Ümit Topal schießt Sparta zum Sieg

Herrliches Fußballwetter herrschte am Sonntag im Neustädter Ortsteil Esperke und wenn nicht die holprige Spielfläche Störfaktor gewesen wäre, hätten die Aktiven beiderseits wohl von optimalen äußeren Bedingungen sprechen können. Mit einem leichten Unbehagen gingen allerdings die Spartaner in diese Partie, denn eine Handvoll Stammspieler standen aus unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung. Auf dem Spielberichtsbogen waren daher seit langer Zeit diesmal nur zwei (Defensiv-) Auswechselspieler aufgeführt, und so musste auch Trainer Jamal Miri selbst wieder die Stiefel schnüren. Den zahlreichen Zuschauern wurde zunächst nur biedere Hausmannskost geboten. Die Platzherren versuchten sich überwiegend mit hohen und langen Bällen aus einer kompakten Abwehr Respekt zu verschaffen, während die Schwarz-Gelben bei ihrem Kurzpass-Spiel allzu oft die falsche Entscheidung trafen und das Leder nicht den eigenen Mitspieler erreichte. Prickelnde Torraumszenen gab es hüben wie drüben lange Zeit nicht, bis zur 33.Minute.
Der quirlige SV-Angreifer Michael Maxara war nach einem Zweikampf im Strafraum Spartas zu Fall gekommen und der aufmerksame Unparteiische Matthias Gilke vom SC Lohnde entschied nach kurzer Bedenkzeit auf Strafstoß. Esperkes ebenfalls als Aktiver mitwirkender 52-jähriger Coach Dirk Hasenpusch scheiterte bei der Ausführung am glänzend reagierenden Benjamin Hotze. Die Elf vom Silbersee kam bis zum Seitenwechsel lediglich zu einer nennenswerten Torchance, die Rinaz Ossman in aussichtsreicher Position überhastet vergab. Sein Schuss landete nur am Außennetz.
„Wir schaffen das noch, man muss nur Geduld haben, auf den richtigen Zeitpunkt warten“, orakelte Spartas verletzter Stürmer Lukas Lichtenstein zur Pause am Spielfeldrand. Und jenen Zeitpunkt erwischte nach exakt einer Stunde Ümit Topal, der energisch in den Sechzehner vordrang und aus halblinker Position unhaltbar zur Führung einschoss. Den Gastgebern war damit der Wind aus den Segeln genommen, zumal das Team mit einem Altersdurchschnitt von gut 30 Jahren nun auch konditionell abbaute. Lediglich eine kritische Situation mussten die Miri-Schützlinge in der 68.Minute noch überstehen, als ein Freistoß von der Strafraumgrenze knapp über den Querbalken strich. In die Kategorie „künstlerisch wertvoll“ war der Treffer zum 2:0 erneut von Topal in der 70.Minute einzuordnen. Danijel Toroman hatte ihn mit tollem Pass bedient und der Torjäger umkurvte bei seinem Dribbling neben drei Gegenspielern auch noch den Torhüter. Nur zwei Minuten darauf wollte auch Tolga Candir an seinem 22.Geburtstag als Vorlagengeber nicht nachstehen. Seine präzise Vorarbeit verwertete Erdem Deniz mit seinem ersten Saisontor zum 3:0.
In der jederzeit fair geführten Partie hielten die Spartaner auch danach das Tempo hoch und ließen das zerfahrene Niveau der ersten Halbzeit vergessen. Sein persönliches Tor-Konto schraubte Topal drei Minuten vor dem Abpfiff mit dem 4:0 auf rekordverdächtige 31 Saisontreffer! Der verdiente Ehrentreffer für die eine Stunde ebenbürtigen Hausherren in allerletzter Sekunde durch Andreas Bauer war mehr als verdient. Mit einem Torverhältnis von 92:21 nach 18 Spielen steht die Silbersee-Elf offensichtlich kurz vor Erreichen einer nicht alltäglichen Rekordmarke. Es lohnt sich daher den Besuch der kommenden zwei Heimspiele vorzumerken. Zunächst steht am Sonntag die Begegnung mit TSV Bordenau auf dem Plan. Das Hinspiel sah Sparta 6:0 siegreich, allerdings trotzte der TSV dem Tabellenführer Türkay Sport Garbsen zuletzt ein Remis ab und ist nicht zu unterschätzen. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Am Dienstag, 12. April, tritt der SV Gümmer zum Nachholspiel am Silbersee an. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr.

Aufstellung: Benjamin Hotze; Patrick Brodersen, Deniz Erdem (73.Minute Niklas Neumann), Bilel Khlifi, Sögüt Celim, Pascal Feuss, Danijel Toroman, Tolga Candir, Jamal Miri, Rinaz Ossman (85.Minute Simon Buschmann), Ümit Topal.