Vom großen und vom kleinen Radsport

Die Blau-Gelben belegten einige vordere Plätze,

90 Fahrerinnen bei 100-Kilometer-Rennen am Start

Jetzt waren Inga und Wiebke Rodieck wieder im großen Radsport unterwegs. Sie starteten in Zandhoven (Antwerpen/Belgien) bei einem 100-Kilometer-Rennen mit 90 internationalen Fahrerinnen am Start. Wer sich mit dem Radsport befaßt, weiß es: Beim Rennen bildet sich eine Spitzengruppe, die sich vom Feld absetzt. In dieser Spitzengruppe befand sich auch die bereits in guter Form fahrende Wiebke. Je näher das Ziel rückt, je näher rückt auch das dahinrasende Feld, während den Ausreißern vorne die „Luft ausgeht“. So war es auch bei diesem schweren Rennen. 150 Meter vor dem Ziel wurde die Spitzengruppe gestellt und aus war es für Wiebke Rodieck mit einem Podiumsplatz. Dafür sprintete ihre clever fahrende Schwester Inga auf einen starken 15. Platz, während Wiebke vom Feld geschluckt wurde. Das nächste Rennen ist eine UCI-Rundfahrt, das „Elsy Jakobs Festival“ in Luxemburg.
Der Elite-A-Fahrer Maxi Winterberg sammelte in Marlow (Mecklenburg-Vorpommern) bei zwei anspruchsvollen Rennen mit viel Wind wichtige Rennkilometer und kam jeweils mit dem Hauptfeld das Ziel.
Die Mitglieder der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ waren in Gesmold (Stadtteil von Melle) mit insgesamt neun Fahrern vertreten. Die U15er belegten in ihrem Rennen die Plätze zwei (Silas Kuschla), drei (Jasper Schröder) und vier (Ole Geisbrecht). In der U13 wurde Timo Melde Zweiter und Marc Nielen Fünfter. Bei den Junioren sprintete Tim Wehmeier auf einen starken zweiten Platz. Niklas Gabriel und Hendrik Eggers hatten Pech und konnten wegen eines Defekts ihre Rennen nicht zu Ende bringen.
Die Radsportsaison ist trotz der unangenehmen Temperaturen im vollen Gange und findet ihre Fortsetzung am kommenden Wochenende an unterschiedlichen Plätzen in Norddeutschland sowie im westlichen Ausland.