Und plötzlich war Schluss

Kurzes Nachholspiel des TSV KK in Garbsen

Als der Schlusspfiff des Nachholspiels der Fußball-Bezirksliga zwischen dem TuS
Garbsen und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide erktönte, da sah man unzählige verdutzte Gesichter am Spielfeldrand. Der Grund dafür war die Tatsache, dass der Schiedsrichter, der an diesem Dienstagabend eine schwache Leistung bot und zudem notwendige Entscheidungen immer wieder mit Schiedsrichterbällen umging, pfiff das Spiel noch vor Ablauf der regulären Spielzeit ab. Da der Unparteiische bereits die erste Halbzeit verfrüht beendete, kamen die Teams lediglich auf 88 gespielte Minuten. Verständlich, dass sich Krähenwinkels Trainer Bastian Schülke entsprechend echauffierte, denn beim Stande von 1:1 war der Wille zum Siegtreffer in der Schlussphase deutlich zu spüren.
Die beiden Tore fielen durch Standardsituationen. Beim 1:0 schoss Garbsens
Maximilian König einen Freistoß von der linken Seite um die Zwei-Mann-Mauer
des TSVKK, der Ball landete im unteren linken Toreck. Sascha Daniel köpfte nach
einem von Philipp Schmidt getretenen Freistoß von der rechten Seite zum 1:1
ein. Dazwischen lag die Möglichkeit von Dustin Quast, den die KK-Abwehr aus
den Augen verloren hatte. Quast lief alleine auf Leon Burkert zu, schoss dann
aber über das Tor. Auf der Gegenseite hatte der spätere Torschütze Sascha
Daniel in der 26. Minute ein präzises Zuspiel von Philipp Schmidt nicht verwerten
können, zudem war Paulo Oliveira mit einem starken Kopfball knapp gescheitert.
Nach der Halbzeitpause brauchte das Waldsee-Team einige Anlaufzeit. In dieser
Phase hatte Garbsens Sascha Pohl zweimal die Möglichkeit, sein Team in Führung
zu bringen. Zunächst konnte Leon Burkert einen Volleyschuss Pohls aus dem Tor-
winkel fischen, danach ging der Ball im Anschluss an eine Ecke knapp daneben.
Danach fanden die Rot-Blauen wieder ins Spiel zurück. Nach einem Eckball von
Philipp Schmidt auf den langen Pfosten ging der Schuss von Lauri Schwitalla um
wenige Zentimeter am Kasten vorbei. Ein Flachschuss von Marc Ulrich wurde
von Garbsens Keeper Maik Duchrow gut pariert. Mit der Hereinnahme des
gefährlichen Bertan Topuz läutete auch der TuS Garbsen seine Schlussoffensive
ein. Doch Krähenwinkels Abwehr, die zuvor den schmerzlichen Verlust von Innen-
verteidiger Timo Schmidt erfuhr, machte ihre Sache gut. Schmidt wird aufgrund
einer Handverletzung voraussichtlich acht Wochen fehlen.
Der TuS und der TSV KK boten eine spannende Schlussphase – die dann jedoch
plötzlich zu Ende war, als der verfrühte Schlusspfiff erklang.
Für die Krähen bleibt kaum Zeit zum Durchschnaufen, denn es stehen nun erneut
zwei Spiele in zwei Tagen an. Am Sonntag (15 Uhr) kommt der Vorletzte TSV
Burgdorf II an den Waldsee, und am Dienstag, 30.April (19 Uhr) geht es zum
Tabellenschlusslicht nach Mellendorf.

Mannschaft: Burkert, P. Oliveira, Cozzolino, Bart, A. Ulrich, Linnemann, M. Ulrich,
P. Schmidt, S. Helms, Walter (ab 35. L.Schwitalla), Daniel (ab 65.Sumpf) Trainer:
Schülke
Tore: 21.1:0 Maximilian König, 38.1:1 Sascha Daniel