Treffen auf die stärkste Mannschaft der Liga

RECKEN erwarten die SG Flensburg-Handewitt

Auf die TSV Hannover-Burgdorf wartet am Donnerstag die wohl größte Herausforderung in der DKB Handball-Bundesliga. DIE RECKEN empfangen in der heimischen Swiss Life Hall die SG Flensburg-Handewitt. Die Norddeutschen liegen noch in allen drei Wettbewerben aussichtsreich im Rennen und sind momentan nur ganz schwer zu bezwingen. „Das ist eine riesige Aufgabe, die da auf uns wartet, aber genau das macht ja auch den Reiz der stärksten Liga der Welt aus. Man misst sich mit den besten Mannschaften und das sollte allen Spielern ein Lächeln aufs Gesicht bringen“, freut sich Trainer Jens Bürkle auf die Partie.
Kapitän Torge Johannsen hat gleich mehrere Gründe, um sich auf die SG Flensburg-Handewitt zu freuen. Nach rund sechsmonatiger Verletzungspause steht der Linkshänder vor seiner Rückkehr auf das Spielfeld. Zudem trifft der 32-jährige in Flensburg auf seinen ehemaligen Klub. „Das wird für mich ein besonderes Gefühl sein, wenn ich am Donnerstag wieder vorne bei der Mannschaft einlaufen werde. Hinter mir liegt eine lange, harte Zeit und ich bin froh, dass ich jetzt wieder dabei bin“, sagt Johannsen.
Der RECKEN-Kapitän weiß, dass „gegen Flensburg bei uns schon alles passen muss, wenn wir eine Überraschung schaffen wollen. Zudem darf die SG nicht ihr Maximum erreichen, sondern muss uns Fehler anbieten.“ Jens Bürkle stimmt in diesem Punkt zu. „Flensburg hat eine extrem breite Spielanlage, da gilt es andere Räume als üblich zu verteidigen. Grundlage für eine gute Leistung muss unsere Abwehrarbeit sein, die zuletzt unter unseren Möglichkeiten geblieben ist.“
Im Hinspiel wurde die SG ihrer Favoritenrolle in eindrucksvoller Manier gerecht. Beim 37:21 blieben DIE RECKEN ohne jede Chance. „Niederlagen erzeugen Demut und helfen dabei, dass man wieder konzentrierter an Themen arbeiten kann. Das haben wir nach dem Hinspiel konsequent gemacht und uns dadurch verbessert“, erklärt Bürkle.
Helfen sollen am Donnerstagabend auch die RECKEN-Fans. Mit 4.100 Zuschauern ist die Swiss Life Hall zum wiederholten Male bis auf den letzten Platz ausverkauft und kann damit einen wichtigen Beitrag zu einer guten RECKEN-Leistung leisten. „Wir können unseren Fans zeigen, was für ein tolles Projekt wir hier in Hannover haben. Das muss Antrieb genug sein“, fordert Kapitän Torge Johannsen.