Torfestival in Luthe

5:2: Sparta feiert ersten Saisonsieg

"Wir haben in den letzten beiden Trainingseinheiten intensiv daran gearbeitet, unsere Quote beim Torabschluss zu verbessern, offensichtlich mit Erfolg!“ Spartas Trainer-Tandem Joachim Marek/Bernd Burgmüller stand am Sonntagnachmittag der Stolz in die Gesichter geschrieben. Ihrem Team war zuvor ein wahres Husarenstück gelungen, denn fünf Treffer in einem Auswärtsspiel gab es selbst in der Meistersaison eine Klasse tiefer nur ein einziges Mal. Ob dieses Resultat nun tatsächlich der erhoffte Befreiungsschlag in der neuen Spielklasse gewesen ist, können die wiederum ganz in schwarz aufgelaufenen Spartaner in den kommenden Partien unter Beweis stellen. Erste Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Sonntag, wenn die Reserve des TSV Havelse am Silbersee gastiert.
Die kleine Kolonie der eigenen Fans rieb sich verwundert die Augen ob des Tatendrangs, den ihre Truppe vom Anpfiff weg an den Tag legte. Der fulminante Start bescherte der Silbersee-Elf bereits nach knapp drei Minuten den Führungstreffer durch Dennis Rossmann. Abgeklärt und elegant umkurvte er dabei sogar noch TSV-Keeper Marvin Reinhold. Dennis Scheer hatte mit einem klugen Pass die Vorarbeit geleistet. Auch in der Folge zeigte man sich klar spielbestimmend und ließ die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen. Die Abwehr um Dennis Schlicht, der den mit einer Knöchelverletzung nach einem Trainingsunfall wochenlang ausfallenden Sven Hoffmann eindrucksvoll vertrat, war jederzeit auf der Höhe und die eigenen Angriffsaktionen brachten Luthe mehr als nur einmal in arge Verlegenheit. Mit einem Doppelschlag besorgten Manuel Michaelis (25.Min.) und erneut der kaum zu bremsende Rossmann (27.Min.) eine beruhigende Führung, die durchaus die Überlegenheit innerhalb der ersten halben Stunde widerspiegelte. Fast hätte sich auch noch der emsige Bilel Khlifi in die Torschützenliste eingetragen, doch sein Kopfball wurde noch soeben über die Querlatte gelenkt. Ein Handelfmeter, den Alphonse Ndjitou mit Glück zum Anschlusstor verwandelte, beflügelte die Gastgeber in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel und fast hätte Tim Köhler in der Nachspielzeit weiter verkürzt. Bernd Winkler in Spartas Gehäuse wehrte jedoch mit phantastischer Reaktion den Schuss aus Nahdistanz zur Ecke ab. Wer weiß, welchen Verlauf diese Begegnung andernfalls noch hätte nehmen können?
Als Mann für die wichtigen Momente im Spiel der Spartaner präsentierte sich wenige Minuten nach Wiederanpfiff Dennis Schweer, dem sozusagen aus dem Stand per Lupfer aus 14 Metern ein schier unglaublicher Treffer zum 1:4 gelang. Zwar meldete sich der TSV in der 51. Minute durch Dennis Beissners Flachschuss von der 16-Meter-Linie nochmals zurück, aber ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg zu keinem Zeitpunkt. Garanten dafür waren im zweiten Abschnitt besonders André Lange und sein Pendant auf der rechten Seite, Alxander Kuba, die dank ihrer Zweikampfstärke ihren Gegenspielern die Wirkung nahmen. Sparta schaltete nun zwar einen Gang zurück, blieb aber jederzeit mit schnellen Kontern brandgefährlich. Nachdem er in der 86. Minute gerade noch gebremst werden konnte, stellte Michaelis drei Minuten später mit seinem zweiten Tor den hochverdienten Endstand her. Jetzt hofft man am Silbersee natürlich, dass nach diesem flotten Auftritt der Knoten endgültig geplatzt ist und auch im Heimspiel gegen die Reserve des Regionalligisten TSV Havelse der erste Dreier eingefahren werden kann. Spielbeginn Sonntag um 15 Uhr. Am heutigen Mittwoch steht davor noch die zweiten Runde im Kreispokal beim SV Türkay Sport Garbsen auf dem Programm.

Aufstellung: Bernd Winkler; Alexander Kuba, André Lange, Dennis Schlicht, André Meyer (84. Minute Sebastian Stocksmeier), Levent Sönmez (61.Minute Chris-André Ahrenstedt), Kai-Carsten Stock (82. Minute Daniel Hupp), Bilel Khlifi, Dennis Schweer, Dennis Rossmann, Manuel Michaelis.