Ümit Topal mit Genie-Streich

Sparta entführt drei Punkte vom Tabellenführer in Garbsen

Quizfrage: Wann gibt es bei verschärfter Rudelbildung auf dem Fußballplatz manchmal keine Sanktionen durch den Schiedsrichter? Antwort: Wenn Ümit Topal eines seiner verrückten Tore geschossen hat! So geschehen an diesem regenreichen Sonntagnachmittag als Spartas Torjäger nach einem unwiderstehlichen Sololauf von der Mittellinie auch noch den Torhüter ausgespielt und in der 54.Minute seine Farben 1:0 in Führung geschossen hatte. Danach gab es kein Halten mehr und die komplette Mannschaft einschließlich Reservebank bildete eine kaum zu bändigende jubelnde Horde auf dem Kunstrasen. Nur gut, dass der Unparteiische Matthias Gilke vom SC Lohnde gelassen auf diesen Gefühlsausbruch reagierte. Das konnte er umso mehr, da es ihm beide Teams ansonsten trotz intensiver Spielweise sehr leicht machten. Sportliche Fairness und gegenseitiger Respekt in einem derartigen Spitzenspiel sind in der heutigen Zeit nicht immer an der Tagesordnung und lediglich drei gelbe Karten sprechen da wohl für sich!
„Wir haben cool unseren Plan eingehalten und nur wenig zugelassen!“ Der Stolz bei Spartas wahrlich nicht zu Superlativen neigendem Coach Jamal Miri war dennoch unverkennbar, zumal er diesmal nicht nur dabei, sondern auch mittendrin war und im Mittelfeld eine starke Vorstellung ablieferte. Dass nicht nur er, sondern die komplette Mannschaft zum richtigen Zeitpunkt die zweifellos beste Saisonleistung in dieser wichtigen Partie abrufen konnte, spricht für die Moral und den wiederentdeckten Zusammenhalt innerhalb der Truppe. Der verdiente Lohn ist das Vorrücken auf den zweiten Tabellenrang und die Aussicht, durch einen Erfolg im Wiederholungsspiel bei TuS Gümmer den Abstand zur noch immer klar führenden Türkay-Elf auf zwei Punkte zu verringern.
Während auf Bezirks- und Kreisebene nahezu alle geplanten Begegnungen des Wochenendes dem anhaltenden Dauerregen zum Opfer fielen, waren die Bedingungen wohl gerade wegen der Nässe auf dem Kunstrasen fast optimal. Beide Teams hatten jedenfalls keine Probleme. Im Gegenteil, es entwickelte sich vor einer stattlichen Zuschauerkulisse von Beginn an eine sehenswerte Partie mit teilweise flotten Kombinationen in der mittleren Zone der Spielfläche. Da beide Abwehrreihen sehr kompakt standen, blieben allerdings hochkarätige Torraumszenen eher die Ausnahme. Als Cem Erkan in der 11.Minute endlich einmal frei zum Schuss kam und die vermeintliche Führung erzielte, hatte der Schiri bereits auf Abseits entschieden. Spannend wurde es immer wieder bei Standardsituationen so fehlten z.B. bei Miris abgefälschtem Freistoß zehn Minuten später nur wenige Zentimeter und Danijel Toromans ruhender Ball aus gut 30 Metern stellte Türkay-Keeper Oguzhan Sengül auf eine ernsthafte Bewährungsprobe (28.). Benjamin Hotze in Spartas Tor stand in der 34.Minute vor seiner bis dahin größten Herausforderung und parierte reaktionsschnell gegen den durchgebrochenen Kulilay Ayhan. Mit dem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt und die Spannung unter den Besuchern damit hoch gehalten. Die Erwartungshaltung, von beiden Mannschaften doch noch Zählbares geboten zu bekommen war verständlich, denn immerhin wiesen sie jeweils mehr als fünfzig erzielte Saison-Tore auf. Zumindest die Anhänger der Schwarz-Gelben sollten nicht enttäuscht werden. Ümit Topal sorgte mit seinem spektakulären Treffer für kollektive Glücksmomente und zusätzliche Motivation. Allerdings war damit noch keine Entscheidung gefallen, denn die Platzherren ließen kurz darauf mit einem Kopfball von Coskun Cara an das Aluminium aufhorchen (63.). Spartas Deckung, in der erstmals Erdem Deniz (vorher FC Can Mozaik) als Außenverteidiger antrat, behielt im Übrigen jedoch die Hoheit vor und im eigenen Strafraum, einzig bei einigen Freistößen kamen die Platzherren dem Tor gefährlich nahe. Spätestens als Cem Erkan mit seinem 11.Saisontor in der 77. Minute den Schnitzer vom Türkay-Torwart zum 0:2 nutzte, war die Elf vom Silbersee endgültig auf der Siegerstraße. Miri hatte noch die Chance zur Resultaterhöhung, doch das wäre wohl des Guten zu viel gewesen.
Obwohl für die Spartaner noch die Partie in Gümmer nachzuholen ist, startet am Sonntag bereits der erste Rückrunden-Spieltag. Der sieglos abgeschlagene Tabellenletzte TSV Otternhagen wurde im Hinspiel mit 8:0 abgefertigt und mit einem Auswärtssieg kann die komfortable Tabellensituation gefestigt werden. Spielbeginn im Neustädter Ortsteil: 14.00 Uhr.
Aufstellung Sparta: Benjamin Hotze; Tufan Akca, Erdem Deniz, Bilel Khlifi, Kai-Steven Lawrence, Arber Musliu (84. Minute Alex Peil), Danijel Toroman, Jamal Miri, Jonas Tekeste, Ümit Topal (89. Minute Saado Taufick), Cem Erkan.