TSV KK bleibt Landesligist

Vergebens versuchten die Krähen, in der zweiten Hälfte einen Treffer zu erzielen. (Foto: O. Krebs)

Aber nach 2:3 braucht das Team Schützenhilfe

Nachdem das Fußball-Landesligaspiel zwischen dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und dem TSV Wetschen am vergangenen Sonntag beendet war, da gab es für beide Mannschaften einen Grund zum Jubeln. Doch richtige Freude kam nur bei den Wetschenern auf. Das Team aus dem Landkreis Diepholz gewann nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2. Aufgrund der Resultate
auf den anderen Plätzen avancierte der Aufsteiger somit zum Sieger des Spieltags, und vieles spricht dafür, dass die erstmalige Teilnahme an der Landesliga kein One- Hit-Wonder bleiben wird. Gedämpfte Stimmung dagegen bei den Krähen. Ihnen ist der Klassenerhalt zwar nicht mehr zu nehmen, da die Konkurrenz aus Garbsen und Eilvese verlor und den TSVKK nun nicht mehr einholen kann. Doch die Enttäuschung über die Heimniederlage, vor allem aber die Sorge um
Mittelfeldspieler Tim Linnemann, der sich im Spiel eine schwere Verletzung zugezogen hatte, verhinderten überschwängliche Freudenausbrüche ob des Klassenerhalts. Dabei hatte der Tag aus rot-blauer Sicht so gut begonnen. Nach einem durch Philipp Schmidt von rechts getretenen Eckball war Innenverteidiger Freerk Miener zur Stelle, um mit einem Flachschuss bereits in der sechsten Minute das 1:0 zu erzielen. Eine Viertelstunde später war Wetschens Torhüter Kai Winkler vor Tim Linnemann am Ball. Diese beiden Akteure sollten kurz darauf erneut im Blickpunkt stehen. Denn Winkler kam aus seinem Tor herausgestürzt und prallte mit Linnemann zusammen. Nun vereinten sich Freud und Leid auf wenigen
Quadratmetern. Denn während der Ball von Marc Ulrich zum 2:0 ins Tor befördert wurde, blieb Linnemann stark blutend liegen. Er hatte sich eine schwere Kopfverletzung zugezogen und musste per Rettungswagen, verbunden mit den besten Genesungswünschen aus dem gesamten Krähen-Lager, ins Krankenhaus gebracht werden. Das Spiel war lange unterbrochen, und bevor es weiterging, bildeten beide Teams Mannschaftskreise, und schworen sich auf die nächsten 60 Minuten ein. Doch den größeren Nutzen dieser Motivationshilfe sollte der TSV Wetschen mitnehmen. Zu Anfang der zweiten Spielhälfte hatte der TSVKK zweimal Aluminiumpech. Zunächst landete ein Schuss von Philipp Schmidt nach einem schönen Zuspiel von Wladislaw Schmidt am rechten oberen Lattenkreuz. Dann scheiterte Daniel Mücke, der durch gute Vorarbeit durch Marc Ulrich und Wladislaw Schmidt in Stellung gebracht worden war, am Pfosten. In der 61. Minute mussten die Krähen dann das erste Gegentor hinnehmen. Die Schüsse von Andrè Krause und Philipp Nüsmann wurden noch abgeblockt. Doch KK schaffte es nicht, den
Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Der dritte Schussversuch, vorgenommen von Oliver Ihnken, hatte Erfolg. Und danach verging nur wenig Zeit, bis Wetschen erneut treffen sollte. Nachdem ein entscheidender Zweikampf in der Defensive der Krähen verloren worden war, kam Keeper Jan Helms aus seinem Kasten, traf seinen Gegenspieler, und Schiedsrichterin Liane Lindenberg zeigte auf den Elfmeterpunkt. Steffen Winkler schoss mittig ein, und aus einem 2:0 war ein 2:2 geworden. Philipp Schmidt hätte den TSVKK wieder in Führung bringen können. Sein strammer Schuss wurde von Gästekeeper Kai Winker exzellent mit einer Hand
über die Latte gelenkt. Statt dessen mussten die Rot-Blauen in der 85.Minute den Knock-Out verkraften. Nach einer Rechtsflanke von Tobias Grube köpfte Oliver Ihnken das 3:2 für den TSV Wetschen. KK-Trainer Holger Gehrmann war nach dem Spiel äußerst unzufrieden. Der Klassenerhalt ist geschafft, doch die Umstände gaben wenig Anlass zur überschäumenden Freude. Dennoch: Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide darf sich darüber freuen, auch in der Saison 2016/2017 der Landesliga anzugehören. An der Seitenlinie wird weiterhin Holger Gehrmann
stehen, der noch vor dem Spiel gegen Wetschen für ein weiteres Jahr verlängert hatte. Auch der überwiegende Teil der Spieler bleibt dem Team erhalten. In dieser Spielzeit warten noch ein Auswärts- und ein Heimspiel auf die Krähen. Zunächst geht es am Sonntag, 22.Mai, um 15 Uhr zum TuS Sulingen.

Mannschaft: J. Helms, A. Ulrich, Döpke, Miener, S. Helms, T. Schmidt (ab 74.Koschinsky), Mücke, W. Schmidt, P. Schmidt, Linnemann (ab 30.Zimmermann), M. Ulrich (ab 68.Schwitalla)
Trainer: Gehrmann
Tore: 6.1:0 Freerk Miener, 30.2:0 Marc Ulrich, 61.2:1 Oliver Ihnken, 22.2:2 FE Steffen Winkler,
86.2:3 Oliver Ihnken