TSV KK im Halbfinale um den Porta-Pokal

Krähen werfen Gastgeber mit 4:0 aus dem Turnier

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat beim Turnier um den Porta-Fußball-Pokal, das
traditionell im Sommer vom SV Ramlingen/Ehlershausen organisiert wird und bei dem stets die crème de la creme der hannoverschen Amateurfussballszene antritt, das Halbfinale erreicht.
Im letzten Gruppenspiel bekamen es die Krähen mit dem Gastgeber zu tun. Beide
Teams hatten vor der Begegnung drei Punkte inne und visierten Platz Zwei an. Der TSV KK brauchte dafür einen Sieg, dem RSE hätte bereits ein Unentschieden genügt. Überraschend wurde nicht im Stadion, sondern auf dem Ramlinger B-Platz gespielt. Und hier bekamen die Besucher, die sich bei ungemütlichen Witterungsbedingungen eingefunden hatten, bereits in der zweiten Minute den ersten Höhepunkt serviert. Nach einem Freistoß von der rechten Seite durch Philipp Schmidt köpfte Paulo Oliveira den TSV KK früh in Führung. Trotz des Spielstands entpuppte sich die Heimelf fortan als dominierendes Team. Der RSE gewann deutlich mehr Zweikämpfe, kombinierte gut und wirkte insgesamt aufmerksamer. Ein Treffer sollte der Mannschaft von Trainer Kurt Becker indes nicht gelingen. Auf der anderen Seite hätte Dennis Sachse nach einem herrlichen Zuspiel von Philipp Schmidt für Rot-Blau erhöhen können, doch Ramlingens Keeper entschied das Duell für sich.
In der Pause schöpfte Krähen-Trainer Bastian Schülke sein gesamtes Wechselkontingent aus und brachte gleich fünf neue Spieler in die Begegnung. Die zweite Halbzeit begann dann so wie die erste – mit einem frühen Tor für den TSV KK. Auf der rechten Seite durch Andreas Bart und Alexander Dosch gekonnte eingeleitet, stellte Marc Ulrich auf 2:0. Jetzt kamen die Krähen richtig in Fahrt. Ein Freistoß von Philipp Schütz von der linken Seite umflog in der 50.Minute die Mauer, wurde abgefälscht und schlug anschließend zum 0:3 ein. Nur acht Minuten später erhöhte Lauri Schwitalla per Kopfballtreffer nach Linksflanke von Torben Koschinsky gar auf 0:4. Ein Spielstand, den wohl kaum jemand vor dieser Partie erwartet hätte. Immerhin kämpfte hier der Vizemeister der letzten Landesliga-Saison, der um Haaresbreite am Sprung in die Oberliga vorbeigeschrammt war, um ein Ausscheiden beim eigenen Turnier. Nach 65 Minuten musste Krähenwinkels Stürmer Lauri Schwitalla verletzungsbedingt ausscheiden. Der TSV KK konnte nicht mehr auswechseln, und Ramlingen hätte mit schnellen Treffern noch einmal Spannung herstellen können.
Doch die Krähen ließen sich den deutlichen Sieg nicht mehr nehmen und brachten das 4:0 im teilweise heftigen Regen von Ramlingen über die Zeit.
Im Halbfinale wartet nun die nächste große Herausforderung. Am Sonnabend, 18. Juli,
geht es ab 18 Uhr gegen den Regionalligisten und Turnierfavoriten VfV Hildesheim.