Ümit Topal nicht zu bremsen

Sparta vor schwerer Hürde beim Spitzenreiter

„Jetzt schlägt es dreizehn!“ Am Spielrand spekulierten die Anhänger der Fußball-Elf vom Silbersee am Sonntagnachmittag in den letzten Minuten nur noch darüber, wann denn nun dieser ominöse 13.Treffer für ihre Truppe fallen würde. Frank Schillgalies, Unparteiischer von der TSG Ahlten, hatte indes scheinbar Mitleid für die völlig demoralisierten Gäste und pfiff eine in der zweiten Halbzeit völlig einseitige Partie auf die Sekunde pünktlich ab. Aber auch so stellte das 12:1 in einem Punktspiel ein Rekord-Ergebnis in der langen Sparta-Vereinsgeschichte dar.
Nach den zwei Negativerlebnissen der Vorwochen war den Spartanern von Beginn anzumerken, dass sie sich auf dem tiefen Geläuf des A-Platzes rehabilitieren wollten. Auch ohne ihren Trainer Jamal Miri, der zu einem Kurz-Trip in Spanien weilte, präsentierte man sich höchst motiviert und konzentriert. Und nicht zu vergessen: Mit Ümit Topal stand wieder der Tor-Garant im Team. Bereits in der 3.Minute untermauerte er diesen Status und vollendete eine Kombination mit Tufan Akca zur frühen Führung. Der etatmäßige Abwehr-Chef, an diesem Nachmittag gleichzeitig Vertreter von Miri, setzte im Angriff auf Alex Peil, dem wenig später nur Zentimeter an seinem fünften Saisontreffer fehlten. Bei den Gästen offenbarten sich erhebliche Defizite im Abwehrbereich, während bei Sparta diesmal die Ordnung stimmte. Bilel Khlifi lieferte dabei im defensiven Mittelfeld eine starke Partie und überzeugte nicht nur mit seiner Zweikampfstärke. Wiederum Topal erhöhte nach zwölf Minuten auf 2:0 und der Vorbereiter Cem Erkan trug sich in der 24.Minute selbst zum 3:0 in die Torschützenliste ein. Nicht mehr als ein Schönheitsfleck war der Anschlusstreffer von TSV-Angreifer Daniel Mühseler im Gegenzug, denn Topals drittes Tor stellte nach gut einer halben Stunde den alten Abstand wieder her.
Spätestens das 5:1 durch Erkan (51.Minute) ließ die Gäste vollends resignieren und man wurde förmlich zum Spielball der Platzherren. Peil kam nach langem Anlauf zu seinem ersten Erfolgserlebnis (6:1/56.Minute) und auch der kurz zuvor eingewechselte Rinaz Ossman wollte da nicht nachstehen und schob einen maßgerechten Pass von Topal zum 7:1 über die Torlinie (73.Minnute). Fast ohne Gegenwehr kamen die Spartaner danach binnen zehn Minuten zu weiteren fünf Treffern! Topal sowie Peil (je zwei) und nochmals Ossman nutzten die Auflösungserscheinungen in der Horster Deckung konsequent zum ersten zweistelligen Resultat. Der bedauernswerte Keeper Luke Stebbe bewahrte sein Team am Ende mit beherztem Eingreifen vor noch größerem Ungemach.
Im Lager der Silbersee-Elf weiß man dieses Resultat natürlich richtig einzuschätzen, denn auf einen Gegner dieses Kalibers wird man bis zur Winterpause wohl nicht mehr treffen. Am gestrigen Dienstag stand das Nachholspiel bei Wacker Neustadt auf dem Programm und am Sonntag wartet die Partie beim Tabellenführer SV Türkay Spor Garbsen. Auch dieses Team blickt auf ein torreiches Wochenende zurück – in Havelse wurde 10:1 gewonnen. Sparta muss sich auf dem ungeliebten Kunstrasen-Platz am Planetenring in Garbsen auf einen heißen Tanz einstellen, denn die Gastgeber wollen ganz sicher ihre weiße Heimweste verteidigen. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

Aufstellung Sparta: Benjamin Hotze; Tufan Akca, Arber Musliu (46.Minute Aaron Mehrbakhsh), Bilel Khlifi, Mario Mazzeo, Kai-Steven Lawrence, Enis-Marvin Keller, Danijel Toroman (46.Minute Jonas Tekeste), Ümit Topal, Cem Erkan (55.Minute Rinaz Ossman), Alex Peil.