statt. Hier wurde insbesondere die Laufabstimmung zwischen Jürgen und Thomas erprobt.
Jetzt war es endlich so weit. Jürgen und Thomas trafen sich gemeinsam mit ihren Familien zum Kohlenhydrate auffüllen in einem netten italienischen Restaurant in Frankfurt.
Am Sonntag, ging es dann nach Kleiderbeutelabgabe zum Startblock. Der Dauerregen der letzten Tage hörte pünktlich um 9 Uhr auf und das Wetter war eigentlich ideal zum Laufen, wenn nur der Sturm „Herwart“ nicht gewesen wäre. Im Startblock wurden dann noch mal kurz die angepeilten Zwischenzeiten durchgegangen und um 10 Uhr ging es endlich los. Da Jürgen seine direkten Konkurrenten sehr gut kannte, konnte man gelassen anlaufen und einen nach den anderen einholen.
Das Rennen lief bis 30 Kilometer auf eine Zeit von 3:30 Stunden hinaus. Jürgen merkte dann aber, dass er schon einiges an „Körnern“ gelassen hatte und man beschloss das Ziel „Deutscher Meister“ den Vorrang vor einer neuen persönlichen Bestzeit zu geben. Man nahm ein bisschen Tempo raus und lief gemeinsam nach 3:33,23 Stunden. in die Festhalle in Frankfurt ins Ziel. Hier nun langes Warten auf die Ergebnisse und die Frage: "Hat es zur Meisterschaft gereicht?" Der erste Vorsitzende des Vereins konnte aber dann schon kurz nach Zieleinlauf über Handy zum Sieg gratulieren, da die Live-Ergebnisse im Internet den deutschen Meistertitel bestätigt hatten. Das Fazit vom Pacemaker Thomas Hoffmeyer, der sich insbesondere auf den schweren letzten Kilometern als Garant für das tolle Ergebnis bewiesen hat: "Der Frankfurt-Marathon ist ein sehr schöner Marathon, mit toller Stimmung und Strecke. Vor Jürgen und seinen Leistungen ziehe ich meinen Hut und hoffe mit 70 nur annähernd so fit zu sein.“
Es hat sich auch hier wieder einmal gezeigt. Man kann Ausdauersport bis ins hohe Alter betreiben und durch gutes Training lange fit bleiben. Das ist auch das Bestreben des Trainerteams des LAC Langenhagen, das Ausdauersport für Hobbyläufer und Ambitionierte anbietet. Wer Interesse am Laufsport hat, sollte sich über die Internetseite des Vereins informieren. www.lac-langenhagen.de oder per Mail bei bernd.mueller@lac-langenhagen.de