Torwart wird zur tragischen Figur

Zweite Alte Herren des TSV KK muss in letzter Sekunde Ausgleich hinnehmen

Die zweite Alte Herren des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide traf am vergangenen Sonntag mit dem TSV Saxonia auf einen Gegner gleicher Kragenweite. Damit waren beste Ausgangsbedingungen gegeben für ein spannendes Fußballspiel.
Es entwickelte sich schnell eine muntere Partie, in der aber die Mannschaft vom Waldsee, die besseren Karten zu haben schien. Boris Meyer schoss sein Team in der achten Minute zur 1:0-Führung. Diese hatte vor allem auch deshalb bis zum Halbzeitpfiff bestand, weil Krähen-Torwart Mark Kleemann-Göhring beste Chancen der Saxonen vereiteln konnte.
Die zweite Halbzeit war zunächst ein Spiegelbild der erste. Saxonia brachte den Ball nicht ins Tor. Für die Krähen erhöhte in der 57. Minute Mustafa Acar auf 2:0.
Nun wurde die Partie zunehmend hitziger. Saxonia erhöhte den Druck und KK ließ sich unter Druck setzen. Ein Fehler in der Zuordnung ermöglichte es Frank Schiewe in der 67. Minute fast unbedrängt den Anschluss zu erzielen.
Der TSVKK, der das Spiel lange Zeit souverän bestritt, aber seine Chancen nicht konsequent genug zu Ende gespielt hatte, ließ sich nun immer mehr in die eigene Hälfte drängen. Dennoch kämpften die Krähen weiterhin verbissen darum, die drei Punkte am Waldsee zu behalten.
Deshalb waren die Alten Herren des TSV KK auch am Boden zerstört, als mit der letzten Aktion Saxonia dann noch der Ausgleich gelang. Es war vor allem die Umstände, wie das Tor gefallen ist, die den Ausgleich für das Team von Martin Märker so bitter machten. Der bis dahin sichere Rückhalt im Tor der Krähen unterschätzt einen langen Ball der auf dem nassen Rasen aufsetzt völlig, greift ins Leere und muss zusehen, wie der Ball ins Netz trudelt.