TSV KK mit Remis im Nachholspiel

Am Sonntag, 26. März, kommt der Spitzenreiter an den Waldsee

Nach den drei Siegen zum Auftakt des neuen Fußballjahres hat der TSV Krähenwinkel/
Kaltenweide im Nachholspiel der Fußball-Landesliga am Dienstagabend die Punkte geteilt. Im Auswärtsspiel beim Koldinger SV stand es am Ende 0:0. Es war wichtig, dieses Spiel nicht zu verlieren, denn der Gegner ist ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf und in der Tabelle hinter den Krähen platziert. Durch das Unentschieden konnte der KSV auf Distanz gehalten werden. Nachdem das für letzten Sonntag angesetzte Punktspiel in Heessel ausgefallen war, brauchte der TSVKK am Dienstag eine Weile, um in die Begegnung hineinzufinden. Auf dem schwer zu bespielenden Platz waren die Gastgeber in der ersten Viertelstunde das bessere Team.
Zunächst wurde es meist gefährlich, wenn Hassan Jaber am Ball war. Seinen Freistoß aus halblinker Position konnte Krähen-Keeper Andre Pigors parieren, kurz darauf landete ein Eckball von Jaber auf der Latte. Dann lag der Ball im Netz des TSVKK. Reinold Wirts Treffer wurde jedoch aufgrund einer Abseitsposition nicht anerkannt. Erst jetzt fanden die Rot-Blauen besser in das Spiel. Philipp Schmidt und Tim Hübner sorgten für die ersten Abschlüsse, ehe es in der 26. Minute die bis dahin beste Gelegenheit für das Waldsee-Team gab. Marcel Kunstmann leitete nach erfolgreichem Ballgewinn die Abschlussposition von Renè Legien ein. KSV-Torwart Dominik Grimpe rettete mit einer starken Fußabwehr. Nach einer ersten Halbzeit auf überschaubarem Niveau ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.
Direkt nach Wiederbeginn hatten die mitgereisten KK-Anhänger den Torjubel bereits
auf den Lippen. Der Rechtsschuss von Felipe-Marcel Böttcher ging jedoch um Haaresbreite am Kasten vorbei. Auf der anderen Seite traf Koldingen kurz darauf das Außennetz. Es sollte sich nun eine zweite Halbzeit entwickeln, bei denen es sowohl Licht als auch Schatten gab. Der TSVKK bekam Möglichkeiten, um in Führung zu gehen, drohte jedoch auch ein um das andere Mal, ein Gegentor zu kassieren. So stellte Renè Legien KSV-Torwart Dominik Grimpe bei einem Freistoß auf die Probe, Marcel Kunstmanns Schuss ging am linken Pfosten vorbei, und ein Versuch von Philipp Schmidt wurde zur Ecke geklärt. Auf der Gegenseite konnte Daniel Mücke einen Koldinger Schuss auf der Torlinie abwehren, und der bei den Platzherren
eingewechselte Sergio Pulido-Leon traf den Außenpfosten. Das Abstiegsduell war inzwischen recht emotional geworden, was nicht zuletzt am wenig souveränen Schiedsrichter lag.
Hatte Alexander Sieker das Spiel in der ersten Halbzeit noch gut geleitet, so gab es nun immer mehr Entscheidungen, die kaum nachvollziehbar waren. Dazu gehörte die Gelb-Rote Karte für Tim Hübner in der 87. Minute. In der Nachspielzeit zog sich der Unparteiische schließlich lautstarken Unmut des Koldinger Trainers Diego de Marco zu, als sein Spieler Lukas von der Ah Rot gesehen hatte. Für den TSV KK bot sich in der letzten Aktion des Spiels eine aussichtsreiche Freistoßmöglichkeit. Philipp Schmidts starken Schuss parierte Grimpe im KSV-Tor bravourös. So stand am Ende ein Resultat, das dem Spielverlauf voll und ganz angemessen war. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat nun aus den ersten vier Spielen im Jar 2017 zehn Punkte geholt. Hätte man den Krähen diese Ausbeute zu Jahresbeginn
prognostiziert – jeder im rot-blauen Umfeld hätte sofort unterschrieben. Insofern nahm man neben dem Punkt die positiven Aspekte des Abends zurück an den Waldsee.
Und nun geht es gegen den Spitzenreiter. Am Sonntag, 26. März, beginnt um 15 Uhr
das Spiel des TSV KK gegen den TuS Sulingen. Naturgemäß eine schwere Aufgabe. Doch wenn alle Akteure in Rot und Blau ihr optimales Leistungsvermögen abrufen und das Publikum hinter der Mannschaft steht, dann sollte auch gegen den Tabellenführer etwas möglich sein. In der Hinrunde hat der TSV KK ein starkes Spiel gegen TuS absolviert und beim 1:1 gezeigt, dass Sulingen nicht unschlagbar ist.

Mannschaft: Pigors, T. Miener, F. Miener, S. Helms (ab 62. MinuteTasche), Hübner, Tegtmeyer (ab 85. Minute Schwitalla), Dosch (ab 57. Minute Mücke), Böttcher, P. Schmidt, Legien, Kunstmann; Trainer: Trebing.
Gelb-Rot: 87. Minute Hübner (TSV KK), Rot: 93. Minute von der Ah (KSV).