Verdient oder unverdient?

TSV KK II siegte im Stadtderby bei Sparta

Im Kreisligaderby bei Sparta Langenhagen siegte die Landesligareserve des TSV KK verdient mit 2:0. Die Partie begann mit einem Paukenschlag. In der dritten Minute trafen die Gastgeber aus spitzem Winkel die Torlatte. Doch im Anschluss bekam das Spiel der Krähen mehr Dominanz. Sparta zog sich zunehmend in die eigene Spielhälfte zurück und beschränkte sich auf Konterversuche. Die Gäste aus Krähenwinkel vermochten die spielerische Überlegenheit jedoch zunächst nicht zu nutzen. Allein Krähenstürmer Florian Pawlow tauchte mehrfach vor dem Tor der Gastgeber auf, scheiterte aber jeweils knapp. Somit ging es bei bestem Herbstwetter mit einem torlosen Remis in die Pause.
In der zweiten Spielhälfte nahmen die Gäste sofort wieder das Heft in die Hand und sollten dafür auch endlich belohnt werden. Ein in der 47. Minute von Yusuf Malli getretener Freistoß aus 22 Metern wurde beim Klärungsversuch vom Langenhagener Doski per Kopf ins eigene Tor abgefälscht. Aus Sicht von Krähenwinkels Trainer Marco Biester eine in der Entstehung glückliche, aber hochverdiente Führung. In der 55. Minute folgte dann der entscheidende Treffer zur 2:0-Führung der Gäste aus Krähenwinkel. Ein wunderbar vorgetragener Spielzug brachte Mathis Dunker in zentraler Position in Ballbesitz. Im exakt richtigen Moment passte Dunker auf den von Andreas Bart besetzten rechten Flügel. Bart ließ dann mit seinem strammen Schuss Hafez Hasso im Tor der Spartaner keine Abwehrmöglichkeit. In den letzten 30 Minuten des Spiels tat Sparta wieder mehr für das Spiel, scheiterte aber immer wieder an der starken Krähendefensive um Kapitän Christopher Heckler. Bei einem Freistoß der Langenhagener aus zentraler Position und 17 Metern Entfernung in der 70. Minute stellte Andre Pigors im Tor des TSV KK noch einmal seine Extraklasse unter Beweis, indem er mit einem Reflex den gut getretenen Ball zur Ecke lenkte. Auf der anderen Seite kamen die Krähen ebenfalls noch zu weiteren Torgelegenheiten. Doch unter anderem verhinderte die Torlatte beim Schuss von Lorenz Elligsen in der 74. Spielminute die endgültige Entscheidung. So blieb es am Ende in einem nicht hochklassigen, aber interessanten Kreisligaspiel beim verdienten 2:0 Auswärtserfolg für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Die kommenden zwei Spieltage haben die Krähen Heimrecht. Zur neuen Anstoßzeit (14 Uhr) ist am 30. Oktober zunächst Anpfiff zum Spiel gegen die Zweitvertretung des TSV Mühlenfeld und in der Folgewoche (6. November zu gleicher Zeit) geht es gegen Inter Burgdorf wieder um Punkte. Sofern das Team die zuletzt gezeigte Leistung weiter stabilisieren kann, sollten auch in diesen Spielen Erfolge eingefahren werden können. Aus der Sicht Spartas hört sich das Ganze allerdings etwas anders an: Beim Boxen hätte man am Ende wohl von einem glücklichen Punktsieg eines Protagonisten gesprochen. Übersetzt in die Fußball-Sprache kann das Resultat dieses Derbys auf dem Sportplatz am Silbersee ganz simpel bewertet werden: Wer Tore schießt gewinnt! Dumm nur für die Spartaner, dass sie in dieser Partie mit zwei Treffern während der 90 Minuten zwar am Torschießen zu 50 Prozent beteiligt waren, allerdings dabei ins eigene Netz trafen und somit eine ärgerliche 0:2-Niederlage quittieren mussten. Geteilter Meinung kann man darüber sein, ob diese verdient oder unverdient war, denn beide Teams begegneten sich eigentlich auf Augenhöhe. „Wir haben den Sieg mehr gewollt und waren in entscheidenden Situationen etwas griffiger“, bilanzierte TSV-Coach Marco Biester jedenfalls zufrieden. Jamal Miri haderte dagegen mit seiner Mannschaft, der es an Durchschlagskraft im Angriff fehlte und die nunmehr nach einem Zwischenhoch wieder mitten im Abstiegskampf steckt. Eine erfreuliche Randnotiz: Schiedsrichter Eckhard Reese aus Haimar-Dolgen kam in diesem jederzeit fairen Derby mit drei Gelben Karten aus, auch in dieser Wertung lagen die Gäste am Ende 2:1 vorn.

Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Florian Wienecke, Bilel Khlifi, Tolga Candir, Dachas Doski, Jamal Miri (64.Min. Diako Omar)), Turan Topal , Deniz Karacam (75.Min. Murat Gürcan), Rinaz Ossman (84.Min. Erdem Deniz), Ümit Topal, Cem Ugur Tekin.
TSV KK: André Pigors; Patrick Brodersen, Felix Groth (61.Min. Lorenz Elligsen), Marvin Heckler, Florian Pawlow, Felix Wittmann, Jan-Pascal Prick, Yusuf Malli (81.Min. Daniel Heyne), Mathis Dunker (79.Min. Alexander Weper), Christopher Heckler, Andreas Bart.