TSV KK im Dreikampf um Platz 13

Nach 2:3 geht es nun nach Bad Pyrmont

Sie haben ihren Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Landesliga noch lange nicht aufgegeben. Doch die Hoffnung, den Klassenerhalt auf direktem Wege zu schaffen, ist für die Spieler des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide an Ostern um einiges kleiner geworden. Die Krähen mussten sich dem TSV Pattensen auswärts mit 2:3 geschlagen geben. Insofern konzentriert man sich am Waldsee zunächst voll und ganz darauf, den 13. Platz in der Abschlusstabelle zu belegen, denn dieser könnte die Möglichkeit nach sich ziehen, über eine Relegationsrunde den Verbleib in der Beletage des Fußball-Bezirks zu sichern.
Dass die Trauben in Pattensen hoch hängen, das war allen Beteiligten vor Beginn der Partie bewusst. Erschwerend kam für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hinzu, dass man sich in der ersten Halbzeit kräftigen Gegenwindes ausgesetzt sah. So konnten die Krähen von Glück sprechen, dass der Wind den Ball nach einem Freistoß von Simon Hinske in der siebten Minute neben das von Jan-Hendrik Helms gehütete Tor wehte. Hinske sollte in der Anfangsphase der Partie zwei weitere Torchancen haben. Ein Freistoß flog knappe zwei Meter über die Latte, und ein Schuss aus spitzem Winkel ging in das linke Toraus. Dann waren es jedoch die Rot-Blauen, die in Führung gingen. Einen Schuss von Marcel Kunstmann ließ Pattensens Torhüter Pascal Schaar nach vorne abprallen, und Felipe-Marcel Böttcher drosch die Kugel zum 0:1 ins Netz. Die Freude währte jedoch nur zwei Minuten. Nach einer Flanke von Christian Eilers sorgte Darius Marotzke für den schnellen Ausgleich.
In der 34. Minute hatten die Krähen dann kurzfristig Pattensens Georg Schwarz aus den Augen verloren. So rauschte Schwarz nach einem Eckball aus dem Hinterhalt heran und köpfte das Leder an den Pfosten. Vier Minuten später trafen die Gastgeber genauer. Nach einer Ecke von Hinske war es Fabian Hoheisel, der per Kopfball zum 2:1 für Pattensen traf. Doch die Krähen schlugen alsbald zurück. Nach einem präzisen Zuspiel von Philipp Schmidt zu Felipe-Marcel Böttcher drang dieser in den Strafraum ein und konnte dort nur durch ein Foul aufgehalten werden. Den berechtigten Elfmeter verwertete Schmidt sicher zum 2:2. Zwei Chancen, zwei
Treffer – die zuletzt vermisste Effektivität im Spiel des TSV KK war da. Doch erneut hatte die Elf von Trainer Ingo Trebing nur kurz Zeit zum Jubeln. Denn unmittelbar vor dem Pausenpfiff vollendete Pattensens Georg Schwarz eine schön herausgespielte Aktion mit dem Treffer zum 3:2. Dass damit schon alle Treffer dieser Begegnung gefallen waren, hätte die Mehrheit der Zuschauer wohl nicht vermutet. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zeigte eine starke zweite Halbzeit, in der die Mannschaft dem TSV Pattensen mindestens ebenbürtig war. Ein guter Schuss von Renè Legien in der 57. Minute und ein schöner Freistoß von Philipp Schmidt, den Torwart Schaar in der 61. Minute über die Latte lenkte, nährten die Hoffnung, etwas Zählbares nach Krähenwinkel mitnehmen zu können. Doch das Team konnte sich für den betriebenen Aufwand nicht mehr belohnen. Allem Kampfgeist und aller Laufbereitschaft zum Trotz sollte der Punktgewinn, der durchaus möglich gewesen wäre, nicht mehr gelingen.
Nun gilt das Erreichen des 13. Platzes als vorrangiges Nahziel. Voraussetzung, dass es die eingangs erwähnte Relegationsrunde gibt, ist der Klassenerhalt der hannoverschen Teams in der Oberliga. Für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide geht es am Sonntag, 23. April, mit einem Auswärtsspiel bei der SpVgg Bad Pyrmont weiter. Dort muss es den Krähen gelingen, die zweitbeste Defensivreihe der Liga zu überwinden. Der Anpfiff in der Kurstadt erfolgt um 15 Uhr.
Mannschaft: J. Helms, A. Ulrich, T. Miener, S. Helms, Tegtmeyer, P. Schmidt (ab 77. Minute Schwitalla), Döpke (ab 57. Minute Mücke), Tasche (ab 72. Minute Hübner), Böttcher, Legien, Kunstmann; Trainer: Trebing.
Tore: 28. Minute 0:1 Felipe-Marcel Böttcher, 30. Minute 1:1 Darius Marotzke, 38. Minute 2:1 Fabian Hoheisel, 41. Minute 2:2 (Foul Elfmeter) Philipp Schmidt, 45. Minute 3:2 Georg Schwarz.